Werbung

Novell: Zehn Jahre Marktführerschaft mit SUSE Linux Enterprise Server für IBM System z

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Novell: Zehn Jahre Marktführerschaft mit SUSE Linux Enterprise Server für IBM System z

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Novell als Marktführer im Bereich Linux auf System z feiert Open-Source-Produktinnovationen sowie Kunden- und Partnererfolge. Novell informiert anlässlich des zehnjährigen Jubiläums von Linux auf IBM System über den aktuellen Kundenstand, die Open-Source-Produktinnovationen sowie über den ISV- und Partner-Support von SUSE Linux Enterprise Server for IBM System z. Novell ist Marktführer für Linux auf System z und der einzige Betriebssystemanbieter, der Linux auf IBM-Mainframe-Servern seit Beginn vor zehn Jahren unterstützt. Mithilfe neuer Kunden und Partner baut Novell seinen Marktanteil zudem kontinuierlich aus. Novell stellt seit der Einführung von SUSE Linux Enterprise Server als erste, kommerziell verfügbare Enterprise-Linux-Distribution für IBM System z Mainframes im Jahr 2000 Linux-basierte Mainframe-Lösungen bereit, mit denen Kunden aller Branchen ihre geschäftskritischen Applikationen und Workloads ausbauen können.

„Seit der Einführung von SUSE Linux Enterprise Server für IBM Mainframes haben wir unseren Erfolg kontinuierlich gesteigert“, sagt Markus Rex, Senior Vice President und General Manager of Open Platform Solutions bei Novell. „Wir verhelfen unseren Kunden zu einem schnellen ROI – durch die Bündelung von verteilten Workloads, die Reduzierung von Ausfallzeiten und der Komplexität im Rechenzentrum sowie durch flexiblere operative Prozesse.“

Kunden begrüß;en Linux für System z

In den letzten zehn Jahren haben sich zahlreiche Kunden für Linux auf IBM System z Mainframe Servern entschieden. Unter anderem setzen die folgenden Kunden SUSE Linux Enterprise Server for IBM System z erfolgreich ein: Bank of Russia, Boston University, Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg, EFis und Sparda Datenverarbeitung.

„Durch die Migration unserer Anwendungen von z/OS auf SUSE Linux Enterprise Server for System z ergaben sich Kostensenkungen und neue Möglichkeiten für künftige Anwendungen – und all das, ohne Abstriche bei der Qualität zu machen“, sagt Falk-Oliver Bischoff, IT-Leiter, Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg.

„Die Migration unserer SAP-Anwendungsserver auf SUSE Linux Enterprise Server auf zSeries war ein groß;er Erfolg“, berichtet Aribert Starnell, Bereichsleiter Production Computer Center, Endress + Hauser InfoServe GmbH + Co. KG. „Sie resultierte in einer sofortigen Leistungssteigerung und trug dazu bei, das Management unserer Systeme zu vereinfachen. Gleichzeitig konnten wir die Sicherheit erhöhen und die Kosten senken. Wir betreiben jetzt fast alle unserer wichtigen SAP-Anwendungen in der hochverfügbaren Mainframe-Umgebung und können im Katastrophenfall in einer akzeptablen Zeitspanne auf unseren Datensicherungs-Standort wechseln. Das bedeutet, unser Geschäft ist besser denn je vor Systemausfällen geschützt.“

„Wir haben uns aufgrund der hohen Zuverlässigkeit, der guten Skalierbarkeit und der hohen Rechenleistung für einen IBM Enterprise Linux Server mit SUSE Linux Enterprise Server for System z von Novell entschieden“, berichtet Ernst Bauer, Chief Operating Officer bei EFiS Financial Solutions AG in Deutschland. „Ein weiterer ausschlaggebender Aspekt waren die Energie- und Stromeinsparungen. Mit unserem Implentierungspartner PROFI Engineering Systems AG konnten wir Green-IT als wesentlichen Bestandteil in unsere Strategie integrieren. SUSE Linux Enterprise Server auf IBM Enterprise Linux Server ermöglicht uns eine optimale Ressourcenauslastung und spart gleichzeitig Energie- und Stromkosten.“

„Die IT in einem Bankenrechenzentrum erfordert einen extrem hohen Sicherheitsstandard und die höchste Verfügbarkeitsstufe für die Kernanwendungen. Diese Kriterien müssen allerdings in einem vernünftigen Kostenrahmen erreicht werden. Aus diesem Grund spielt die Kombination der System-z-Hardware von IBM mit dem SUSE Linux Enterprise Server von Novell in der Sparda Datenverarbeitung e. G. eine groß;e Rolle“, sagt Oliver Röthinger, zentrale Systemtechnik, Sparda-Datenverarbeitung e. G. „Bereits seit sechs Jahren wird diese Konstellation in unserem Unternehmen sehr erfolgreich betrieben und wir erwarten, dass sich die Anzahl der vorhandenen 70 Linux-Systeme noch deutlich steigern wird.“

Zehn Jahre voller Produktinnovationen

IBM baute Anfang des Jahres 2000 auf Kundenwunsch hin den Einsatz von Open-Source-Software aus und ermöglichte den Einsatz von Linux auf IBM Mainframe-Computern. Kunden sehen in Mainframes – dank der Verlässlichkeit, der hohen Verfügbarkeit, dem Service-Grad sowie robusten Virtualisierungsfunktionen – die ideale Plattform, um darauf verschiedene Linux-Server laufen zu lassen und den Einsatz der eigenen Computing-Ressourcen dadurch effizienter zu gestalten. Diese Kombination von Linux auf System z bildet heutzutage auß;erdem eine hervorragende Plattform für Cloud Computing.

Die Meilensteine im Überblick:

  • 1999: ein Jahr, bevor IBM Linux offiziell auf dem Mainframe unterstützte, startet SUSE Linux (von Novell im Jahr 2004 übernommen) seine Zusammenarbeit mit IBM und dem Marist College, um den verfügbaren Linux Code in eine Enterprise-fertige Linux-Distribution für Mainframes zu packen.
  • 2000: SUSE Linux Enterprise Server für S/390 wird die erste kommerzielle, Enterprise-klassifizierte und vollständig unterstützte Linux-Distribution für IBM Mainframes. Im selben Jahr wird Telia als größ;ter Telekommunikationsanbieter Schwedens der erste groß;e, kommerzielle Kunde von SUSE Linux Enterprise Server für S/390.
  • 2001: SUSE Linux und IBM gründen eine technische Partnerschaft.
  • 2002: IBM veröffentlicht eine 64-Bit-Version des S/390 Mainframes. SUSE Linux stellt als erster Anbieter für diese Architektur eine Linux-Distribution als 64-Bit-Version bereit.
  • 2009: Novell bietet mit SUSE Linux Enterprise Server 11 for System z kosteneffizientes, geschäftskritisches Computing, das die neuen ausgereiften System-z-Funktionalitäten unterstützt.
  • Heute arbeiten IBM und Novell weiterhin zusammen, um neue Workloads auf den Mainframe zu bringen – wie beispielsweise .NET-basierte Anwendungen, die auf der Mono-Laufzeitumgebung auf System z von Novell laufen.

„Als wir vor zehn Jahren Linux auf IBM System z einführten, setzten unsere Kunden diese Kombination ein, um hunderte oder gar tausende an ineffizienten, kleineren Systemen auf einem einzigen, leistungsstarken IBM Mainframe zu bündeln, der sich wiederum die Power von Open Source-Software zu Nutze macht“, sagt Carol Stafford, Vice President von IBM System z Sales. „Heute bietet Linux auf IBM System z für mehr als 1.300 Kunden weltweit eine leistungsstarke Kombination. Diese nutzen die Lösung für geschäftskritische Transaktionen wie beispielsweise das Ankurbeln von globalen Finanznetzwerken. Mithilfe von Partnern wie Novell können wir heute mehr als 3.150 Anwendungen für Linux auf IBM System z bereitstellen.“

Channelpartner und ISVs unterstützen SUSE Linux Enterprise Server for IBM System z

Von den 3.150 Anwendungen für Linux auf IBM System z sind heutzutage über 1.000 zertifizierte kommerzielle Applikationen von Drittanbietern in Novells ISV-Kataglog für SUSE Linux Enterprise Server for System z verfügbar, inklusive Lösungen von Chordiant Software, IBM Cognos, IBM DB2, IBM WebSphere, IBM Tivoli und SAP. Zählt man Open-Source-Pakete zu den Anwendungen von Drittanbietern, dann haben Kunden und Partner sogar Zugriff auf über 3.000 Anwendungen, die SUSE Linux Enterprise Server for System z unterstützen. Das SUSE Linux Enterprise Server for System z-Ökosystem wurde zudem durch Channelpartner wie Computacenter, Infinity, MSI Systems Integrators, Mainline, PROFI AG, Sirius und Vicom Infinity verstärkt.

Weitere Informationen zu für SUSE Linux Enterprise Server for System z unter www.novell.com/mainframe.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Apps, Portale, Software – Prozesse effizienter gestalten

Automatisierung

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.