Werbung

Netzwerkfähiges Power-Management-Tool spart Energiekosten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Netzwerkfähiges Power-Management-Tool spart Energiekosten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der Markt hält so einiges an Tools fürs PC-Power-Management bereit. Wer allerdings das gesamte Spektrum möglicher Energiesparfunktionen und dazu noch Netzwerkfähigkeit in einem einzigen Programm sucht, fahndete bisher vergebens. Doch jetzt gibt es den AutoShutdownManager von EnviProt, nach Aussage seiner Entwickler die „Eier legende Wollmilchsau“. Eine 45 Tage gültige Testversion lässt sich von der Homepage des Unternehmens herunterladen, danach kostet die Lizenz 39,90 Euro pro Rechner. Im typischen Anwendungsfall läuft der AutoShutdownManager völlig unbemerkt im Hintergrund und wird von den Benutzern weder bedient noch wahrgenommen. Das gesamte Systemverhalten kann vom Administrator durch vorgegebene Bedingungen und Ausnahmen festgelegt werden. Optimal konfiguriert, bleibt das System in allen Situationen stabil und verfügbar, während es in so genannten Totzeiten automatisch in einen je nach Zeit anders definierbaren Schlummermodus versetzt wird. So lässt sich das System beispielsweise durch eine einfache Mausbewegung oder einen Tastendruck binnen weniger Sekunden in den Ausgangszustand vor dem Schlummermodus zurückversetzen. Bei Servern reicht je nach Konfiguration bereits ein einziger aktivierter Client-PC, um den Server zu reaktivieren und in den normalen Betriebsmodus zu versetzen. Ist der AutoShutdownManager entsprechend eingestellt, lassen sich pro PC jährlich bis zu 80 Prozent der Stromkosten sparen.

Zu den wichtigsten Unterscheidungsmerkmalen des AutoShutdownManagers zu den Tools anderer Hersteller gehören die umfangreiche Netzwerkfähigkeit und die intelligente Scheduling-Funktion, die vom Herunterfahren über den Schlummermodus bis zum automatischen Neustart reicht. Aktuell laufende Clients verhindern beispielsweise das Herunterfahren „ihres“ Servers, der wiederum als Client eines weiteren Servers konfiguriert werden kann. So lassen sich komplexe Abhängigkeitsgruppen von Servern und PCs abbilden. Diese Funktion ist nicht nur auf PCs beschränkt, sondern kann mit jeglichem TCP/IP-fähigen Equipment verwendet werden. Typische Einsatzszenarien des AutoShutdownManagers sind vernetze PCs sowie Multimedia-Access-Clients wie MediaCenter, Dreambox oder ShowCenter, die ihre Daten von einem Server beziehen oder an diesen schicken. In solchen Fällen muss schließlich der Server solange voll verfügbar bleiben wie der letzte Client oder das letzte Multimedia-Gerät.

http://www.enviprot.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Neue Lösungen zur Anwendungsbeschleunigung und zum Netzwerk-Performance-Management unterstützen Unternehmen dabei, Homeoffice-Modelle schnell zu skalieren. So wird Remote Work produktiv und die Netzwerke sind effizient und sicher ausgerichtet. Gastautor Jörg Knippschild von Riverbed Technology berichtet über Trends bei Cloud-Sicherheit 2021.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sichere Brücke zwischen Automatisierungswelt und Cloud

Industrial Edge computing

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.