Werbung

Neue Dell SonicWALL SuperMassive 9000-Serie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Neue Dell SonicWALL SuperMassive 9000-Serie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
sonicwall_supermassivestack_front

Dell hat die Einführung seiner Dell SonicWALL SuperMassive 9000-Serie bekannt gegeben. Die neuen Next-Generation Firewalls (NGFW) wurden von Grund auf für die Anforderungen großer Unternehmensnetzwerke entwickelt und bieten ein hohes Maß an Sicherheit, Produktivität, Performance und Skalierbarkeit. Die Dell SonicWALL SuperMassive 9000-Serie zeichnet sich durch ihre hohe Kerndichte aus und ist in einem eleganten Gehäuse mit nur einer Höheneinheit untergebracht, was Platz sowie Strom- und Kühlungskosten spart. Dank Multi-Gigabit-High-Performance-Intrusion-Prevention und -Malware-Schutz bietet sie umfassende Carrier-Class-Netzwerksicherheit und -Performance bei minimalen Latenzzeiten.

Die SuperMassive 9000-Serie umfasst die Modelle 9600, 9400 und 9200 und bietet IPS und Anwendungskontrolle mit einem Durchsatz von bis zu 12 GBit/s. Ihr kompaktes, stromsparendes 1-HE-Gehäuse verfügt über eine hohe Portdichte und eignet sich ideal für die Anforderungen moderner Rechenzentren in Unternehmen — insbesondere im Blick auf die TCO (Total Cost of Ownership) sowie auf den Stromverbrauch, den Platzbedarf und die Kühlung. Ausgestattet mit 4 SFP+-10-GbE-Schnittstellen, 16 1-GbE-Schnittstellen und einer dedizierten Verwaltungsschnittstelle, lässt sich die SuperMassive 9000-Serie in unterschiedlichen Netzwerken implementieren – entweder als konventionelles Security Gateway oder als zusätzliche Sicherheitsschicht für herkömmliche Netzwerke in einem transparenten Layer-2-Bridge-Modus oder Wire-Modus.

„Mit den SuperMassive-Firewalls von Dell SonicWALL hat sich unsere Performance um das Zehnfache verbessert“, erklärt Joe Gomes, Leiter Technologie und Systeme des Pediatrics Epidemiology Center der University of South Florida. „Durch diese Investition konnten wir nicht nur 100.000 US-Dollar einsparen, wir verfügen jetzt auch über eine höhere Kapazität und mehr Bandbreite, um ein neues Forschungsprojekt zu unterstützen.“

„Der Umfang, die Art und die Komplexität von Malware stellen Unternehmensnetzwerke vor enorme Herausforderungen“, so Patrick Sweeney, Executive Director Produktmanagement bei Dell SonicWALL. „Gleichzeitig tun sich Unternehmen schwer, Netzwerkzugriff und -Performance mit dem erforderlichen Netzwerkschutz in Einklang zu bringen. Die Dell SonicWALL SuperMassive 9000-Serie wurde entwickelt, um genau diese Probleme im Unternehmensnetzwerk zu lösen. Dabei nutzt sie eine Technologie, die typischerweise in Carrier-Class-Netzwerken eingesetzt wird.“  

Die patentierte Reassembly-Free Deep Packet Inspection (RFDPI)-Engine von Dell SonicWALL prüft den gesamten Verkehr unabhängig von Port oder Protokoll. Im Gegensatz zu veralteten Firewall- und Intrusion-Prevention-Technologien ist die Dell SonicWALL SuperMassive 9000-Serie somit in der Lage, Bedrohungen zu stoppen, bevor sie überhaupt in das Netzwerk gelangen können. Die RFDPI-Engine scannt jedes einzelne Paket und jedes einzelne Byte über sämtliche Ports hinweg und prüft so Content, SSL-verschlüsselten Verkehr und nicht-proxyfähige Anwendungen intensiv, um Bedrohungen zu neutralisieren. Auf diese Weise bietet sie auch Schutz vor Millionen unterschiedlicher Malware-Varianten ohne Einschränkungen beim Datenvolumen, ohne die Performance zu beeinträchtigen oder die Latenzzeiten zu erhöhen.

Neben der RFDPI-Technologie, die das Netzwerk vor Bedrohungen schützt, bietet die Dell SonicWALL SuperMassive 9000-Serie auch Application Intelligence- und Anwendungskontrollfunktionen, mit denen sich arbeitsrelevanter und nicht arbeitsrelevanter Anwendungsverkehr in Echtzeit anzeigen und mit effektiven Regeln auf der Anwendungsebene kontrollieren lässt. Dadurch können Unternehmen eine hohe Netzwerkproduktivität und eine optimale Bandbreitennutzung sicherstellen. Netzwerkadministratoren sind in der Lage, die Anwendungskontrolle entsprechend den geschäftlichen Prioritäten zeitlich zu steuern, unproduktive Anwendungen einzuschränken und potenziell gefährliche Anwendungen zu blockieren. 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

SIEM, also Security Information und Event Management, ist in Deutschland noch weitestgehend unbekannt. Ein solches System überwacht Sicherheitsvorfälle in Echtzeit und schlägt Alarm, bevor Hacker ins Netzwerk gelangen. Gastautor Steffen Kneip von Syncwork erklärt, wie SIEM optimal in die bestehende IT-Landschaft integriert wird.
Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Cyber Defense: Wie Unternehmen Hackerangriffe erfolgreich abwehren

Cyber Defense

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.