Werbung

Neues Importkontrollsystem ab 2011

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Neues Importkontrollsystem ab 2011

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Ab 2011 ist das neue Importkontrollsystem (ICS) zwingend vorgeschrieben, das für mehr Sicherheit im europäischen Zollgebiet sorgen soll. Kewill unterstützt Unternehmen bei der Vorbereitung. Die zu den Anbietern von globalen Logistik- und Zollsoftwarelösungen gehörende Kewill-Gruppe unterstützt Unternehmen, die rechtzeitig mit der Vorbereitung auf das neue Importkontrollsystem (ICS) beginnen möchten. Dieses ist bereits ab 1. Januar 2011 EU-weit zwingend vorgeschrieben. Bei ICS handelt es sich nach Mitteilung der Kewill GmbH um ein zusätzliches Zollverfahren, das Sendungen in das Zollgebiet der EU bereits im Voraus transparent macht und damit der Sicherheit dient.

Es sehe vor, dass jeder, der Waren in die EU einführe, diese noch vor ihrer Ankunft mit einer summarischen Eingangsanmeldung (ENS) elektronisch anmelden müsse. Damit könnten die Zollbehörden anhand einer Risikoanalyse nahezu in Echtzeit einschätzen, wie mit der angemeldeten Sendung zu verfahren sei. So sinke die Gefahr, dass gefährliche oder verdächtige Sendungen in die EU gelangten. Dies stelle eine wesentliche Änderung gegenüber dem derzeitigen Verfahren dar. Grund: gegenwärtig müssten von auß;erhalb der EU ankommende Waren bei der Zollbehörde erst nach Ankunft der Ware am Ankunftsort in einer summarischen Frachtanmeldung – häufig durch Aushändigung der Ladeliste an die örtlichen Zollbeamten – angemeldet werden.

Beförderer (Airlines oder Reedereien) werden von der ICS-Einführung laut Kewill am stärksten betroffen sein. Sie seien grundsätzlich für die korrekte elektronische Übermittlung der geforderten Daten an die für den Eingang der Waren in die EU zuständige Grenzkontrollstelle verantwortlich. Allerdings müsse auch jeder Spediteur, der seine Sendung an den Beförderer übergebe, die Änderungen kennen und eng mit dem Beförderer zusammenarbeiten, um diesem rechtzeitig die notwendigen Daten in der geforderten Qualität bereitzustellen. Nur damit sei sichergestellt, dass mit automatisierten, ICS-konformen Prozessen kostspielige Lieferverzögerungen vermieden würden.

Evan Puzey, Chief Marketing Officer von Kewill: „ICS ist die jüngste einer ganzen Reihe von Veränderungen, die letztendlich weltweit zu einer vollständig papierlosen Zollabfertigung führen werden. Risiken und Kosten, die für die Gewährleistung der ICS-Konformität sowie die Einhaltung anderer

internationaler Vorschriften entstehen, wirken sicherlich auf viele Unternehmen abschreckend. Doch eine integrierte Zolllösung wie Kewill CustomsXchange kann den Aufwand erheblich reduzieren. Sie sorgt für eine nahtlose Bearbeitung elektronischer Zollanmeldungen in einer Vielzahl von Ländern mithilfe bewährter, lokaler Zollanwendungen und örtlich ansässiger Experten.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.