Open Industry 4.0 Alliance: itelligence AG vernetzt Fertigung mit Betriebswirtschaft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Open Industry 4.0 Alliance: itelligence AG vernetzt Fertigung mit Betriebswirtschaft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Initiative „Open Industry 4.0 Alliance“ hat sich zum Ziel gesetzt, die Vielfalt der Maschinen in einer Smart Factory zu vernetzen. Das SAP-Beratungshaus itelligence AG ist jetzt der Allianz von Unternehmen aus Maschinenbau und Industrieautomatisierung und der SAP als einer der ersten Applikationsanbieter beigetreten.
Open Industry 4.0 Alliance

Den Aufbau eines standardisierten und offenen Netzwerks für den Betrieb von hochautomatisierten Fabriken und verfahrenstechnischen Anlagen unter Einbindung von Logistik und Services – dieses Ziel verfolgt die Open Industry 4.0 Alliance. Die Partner der Allianz planen ein Framework auf der Basis existierender Standards.

„Wir integrieren Sensoren der Produktionsebene mit der Welt der betriebswirtschaftlichen Systeme“, erklärt Norbert Rotter, Vorstandsvorsitzender der itelligence AG. „Dank der Anbindung an das Lösungsportfolio von SAP bilden wir Geschäftsprozesse wie Fertigungssteuerung, Lagermanagement oder Instandhaltung eines Unternehmens sowie die Kollaboration über Unternehmensgrenzen hinweg ab.“

Norbert Rotter - itelligence AGQuelle: Michael Adamski - obs/itelligence
Norbert Rotter ist Vorstandsvorsitzender der itelligence AG.

Open Industry 4.0 Alliance steht allen Unternehmen offen

Zu den Gründungsmitgliedern der Open Industry 4.0 Alliance gehören die Unternehmen Beckhoff, Endress+Hauser, Hilscher, ifm, Kuka, Multivac und SAP. Weitere Partner sind Balluff, Gebhardt, Pepperl+Fuchs, Schmidtsche Schack, Samson und Wika. Die Allianz steht grundsätzlich jedem Unternehmen offen.

Gemeinsame Sprache für den Datenaustausch schaffen In einer Fabrik, einer Anlage oder einem Logistikzentrum im Mittelstand oder bei Großunternehmen ist eine Vielfalt von Produkten unterschiedlichster Hersteller vertreten. „Proprietäre Standards bei Konnektivität, Datenmanagement und Kollaboration behindern die Skalierung in Richtung Industrie 4.0“, berichtet Mark Albrecht, Global Head of Innovation Technologies bei itelligence. „Das wollen wir ändern, indem wir eine gemeinsame Sprache für den Datenaustausch schaffen.“

Open Industry 4.0 Alliance: Offene Standards von der Produktion bis zum Service

Die Open Industry 4.0 Alliance verspricht ein offenes, standardbasiertes und kompatibles Lösungs- und Beratungsangebot und soll die Gesamtstrecke vom Objekt in der Werkhalle bis hin zum Service abbilden. Anwender wählen aus einem Baukasten modularer, kompatibler und skalierbarer Lösungs- und Dienstleistungskomponenten. Diese basieren auf den Kernkompetenzen der Allianz-Mitglieder und bieten die Möglichkeit, herstellerneutral zwischen Zulieferern der diskreten und verfahrenstechnischen Industrien zu wählen.

Das Angebot der Open Industry 4.0 Alliance besteht aus den vier Bausteinen Device Connectivity, Edge, Operator Cloud und Cloud Central sowie einem zugehörigen Dienstleistungsangebot. Die Allianz gilt weltweit. itelligence ist der Initiative im August dieses Jahres beigetreten.

Die itelligence AG verbindet innovative SAP-Software und -Technologien mit Dienstleistungen und eigenen Produkten für die Transformation von IT-Landschaften und Geschäftsprozessen. Als SAP Global Platinum Partner begleitet itelligence es Unternehmen in allen Phasen der Transformation. Das Leistungsangebot umfasst IT-Strategie- und Transformationsberatung, Softwarebereitstellung, Implementierung sowie Application-Management und Managed-Cloud-Services. (sg)

Lesen Sie auch: Digitale Beratung: wie moderne Collaboration-Tools die Beratungsprozesse verändern

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mittelständische Unternehmen werden 2020 noch stärker als bisher ins Visier von Cyberkriminellen geraten. Gerade in der Supply-Chain mit Konzernen sind sie häufig das schwächste Glied der Kette. Das werden die Angreifer stärker als bisher ausnutzen und gezielt angreifen – auch mit neuen Methoden wie etwa Living-off-the-Land-Attacken.
Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Big Data, ERP, KI, AR, Cloud, RPA – wie Unternehmen mit digitalen Technologien ihre Zukunft sichern

2025

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.