Werbung

Neuer offener Industriestandard für Anschluss von VR-Headsets

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Neuer offener Industriestandard für Anschluss von VR-Headsets

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Ein neues Industriekonsortium unter Führung von Nvidia, Oculus, Valve, AMD und Microsoft hat die Spezifikation VirtualLink vorgestellt. Dieser offene Industriestandard soll es ermöglichen, VR-Headsets der nächsten Generation mit PCs und anderen Geräten über einen einzigen USB-C-Anschluss mit hoher Bandbreite zu verbinden.

virtuallink-sm-1200x628-738100-notext

Ein neues Industriekonsortium unter Führung von Nvidia, Oculus, Valve, AMD und Microsoft hat die Spezifikation VirtualLink vorgestellt. Dieser offene Industriestandard soll es ermöglichen, VR-Headsets der nächsten Generation mit PCs und anderen Geräten über einen einzigen USB-C-Anschluss mit hoher Bandbreite zu verbinden.

Die neue Verbindung, eine USB-C-Alternate Mode, vereinfacht und beschleunigt die Einrichtung von VR-Lösungen und verspricht, die größten Hürden bei ihrer Einführung zu überwinden. VR-Szenarien lassen sich damit auch auf kleinere Geräte mit weniger Anschlüssen übertragen, zum Beispiel auf dünne und leichte Notebooks.

Die nächste Generation von VR-Headsets muss eine höhere Bildschirmauflösung liefern und Kameras mit hoher Bandbreite für Tracking und Augmented Reality enthalten. VirtualLink verbindet diese VR-Headsets und bietet gleichzeitig vier Hochgeschwindigkeits-DisplayPort-Lanes, die für zukünftige Anforderungen skalierbar sind, einen USB3.1-Datenkanal zur Unterstützung hochauflösender Kameras und Sensoren und bis zu 27 Watt Leistung bieten.

Im Gegensatz zu anderen Anbindungsalternativen ist VirtualLink speziell für VR entwickelt worden. Es optimiert die Latenz- und Bandbreitenanforderungen, die es Headset- und PC-Herstellern ermöglichen, die nächste Generation von VR-Erlebnissen zu liefern. Das Konsortium kündigte außerdem die Veröffentlichung einer Vorab-Übersicht der VirtualLink-Spezifikation an, die Unternehmen zur Verfügung steht, die Details vor der bevorstehenden VirtualLink 1.0-Spezifikation erhalten möchten.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Ein großer Teil der deutschen Angestellten arbeitet derzeit von zuhause aus – vom Sachbearbeiter bis zum Geschäftsführer. Das bringt in vielen Fällen neue IT-Sicherheitsrisiken mit sich, denn auch Hacker nutzen die aktuelle Unsicherheit verstärkt aus. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat bereits Alarm geschlagen.
Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Cyber Defense: Wie Unternehmen Hackerangriffe erfolgreich abwehren

Cyber Defense

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.