Werbung

Neue Lösung: Video-Türsprechanlagen in MS Lync integriert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Neue Lösung: Video-Türsprechanlagen in MS Lync integriert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
ferrari_entrycontrol

Ferrari electronic hat die erste Integrationslösung für Video-Türsprechanlagen und Microsoft Lync vorgestellt. „OfficeMaster EntryControl“ funktioniert wie herkömmliche Türöffnungssysteme: Sobald ein Besucher klingelt, sieht der Empfangsmitarbeiter ein Videobild vom jeweiligen Zugang, kann daraufhin die Sprachverbindung herstellen und anschließend die Tür öffnen. Auf diese Weise steuert beispielsweise die Oesterreichische Kontrollbank AG (OeKB) ihre Zugangskontrolle mit Microsoft Lync Server 2010. OfficeMaster EntryControl ist im März 2012 verfügbar.


Klassischerweise sind Türsprechanlagen über die Telefonie angebunden. Zunehmend wünschen Unternehmen jedoch aus Sicherheitsgründen ein Videobild des Besuchers – und zwar möglichst bevor die Sprachverbindung besteht. Dies erfordert in der Regel den Einsatz herstellerspezifischer Gegenstellen zur Rufannahme und Videoanzeige. Bei einer Migration zu Microsoft Lync kann der PC am Arbeitsplatz neben der Telefonie nun auch diese Funktion übernehmen. Genau das realisiert die neue Zusatzlösung von Ferrari electronic. Das von Microsoft zertifizierte Mediagateway „OfficeMaster Gate“ übergibt den Anruf an den Lync Server und stellt ihn zum Gegensprechen im Lync Client des Empfangsmitarbeiters dar. Auf dem Arbeitsplatz zeigt „OfficeMaster EntryControl“ parallel das Videosignal auf dem Bildschirm. Mit einem Klick auf den Türöffner-Button wird anschließend der Zugang freigegeben und die Verbindung beendet.


IP-Kommunikation alltagstauglich machen


Johann Deutinger, Vorstand bei der Ferrari electronic AG, sagt, der Umstieg auf IP-Telefonie und Unified Communications verzögere sich oft, obwohl Unternehmen ihn grundsätzlich wünschen. Der Grund: „IP-Telefonanlagen können viele Funktionen klassischer Telefonanalagen, an die sich Anwender gewöhnt haben, und vermeintliche Nebensächlichkeiten nicht abbilden: Alarmanlagen, Türöffner und Frankiermaschinen zum Beispiel. Auch die Integration von Video-Türsprechanlagen gehört dazu. Ein klarer Fall für Ferrari electronic. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, IP-Kommunikation zu vervollständigen und alltagstauglich zu machen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sichere Brücke zwischen Automatisierungswelt und Cloud

Industrial Edge computing

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.