Neuer Arbeitskreis “Vertrieb” in der Software-Initiative

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Software-Initiative Deutschland e.V. hat den neuen Arbeitskreis „Vertrieb” ins Leben gerufen, der sich vor allem an mittelständische IT-Unternehmen richtet mit dem Ziel, Unterstützung bei der Optimierung der Vertriebsabläufe zu bieten. Die Software-Initiative Deutschland e.V. (SID) hat den neuen Arbeitskreis “Vertrieb” ins Leben gerufen. Zielgruppe sind vor allem mittelständische IT-Unternehmen, die sich über Vertriebsthemen austauschen wollen.

Mit der Leitung des neuen Arbeitskreises wurden die beiden Vertriebsspezialisten Andreas Roy und Stefan Rottmann betraut. Beide verfügen über mehr als 20 Jahre Erfahrung mit praktisch allen Vertriebsaspekten im Hightech-Sektor.

Im neuen Arbeitskreis will sich die Software-Initiative nicht nur mit der Gewinnung neuer Kunden für IT-Firmen befassen. Vielmehr stehen darüber hinaus alle Aspekte aus dem Vertriebszyklus im Mittelpunkt des Interesses, von der Bearbeitung eingehender Leads über den Ausbau der Stammkundschaft bis zum Pipeline-Management. “Viele Firmen versteifen sich auf Maß;nahmen, die neue Leads ins Haus bringen, und sind überhaupt nicht ausreichend darauf vorbereitet, eingehende Anfragen zeitnah zu qualifizieren und bis zum Abschluss nachhaltig zu bearbeiten”, betont Arbeitskreisleiter Stefan Rottmann. “Im heutigen Medienzeitalter ist die intelligente Verknüpfung von Pressearbeit, Online-PR und Social Media-Aktivitäten mit dem Vertrieb entscheidend für den Erfolg. Leider vernachlässigen viele Firmen diese vertriebswichtige PR-Arbeit”, ergänzt Co-Leiter Andreas Roy.

Schätzungen gehen davon aus, dass der deutschen IT-Branche jährlich bis zu 10 Milliarden Euro Umsatzvolumen allein dadurch verloren gehen, dass der Vertrieb nicht optimal organisiert ist.

Die Software-Initiative Deutschland (SID) wurde gegründet, um auf die wachsende Bedeutung von Software in immer mehr beruflichen und privaten Lebensbereichen aufmerksam zu machen. Sie versteht sich als Diskussionsforum der Fachleute und hat zudem die Aufklärung der Verbraucher über den Nutzen und die Gefahren von Software zum Ziel. Einerseits geht es darum, die auf ca. 2 Billionen Euro geschätzten Investitionen der Verbraucher, der Wirtschaft und der öffentlichen Hand in Computersoftware zu sichern. Andererseits steht die Entwicklung und Verbreitung neuer Software von Internetportalen über Social Media bis hin zu AppStores für Smartphones im Mittelpunkt. Ebenso gehört die Stärkung der in Deutschland ansässigen Software- und Servicesanbieter zu den erklärten Zielen des Verbandes. Hierzu gehören Themen wie Vertrieb, Marketing und Management.

Weitere Informationen: Software-Initiative Deutschland, Tel. 030 / 69548002, E-Mail: contact@softwareinitiative.de, Web: www.softwareinitiative.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Unternehmen haben es ab sofort leichter, ihre IT-Anwendungen in hybriden Cloud-Umgebungen zu entwickeln und zu verteilen. Dank der neuen IBM-Container-Dienste auf Basis der Open-Source-Virtualisierungssoftware Docker können Entwickler Anwendungen leicht in Containern isolieren. Dies vereinfacht die verteilte Bereitstellung, weil Container alle nötigen Pakete zum Betrieb von Software enthalten.

“Wissen ist Macht” – dieser Spruch passt auf seine ganz eigene Art in die Diskussion über die EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO). Wenn das neue Regelwerk in genau einem Jahr im vollen Umfang in Kraft tritt, müssen Organisationen jederzeit erkennen können, ob und in welchem Maße ein Angriff auf ihre informationsverarbeitenden Systeme stattfindet und ob und in welchem Maße dabei personenbezogene Daten gefährdet sind. Ist ein Vorfall tatsächlich ernster Natur, haben die Betroffenen nur 72 Stunden Zeit, die zuständigen Behörden darüber zu informieren.

Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Big Data, ERP, KI, AR, Cloud, RPA – wie Unternehmen mit digitalen Technologien ihre Zukunft sichern

2025

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.