No-Code und NLP: Wie Cloud-basierte Software Entwickler entlasten kann

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

No-Code und NLP: Wie Cloud-basierte Software Entwickler entlasten kann

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Tools für No-Code und Natural Language Processing werden bei der Softwareentwicklung immer wichtiger. Wie Mitarbeiter damit ohne Programmierkenntnisse die digitale Transformation ihres Unternehmens voranbringen können, erklärt Gastautor Carsten Riggelsen von AllCloud.
No-code IT-Experten Digitalagentur

Quelle: nd3000/Shutterstock

Die Interaktion zwischen Mensch-Maschine folgt oft einem Muster: Anfangs sind neue Entwicklungen kompliziert, teuer und die Bedienung ist Expertensache. Innovationen machen sie dann fortlaufend zugänglicher, solange, bis auch Laien die neuen Technologien nutzen können. Dabei wird die Maschine an die natürlichen Interaktionsweisen des Menschen angepasst. Mit einem Computer interagieren wir heute nicht mehr mit Lochkarten, sondern per Maus, Tastatur, Stift, Touch oder Stimme. Neue technologische Ansätze wie No-Code und Natural Language Processing (NLP) haben das Potenzial, die Geschäftswelt zu revolutionieren.

No-Code: Befriedigt den Hunger nach neuer Software

Start-ups, die Tools für No-Code entwickeln, schießen wie Pilze aus dem Boden und werden großzügig mit Risikokapital ausgestattet, da sie dazu beitragen, den ständig wachsenden Hunger nach Software zu befriedigen. Denn durch No-Code sinken die Hürden, neue Software zu entwickeln: Leicht verständliche Benutzeroberflächen dienen als Entwicklungsumgebungen, innerhalb derer beispielsweise aus vorgefertigten Bausteinen individuelle Applikationen erstellt werden können. Recommender-Algorithmen unterstützen zusätzlich mit weiteren Empfehlungen, ähnlich wie „Apps, die diese Funktion nutzen, nutzten auch…“

Mittlerweile lassen sich sogar Roboter programmieren, indem eine spezielle Lösung die Bewegungen und Handlungen eines Menschen erfasst und daraus den Code für die Roboterbewegung erstellt. Ein Roboterarm benötigt also nur noch Trainingsbewegungen, um beispielsweise in der richtigen Reihenfolge und an den richtigen Stellen zu löten, zu stanzen und zu schrauben.

No-code Allcloud
Mit No-Code können Anwender zu Citizen Developern werden und die Bewegung der Roboterarme programmieren, ohne Code zu schreiben. (Bild: David Levêque/Unsplash)

Datenabfragen per Natural Language Processing stellen

Die bekannten smarten Assistenten arbeiten schon länger auf Zuruf. Sie erkennen und interpretieren einfache verbale Befehle. Mit der Rechenpower aus der Cloud lassen sich jetzt wesentlich komplexere Aufgaben erledigen, wie beispielsweise Informationen aus komplexen Datenmengen rausziehen, für die sonst Abfragen in Code nötig wären. Es gibt beispielsweise ein Add-on einer Business-Intelligence-Software, die in der Cloud eines bekannten Hyperscalers läuft, die genau das ermöglicht: Nutzer können Datenabfragen in natürlicher Sprache stellen.

Sie können das nicht nur mit vorgefertigten Fragen und Sätzen oder einer spezifischen Syntax tun. Das Add-on ist in der Lage, verschiedene Sprechgewohnheiten sowie branchenspezifische Ausdrucksweisen und Kontexte zu verarbeiten, denn intelligente Techniken wandeln die natürliche Sprache in Abfragen um, die die Ergebnisse liefern, nach denen gesucht wird. Anstatt also wochenlang auf Business-Intelligence-Analysen zu warten, lassen sich ad hoc und ohne entsprechendes technisches Vorwissen datengetriebene Erkenntnisse abrufen.

NLP ebnet den Weg zur Data Democratization

No-Code und NLP revolutionieren die Art, wie Mitarbeitende in die digitale Transformation von Unternehmen eingebunden werden. Während No-Code die Einstiegshürde zur Erstellung von Software senkt, ebnet NLP den Weg zu Data Democratization. Diese Entwicklung schreitet schnell voran, das zeigt das bereits genannte Business-Intelligence-Beispiel: Die Interaktion in natürlicher Sprache mit den mächtigen IT-Systemen eines führenden Hyperscalers ist ein absoluter Game Changer. Denn wenn im Unternehmen der Zugang zu wertvollen Informationen schwierig ist, entstehen Wettbewerbsnachteile. Hier betritt der Citizen Data Scientist die unternehmensinterne Bühne. Nun ist die Datenanalyse auch ohne vielgefragte und vielbeschäftigte Experten möglich. In zunehmend datengetriebenen Geschäftsmodellen wird das mit jedem gespeicherten Byte von größerer Bedeutung.

No-Code und NLP: Kleineres Budget und schnellere Umsetzung

No-Code macht Anwendern den Werkzeugkasten der Entwickler zugänglich. Für die Entwicklung einer Applikation benötigt ein Entwicklerteam unter Umständen Monate. Ein innovativer Citizen Developer hingegen kann mit No-Code-Tools mit einem kleinen Budget Anwendungen aufsetzen, die zielgerichtet seine täglichen Pain Points adressieren. Unternehmen können das Innovationspotenzial der Mitarbeitenden direkt dort heben, wo die Applikationen regelmäßig zum Einsatz kommen.

Für die komplexesten Aufgaben werden aber auch in Zukunft Menschen benötigt. In Software und Datenanalyse steckt nach wie vor anspruchsvolle Arbeit, wie beim Training eines Algorithmus. No-Code und Natural Language Processing entlasten Entwickler und Data Scientists aber von langweiligen, einfacheren Aufgaben und sie können sich verstärkt auf die wichtigen Arbeiten fokussieren, die ihre Organisation voranbringen.

No-Code und NLP unterstützen Digitalisierungsstrategien

Ein Blick auf die Vorteile zeigt: Es lohnt sich für viele Unternehmen, im Rahmen der Digitalisierungsstrategie No-Code oder NLP einzuführen. Die für No-Code oder NLP notwendigen Lösungen setzen jedoch zunehmend auf Cloud Computing bei Hyperscalern. Die Cloud-Migration legt also den Grundstein, um von diesen Innovationen profitieren zu können. Und dann ist Expertise im Umgang mit den Lösungen der Hyperscaler gefragt, um die laufenden Applikationen zu betreiben und neue aufzusetzen. Stehen für die Cloud-Migration, den Betrieb und das Aufsetzen neuer Apps keine internen Experten zur Verfügung, sollten Unternehmen einfach einen Blick auf Cloud Enabler werfen. In der heutigen Welt lohnt es sich, auch solche Kompetenzen via Outsourcing zu erwerben. (sg)

Allcloud No-code
Dr. Carsten Riggelsen ist Leiter Data & AI DACH bei AllCloud. (Bild: Allcloud)

Über den Autor: Dr. Carsten Riggelsen ist Leiter Data & AI DACH bei AllCloud. AllCloud ist Anbieter von Professional Services und Managed Services, der Unternehmen mit Tools für das Cloud Enablement und die Cloud-Transformation unterstützt. Als AWS Premier Consulting Partner unterstützt AllCloud Kunden bei dem Aufbau eines neuen Betriebsmodells. Mit diesem können sie die Vorteile von Amazon Web Services effizient und sicher nutzen.

Lesen Sie auch: Agilität und Resilienz stärken: Wie das Unternehmen in fünf Schritten gelingt

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Gerade für die Personalverwaltung bietet die digitale Zusammenarbeit ein großes Potenzial, Informationen schnell bereitzustellen. Denn automatisierte Tools für die digitale Kommunikation, wie Chatbots oder Self-Service-Portale, sind immer erreichbar und geben schnell die richtigen Antworten. Auch Bereiche wie Recruiting sowie On- und Offboarding profitieren davon.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Communication & Collaboration

Wie der produktive Sprung in die neue Arbeitswelt gelingt

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.