Werbung

Neuer Spionage-Cartoon: Eset analysiert Dino-Malware

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Neuer Spionage-Cartoon: Eset analysiert Dino-Malware

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Der Security-Software-Hersteller Eset informiert über eine neue Malware: Nach Casper, Bunny und Babar ist die bereits bekannte Hacker-Gruppe „Animal Farm“ jetzt mit Dino aktiv. Ein Expertenteam bei Eset hat die neue Spionage-Malware nun ausführlich untersucht.
eset_viruslabs_bratislava

Der Security-Software-Hersteller Eset informiert über eine neue Malware: Nach Casper, Bunny und Babar ist die bereits bekannte Hacker-Gruppe „Animal Farm“ jetzt mit Dino aktiv. Ein Expertenteam bei Eset hat die neue Spionage-Malware nun ausführlich untersucht.

Das Hauptziel von Dino scheint das Ausspionieren von Dateien zu sein. „Bei der Malware handelt es sich augenscheinlich um einen technisch komplexen Backdoor-Trojaner mit modularem Aufbau“, so Joan Calvet, Malware Researcher bei Eset, der die Analyse durchgeführt hat. Unter den technischen Innovationen von Dino befindet sich ein benutzerdefiniertes Dateisystem, das heimlich Befehle ausführt, sowie ein komplexes Modul zur Aufgabenplanung, das ähnlich wie das „cron“-Unix-Kommando funktioniert.

Angreifer suchen gezielt nach Sicherheitslücken

Die Untersuchung zeigt eine Liste an Befehlen auf, die in Dinos Binärcode enthalten sind. Dino führt auf dem befallenen System verschiedene Kommandos aus, darunter „suchen“. Dadurch hat der Angreifer die Möglichkeit, gezielt nach Dateien zu suchen, beispielweise nach solchen mit der Endung „.doc“ oder allen, die kürzlich bearbeitet wurden. Dies ist ein Hinweis darauf, dass es sich bei dem Trojaner um eine Spionage-Malware handelt.

Entwickler sind wahrscheinlich französischsprachig

Das Analyseteam von Eset konnte zudem feststellen, dass es sich bei den Entwicklern wahrscheinlich um ein französischsprachiges Team handelt: „Die Wortlaute und Formulierungen sowie die ausschweifenden Fehlermeldungen machten uns stutzig“, so Calvet. „Das, zusammen mit dem Sprachcode des Compilers, zeigt uns, dass es sich wohl um französische Muttersprachler handelt.“

Durch die Parallelen im verwendeten Code kann Dino der bereits bekannten „Animal Farm“ zugeordnet werden. Die Gruppierung wurde erstmals vom „Communications Security Establishment Canada“ (CSEC) erwähnt und dem französischen Geheimdienst zugeordnet. Dinos Binärcode trägt die Handschrift professioneller und erfahrener Entwickler und zeugt von einem intensiven Entwicklungsaufwand.

Weitere Informationen finden sich im ESET Blog WeLiveSecurity abrufbar.

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Apps, Portale, Software – Prozesse effizienter gestalten

Automatisierung

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.