Werbung

„O du fröhliche Malware-Zeit“ – IT-Sicherheits-Tipps für die Weihnachtszeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

„O du fröhliche Malware-Zeit“ – IT-Sicherheits-Tipps für die Weihnachtszeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Mailflut steigt in der Vorweihnachtszeit und bringt Gefahren durch schädliche Anhänge und Links mit sich. Betrüger nutzen die Unbekümmertheit aus. Der Countdown läuft – nur noch wenige Tage bis Weihnachten und die Vorfreude ist groß;. Diese Freude wollen viele Menschen teilen, daher steigt in der Vorweihnachtszeit die Mailflut besonders an. Menschen verschicken E-Cards, Geschenk-Tipps mit Links zu entsprechenden Seiten, witzige Präsentationen zu Weihnachtsthemen oder Links zu Seiten, auf denen man mit wenigen Klicks animierte Weihnachtsgrüß;e erstellen kann. In sozialen Netzwerken im Internet schieß;en Weihnachts-Applikationen wie Pilze aus dem Boden, bei denen es um virtuelle Geschenke oder virtuellen Weihnachtsschmuck und vieles mehr geht. Was als gut gemeint erscheint, birgt nicht selten eine versteckte Gefahr. Der IT- und Datensicherheitsspezialist Sophos (http://www.sophos.de/) mahnt zum richtigen Umgang mit vermeintlichen Weihnachts-Mails und deren Anhängen sowie mit Pseudo-Geschenkanfragen. Ausführliche Tipps zum richtigen Verhalten in Social Media gibt Sophos unter http://www.sophos.de/lp/threatbeaters/.

Erst prüfen, dann klicken

Nicht einfach auf einen Link klicken, nur weil der Absender bekannt ist – Malware übernimmt mitunter die Kontrolle über Benutzerkonten und versendet automatisch infizierte E-Mails an alle Kontakte im Adressbuch. Wenn eine E-Mail suspekt erscheint, hat das seinen Grund. Und auch wenn der Absender nicht manipuliert ist, so kann man sich nicht darauf verlassen, dass der Anhang nicht schädlich ist. Verbreitet sich ein Anhang oder Link wie im Schneeballsystem, dann lassen nur die wenigsten Vorsicht walten und schauen, ob diese sicher sind oder nicht und leiten sie einfach an alle Freunde und Bekannten weiter. Das Gefährliche dabei: Solche Aktionen finden meistens während der Arbeitszeit statt und werden über Arbeitsrechner an andere Arbeitsrechner geschickt. Bei Sicherheitslücken im Unternehmenssystem kann der Schneeball zu einer Lawine werden – mit schlimmen Folgen für das Unternehmen.

Malware-Versender machen keine Weihnachtsferien

Spammer und Malware-Versender machen keine Weihnachtsferien, daher ist Vorsicht geboten. Sophos hat die größ;ten Spamschleudern auch schon ermittelt, von denen in der Weihnachtszeit einiges zu erwarten ist: http://www.sophos.de/pressoffice/news/articles/2010/10/dirty-dozen-q32010.html.

Nicht alle Geschenke annehmen

In Social Networks werden unzählige Weihnachts-Applikationen oder virtuelle Geschenke verschickt. Nicht alle sollte man bedenkenlos annehmen, sondern genau prüfen, woher sie kommen und ob sie vertrauenswürdig sind. Im Zweifel lieber ablehnen. Gerade in den VZ-Netzwerken und bei Facebook sind solche Geschenke-Apps beliebt. Man sollte recherchieren, ob es bereits Berichte von Antivirenherstellern dazu gibt. Vorsicht aber auch vor Warnmeldungen, diese können zum Bumerang werden. So verbreiteten vor kurzem zehntausende Facebook-Nutzer die unzutreffende Warnung, hinter der Weihnachtsbaum-App verberge sich ein äuß;ert schädlicher Trojaner. Das war aber nicht der Fall. Betrüger können auf diesen „Warn“-Zug aufspringen und manipulierte Links verschicken.

Vorsicht bei Fotos

Weihnachtszeit ist Social-Media-Zeit. Beim Veröffentlichen, Versenden und Empfangen von Mails sollten einige Regeln beachtet werden. Viele Menschen nutzen die Feiertage dazu, in ihren Profilen Fotos von Betriebs- oder Familienweihnachtsfesten zu veröffentlichen. Nicht alle Fotos sind für die Öffentlichkeit bestimmt. Peinliche Bilder können den eigenen Ruf oder den des Unternehmens zerstören. Auch sollten Nutzer bei Fotos, die sie empfangen, größ;te Vorsicht walten lassen. Nach wie vor werden Fotos gerne für schädliche Codes genutzt.

Sicherheit geht vor – besonders an Weihnachten

Wer einen neuen PC oder ein Note-, Net- oder MacBook unter dem Weichnachtsbaum findet und dieses sofort ausprobieren will, sollte vor dem ersten Online-Gang mit dem neuen Gerät die Sicherheitsvorkehrungen nicht vergessen. Zwar enthalten sie ab Werk eine vorinstallierte Schutzsoftware, allerdings kann diese je nach Herstellungsdatum des PCs oder Laptops veraltet sein. Denn es gibt täglich neue Bedrohungen durch Viren, Würmer und Trojaner. Auch wer ein Mac-Gerät zu Weihnachten sein eigen nennen darf, sollte sich nicht zu sehr in Sicherheit wiegen. Macs sind zwar nicht so anfällig für Angriffe aus dem Netz, weil das Betriebssystem OSX als stabil und sicher gilt. Allerdings werden sie von einigen Viren als Zwischenwirt benutzt, um weiter zu Windows-Rechnern zu wandern. Doch auch Mac-User sollten sich nicht zu lange sicher fühlen, denn die Zahl der Mac-Malware nimmt zu. Sophos bietet seit Kurzem eine kostenlose Antiviren-Software für Macs:

http://www.sophos.com/products/free-tools/free-mac-anti-virus/download/

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sichere Brücke zwischen Automatisierungswelt und Cloud

Industrial Edge computing

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.