Werbung

Neues Kompetenzzentrum von Sopra Steria für kognitive IT

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Neues Kompetenzzentrum von Sopra Steria für kognitive IT

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Sopra Steria, Anbieter für digitale Transformation, hat angekündigt, ein europäisches Kompetenzzentrums für kognitive Informationstechnologie zu eröffnen. Als Teil des IBM-Watson-Ökosystems wird Sopra Steria die IBM Watson Developer Cloud nutzen, um neue Geschäftsideen zu pilotieren, zu testen und umzusetzen.
analytics_100

Sopra Steria, Anbieter für digitale Transformation, hat angekündigt, ein europäisches Kompetenzzentrums für kognitive Informationstechnologie zu eröffnen. Als Teil des IBM-Watson-Ökosystems wird Sopra Steria die IBM Watson Developer Cloud nutzen, um neue Geschäftsideen zu pilotieren, zu testen und umzusetzen. Zielsetzung ist, Kunden mit Hilfe innovativer Lösungen auf Basis der kognitiven Watson-Technologie bei ihrer digitalen Transformation zu unterstützen.

Der wachsende Trend zur Digitalisierung in einem immer komplexer werdenden Umfeld aus neuen Kundenbedürfnissen und intensivem Wettbewerb bietet hohes Potenzial für kognitive Systeme wie Watson, die durch die Zusammenarbeit mit Menschen die künstliche Intelligenz erweitern und für verschiedene Branchen nutzbar machen.

Laut IDC wird bis 2018 bereits die Hälfte aller Verbraucher regelmäßig mit Dienstleistungen auf der Grundlage kognitiver Computertechnologien interagieren. Sopra Steria plant die Eröffnung seines Kompetenzzentrums für kognitive Lösungen auf Basis von IBM Watson im kommenden Jahr in Lille, Frankreich. Das Unternehmen wird seine branchenspezifische Expertise und Erfahrung mit Veränderungsprozessen nutzen, um die relevantesten Anwendungen für
seine Kunden zu identifizieren und ihnen innovative Lösungen für deren digitale Transformation anzubieten.

IBM stellt die kognitiven Fähigkeiten der Watson-Technologie im Rahmen einer offenen Entwicklerplattform zur Verfügung und unterstützt damit ein Ökosystem aus Unternehmern, Entwicklern, Start-ups und etablierten Firmen. Über 400 Partner sind bereits Teil des Netzwerks, von denen mehr als 100 bereits marktfähige kognitive Apps, Produkte und Dienstleistungen auf den Markt gebracht haben.

Sopra Steria freut sich darauf, Teil dieses dynamischen Netzwerks zu werden und einen Beitrag beim Aufbau neuer kognitiver Apps und Geschäftsideen zu leisten. Die Einrichtung des Kompetenzzentrums erweitert die bestehende Partnerschaft von Sopra Steria und IBM. Sopra Steria ist bereits für die Entwicklung, Bereitstellung und das Management unternehmenskritischer Lösungen auf Basis der Soft- und Hardware von IBM zertifiziert. (sg)

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Apps, Portale, Software – Prozesse effizienter gestalten

Automatisierung

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.