Werbung

Optimierte Organisation mit ArcFlow bei „zeka“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Optimierte Organisation mit ArcFlow bei „zeka“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Für die schweizerische Stiftung „zeka“ hat Arcflow das Pilotprojekt „Big Five“ aufgesetzt. Hierbei testen 20 Mitarbeiter das DMS von ArcFlow umfassend und im Tagesbetrieb. Ganzheitlich soll es sein, respektvoll und partnerschaftlich. Für die schweizerische Stiftung „zeka“ („zentren körperbehinderte aargau“) sind das fest stehende Leitbegriffe. „zeka“ ist eine zertifizierte Institution, die im Kanton Aargau insgesamt 6 Einrichtungen (Wohnstätten, Schulen und Ambulatorien) zur Betreuung köperbehinderter Menschen mit dem Ziel unterhält, den betroffenen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen entweder den Einstieg bzw. die Integration in das Berufsleben zu ermöglichen oder zu erleichtern. Das erfordert von den rund 300 Personen, die für „zeka“ arbeiten, nicht nur ein Herangehen mit Fingerspitzengefühl, sondern in gleichem Maß;e mit interdisziplinärer Kompetenz und ebenso eine durchdachte und sorgfältige Organisation in allen Bereichen.

Christian Blaser ist seit drei Jahren der Bereichsleiter Dienste bei „zeka“ und verantwortlich für alles, „was nicht pädagogisch oder therapeutisch ist“, wie er schmunzelnd sagt. Zusammen mit den Mitarbeitern hat Christian Blaser Ziele für eine optimierte Organisation im Sinne der Qualitätsentwicklung und -sicherung erarbeitet und diese im Projekt „Big Five“ formuliert:

  • Übersichtliches Vorlagenmanagement
  • Strukturierte Datenablage
  • Firmeninternes Wissensmanagement
  • Aufbau eines elektronischen Archivs
  • Einrichtung eines Help-Desk mit Workflow-Optimierung

„Natürlich gibt es mehrere Tools, die diese Arbeiten erledigen können. Doch das hieß;e, sich auf mehrere Programme einzustellen, die ggf. untereinander noch nicht einmal optimal harmonieren. Und so stellte sich uns die Frage: Welche Software kann alles?“

Dabei, betont Christian Blaser, käme es nicht darauf an, dass ein Programm alle Aufgaben in hoch spezialisierter Form beherrsche, sondern dass es alle Anforderungen intelligent unter praxisnahen Bedingungen erfülle, ohne dass sich die Anwender mehr mit dem Computer als mit ihren Klienten befassen müssten.

Seit April bis Ende Juli 2011 läuft ArcFlow nun als Pilotprojekt „Big Five“ bei „zeka“. Hierbei testen 20 Mitarbeiter das DMS von ArcFlow umfassend und im Tagesbetrieb. Auf Letzteres wird besonders Wert gelegt und wiederspiegelt den ganzheitlichen Ansatz von „zeka“. Die Testphase ist also noch nicht abgeschlossen, „doch bisher“ sagt Christian Blaser „bin ich beeindruckt von der hohen Fachkompetenz und dem prompten Service bei ArcFlow. Ein Projektleiter ist noch ein echter Projektleiter und wir sind froh über die sehr partnerschaftliche Zusammenarbeit.“

Weitere Informationen: www.arcflow.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.