Werbung

Neue Studie „State of Cloud Analytics“: starkes Wachstum von Cloud Analytics

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Neue Studie „State of Cloud Analytics“: starkes Wachstum von Cloud Analytics

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Eine Studie von IDG Research Services im EMEA-Raum zeigt, dass 74 Prozent der befragten Unternehmen in den nächsten drei Jahren hybride oder rein Cloud-basierte Analytics einführen möchten. 68 Prozent der Befragten geben an, dass sie innerhalb der kommenden zwölf Monate die Einführung von Cloud-Analytics-Lösungen überprüfen, analysieren oder aktiv planen.
Unternehmen erwarten die Integration von on-Promise-gespeicherten Daten mit Cloud-Quellen.

Eine Studie von IDG Research Services im EMEA-Raum zeigt, dass 74 Prozent der befragten Unternehmen in den nächsten drei Jahren hybride oder rein Cloud-basierte Analytics einführen möchten. 68 Prozent der Befragten geben an, dass sie innerhalb der kommenden zwölf Monate die Einführung von Cloud-Analytics-Lösungen überprüfen, analysieren oder aktiv planen.

Cloud Analytics wurde in der Studie folgendermaßen definiert: die Implementierung von einer oder mehr primären Business Analytics-Komponenten (Datenintegration, Data Warehousing und BI) in der Cloud. Cloud Analytics hat sich zur führenden Lösung entwickelt, um Mehrwert aus dem stetig wachsenden Set aus internen und externen Datenquellen zu extrahieren, damit Unternehmen bessere Erkenntnisse daraus ziehen und Entscheidungen für ihre Mitarbeiter auf jedem Level und in jeder Abteilung treffen können. Bereits 15 Prozent der Befragten haben bereits eine oder mehrere Cloud Analytics-Lösungen im Einsatz.

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie im Überblick

Die IDG-Studie offenbart einen schnell wachsenden Markt für Cloud Analytics-Lösungen, in dem sogar bereits Early Adopters signifikante Geschäftswerte erzielen. Die Einführung von Cloud Analytics wird primär dadurch angetrieben, dass Endanwenderanforderungen nach verbesserten Analytics eskaliert werden. Dies umfasst eine systemübergreifende verbesserte Datenqualität und -konsistenz (81 Prozent), bessere Möglichkeiten, um Daten visuell zu erforschen (70 Prozent) sowie die Datenaggregation und -analyse in Echtzeit (71 Prozent).

Die Ausgaben für Cloud Analytics wachsen 4,5 Mal schneller als die für on-Premise.

Die Einführung wird zudem durch die Notwendigkeit, auf eine expandierende Palette an Datenquellen zuzugreifen, angetrieben (Cloud und on-Premise). Die Befragten führen Folgendes auf: die Notwendigkeit, Daten aus on-Premise Anwendungen (55 Prozent), on-Premise Data Warehouses (55 Prozent), Cloud Data Warehouses (49 Prozent) und SaaS-Anwendungen (44 Prozent) zu analysieren. Die Unterstützung von Big Data-Quellen ist eine weitere spezifische Nachfrage (67 Prozent).

 Neben der IT-Sicherheit sprechen drei wichtige Faktoren für die Implementierung von Cloud Analytics.

Zunehmende Bedeutung von Cloud Analytics

  • Cloud Analytics wird schnell zum Mainstream: Teilnehmer, die bereits Cloud Analytics-Projekte einsetzen oder planen, haben in den nächsten zwölf Monaten im Durchschnitt 17 Analytik-Projekte in Planung. Bei 46 Prozent dieser Projekte werden Cloud Analytics-Lösungen eingesetzt werden.
  • Die Vorteile von Cloud Analytics stellen die von on-Premise Analytik-Angeboten in den Schatten: Befragte, die bereits Cloud Analytics-Lösungen im Einsatz haben, sehen die Vorteile geringerer direkter Kosten (60 Prozent) gegenüber on-Premise-Lösungen sowie eine bessere Agilität und schnellere Markteinführung (61 Prozent), schnelleres und kosteneffektiveres Skalieren für größere Datensets (60 Prozent) und Self-Service-Möglichkeiten für nicht-technische Anwender (51 Prozent).
  • Aktuelle Anwendungsfälle sind vielfältig: Die Befragten Unternehmen, die bereits eine Cloud Analytics-Lösung nutzen, setzen diese für unterschiedliche Zwecke ein, darunter die Integration von Analytics in CRM, SCM und andere operative Anwendungen (43 Prozent)  sowie um schneller Mehrwert aus Analytics-Projekten zu ziehen (39 Prozent), Cloud-basierte Datenquellen wie SaaS, Social Media und IoT zu analysieren (37 Prozent) und hybrides Data Warehousing (32 Prozent).
  • Evaluationskriterien für den Kauf einer Cloud Analytics-Lösung: ein stabiles Datensicherheits-Framework (81 Prozent), Benutzerfreundlichkeit (78 Prozent), einfache Administration (77 Prozent), die Möglichkeit, on-Premise und Cloud-Daten zu integrieren (78 Prozent), und das Reinigen von Daten (74 Prozent). Gefolgt von der Möglichkeit, Ressourcen zu implementieren und die Geschwindigkeit der Implementation.

„Bei vielen aktuellen Business Analytics-Lösungen sind iteraktive Entwicklung, Experimentieren und schrittweise Roll-outs zur Norm geworden. Diese Agilität und Anpassbarkeit der Lösungen ist eines der größten Verkaufsargumente von Cloud Analytics Services. Sie ermöglichen es dem Kunden, die Lösungen zu testen, zu kaufen, anzupassen und schnell unerwartete neue Anforderungen zu adressieren“, erklärt Dan Vesset, Program VP, Business Analytics and Information Management, IDC.

„Die IDG-Studie verdeutlicht, dass Cloud Analytics tatsächlich auf der Überholspur sind, um die neue Normalität für Enterprise Analytics zu werden sowie die Anforderungen der Anwender bezüglich erweiterter Funktionalität, flexiblem Datenzugriff und Einfachheit und IT-Anforderungen für geringere Kosten und mehr Agilität unterstützt. Die Studie zeigt, dass Kunden zwar diese Vorteile ausnutzen möchten, jedoch die Datensicherheit nicht außen vor lassen. Sie verdeutlicht zudem, dass sie das volle Maß an Flexibilität und Benutzerfreundlichkeit von ihren Cloud Analytics-Lösungen erwarten, um die wachsende Anzahl der Anwender mit den nötigen analytischen Möglichkeiten auszustatten“, erläutert Ajay Gandhi, Vice President, Product Marketing, Informatica Cloud.

Die Studie von IDG Research Services im Auftrag von Informatica wurde im September 2015 durchgeführt, hierfür wurden 203 IT-  und Geschäftsentscheidungsträger in Europa befragt. (sg)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Arbeitswelt wandelt sich und mit ihr auch die Ansprüche und Wünsche der Mitarbeiter. Wer sie langfristig an sich binden möchte, kann mit individuellen Benefits neben dem Gehalt attraktive Vergünstigungen anbieten und sich positiv als Arbeitgeber präsentieren. Hierfür bieten sich digitale Plattformlösungen an, auf die Mitarbeiter von überall zugreifen können.
Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Apps, Portale, Software – Prozesse effizienter gestalten

Automatisierung

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.