Multi-Cloud: Warum der Bedarf an Orchestration-Lösungen wächst

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Multi-Cloud: Warum der Bedarf an Orchestration-Lösungen wächst

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Ob Public, Private oder Multi-Cloud – Cloud Computing als Basis für eine flexible IT-Infrastruktur ist für viele Unternehmen ein essentieller Baustein beim Geschäftserfolg. Laut einer Studie von Plusserver und techConsult wird der Anteil von Multi-Cloud-Lösungen in den nächsten zwei Jahren zunehmen.
Multi-Cloud Cloud-Strategie

Quelle: techconsult/plusserver

  • Neue Studie von PlusServer und techConsult: In den nächsten zwei Jahren sehen rund drei Viertel der Befragten einen deutlichen Trend Richtung Multi-Cloud.
  • Höhere Performance und Geschwindigkeit sowie Zuverlässigkeit werden als Hauptgründe für den Trend zur Multi-Cloud angeführt.
  • Drei Viertel der Unternehmen betreiben ihre geschäftskritischen Applikationen wie ERP- oder CRM-Systeme vollständig oder teilweise in einer Public Cloud.

In der neuen Studie „Status quo und Entwicklungen auf dem deutschen Cloud-Markt“ von techConsult im Auftrag von PlusServer geben alle befragten Unternehmen an, aktuell oder in den nächsten zwölf Monaten Private, Public, Hybrid oder Multi-Cloud einzusetzen. Damit ist Cloud Computing aus der aktuellen Unternehmenswelt nicht mehr wegzudenken. Mit knapp 36 Prozent ist das Modell Private-Cloud-Only derzeit am beliebtesten. Ein Viertel der Unternehmen setzt auf Multi-Cloud-Lösungen und 24 Prozent verlassen sich auf das Hybrid-Cloud-Modell. Je nach Unternehmensgröße ergeben sich allerdings deutliche Unterschiede: So setzen 32 Prozent aller Unternehmen mit mehr als 1000 Mitarbeitern vorzugsweise auf Hybrid-Cloud.

Multi-Cloud: Große Unterschiede bei der Nutzung von Cloud-Lösungen

Die unternehmensspezifischen Unterschiede zeigen sich auch in der Zusammensetzung von Hybrid-Cloud-Umgebungen: In Unternehmen mit mehr als 1000 Beschäftigten sind On-Premise-Lösungen kaum noch vertreten. Weniger als jedes fünfte Unternehmen dieser Größenklasse nutzt On-Premise. Unter Betrieben mit 50 bis 249 Beschäftigten sind es hingegen fast die Hälfte (48 Prozent). 47 Prozent der Unternehmen, die auf eine Multi-Cloud-Infrastruktur setzen, geben an, auf zwei Cloud-Anbieter zurückzugreifen. Etwas mehr als ein Drittel (37 Prozent) setzt auf drei Cloud-Anbieter, 16 Prozent der Befragten auf vier Cloud-Anbieter.

Von den Unternehmen mit 500 bis 999 Beschäftigten nutzt knapp die Hälfte (46 Prozent) ein Quartett für ihre Multi-Cloud Infrastruktur. Geschäftskritische Applikationen wie ERP- oder CRM-Systeme werden von rund drei Viertel der Befragten vollständig (27 Prozent) oder teilweise (50 Prozent) in einer Public Cloud betrieben. Ein Viertel (24 Prozent) lehnen es ab, diese in der Public-Cloud zu betreiben.

Generell lassen sich zwei Haupttrends für Cloud-Infrastrukturen ablesen: Ein Drittel (33 Prozent) der Befragten rechnet mit einer Fokussierung auf einen einzelnen Anbieter, um spezifische Vorteile voll auszunutzen und Komplexität zu reduzieren. Ein knappes weiteres Drittel (30 Prozent) geht davon aus, dass die Entwicklung von anbieter- bzw. plattformübergreifenden Architekturen, etwa durch den Einsatz von Container-Technologien, zunehmen wird.

Multi-Cloud PlusServer
72 Prozent der befragten Unternehmen erwarten einen höheren Anteil von Multi-Cloud in den nächsten zwei Jahren. (Grafik: PlusServer)

Zwei-Jahres-Ausblick: Der Trend geht Richtung Multi-Cloud

Auf die Frage, wie sich der Anteil der Multi-Cloud-Lösungen in Unternehmen insgesamt verändern wird, sind sich die Befragten einig: Mit 72 Prozent gehen rund drei Viertel der Befragten davon aus, dass in den nächsten zwei Jahren der Multi-Cloud-Anteil in Unternehmen zunehmen oder stark zunehmen wird. 27 Prozent der Befragten rechnen mit einem gleichbleibenden Anteil der Multi-Cloud in den kommenden zwei Jahren. Nur eine absolute Minderheit (ein Prozent) geht davon aus, dass der Anteil der Multi-Cloud-Architektur in Zukunft abnehmen wird.

51 Prozent der Befragten geben als Hauptgrund für die Nutzung verschiedener Cloud-Anbieter eine höhere Performance und Geschwindigkeit an, dicht gefolgt von einer höheren Zuverlässigkeit und Ausfallsicherheit (35 Prozent). Zudem werten rund 35 Prozent der Befragten die mögliche Erweiterung der bestehenden Cloud-Umgebung als einen entscheidungsrelevanten Aspekt. Für jeden dritten Befragten (33 Prozent) spielt es eine wichtige Rolle, Vendor Lock-ins zu vermeiden. Die Hälfte der Befragten geht davon aus, dass sich durch den Einsatz einer Multi-Cloud-Architektur die Flexibilität und Agilität der IT-Infrastruktur stark bis sehr stark erhöht, ebenso die Performance und Verfügbarkeit der IT-Strukturen.

Herausforderungen mit Cloud-Orchestration meistern

Gleichzeitig sehen Unternehmen auch Herausforderungen, die sich beim Einsatz einer Multi-Cloud-Lösung ergeben. Dazu gehört die Sicherheit des Datenaustausches zwischen unterschiedlichen Cloud-Diensten und -Plattformen sowie ein hoher Managementaufwand. Rund 44 Prozent der Befragten sehen beides als große bis sehr große Herausforderung, dicht gefolgt vom Verwaltungsaufwand. Die Verwaltung der Cloud-Kapazitäten erfolgt bei dem überwiegenden Anteil (56 Prozent) teils automatisiert, bei 29 Prozent vollkommen automatisiert.

Viele Unternehmen sehen einen wachsenden Bedarf an Cloud-Orchestration, also einer effizienten Verwaltung der Verbindungen und Interaktionen zwischen Workloads in einer Cloud-Infrastruktur. 45 Prozent der befragten IT-Verantwortlichen setzen Cloud-Orchestrierungslösungen bereits ein und 46 Prozent planen den Einsatz in den nächsten zwölf Monaten. Als wichtigste Gründe werden die Kontrolle der Kapazitäten (56 Prozent) sowie eine effiziente Überwachung und Einhaltung von Compliance- und Sicherheitsrichtlinien (54 Prozent) angesehen.

Auch die mit der Orchestrierung verbundene Steigerung der Verfügbarkeit spielt für IT-Verantwortliche eine wichtige Rolle. 53 Prozent schätzen die Überwachung des Funktionszustands von System und Anwendungen und 52 Prozent die frühzeitige Problemerkennung und -vermeidung der Cloud-Umgebung als wichtigen Nutzen von Cloud-Orchestrierungsplattformen ein.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass eine gut geplante und zentral gesteuerte Multi-Cloud-Strategie in Zukunft die Grundlage einer agilen und flexiblen IT-Infrastruktur ist. Dabei werden die vielschichtigen Aspekte der Security, Kapazitätsüberwachung und der sinnvollen Orchestrierung der Cloud-Dienste durch Softwarelösungen oder externe Dienstleister eine zentrale Rolle einnehmen. Befragt wurden im Zeitraum 22. bis 29. Oktober 2020 202 Unternehmen mit einer Mitarbeitergröße von 50 bis 1000 oder mehr aus verschiedenen Branchen, darunter Industrie, Handel, Dienstleistung oder Banken und Versicherungen.

Die PlusServer GmbH mit Sitz in Köln ist einer der führenden deutschen Anbieter von Cloud-Lösungen und betreibt vier Rechenzentren in Deutschland. Mit der Multi-Cloud-Plattform plus.io sowie maßgeschneiderten Systemarchitekturen und Managed Cloud Services unterstützt der Anbieter den Mittelstand und Großunternehmen bei der digitalen Transformation. PlusServer ist zudem einer der Gründungsmitglieder des europäischen Projekts Gaia-X. (sg)

Lesen Sie auch: GAIA-X für eine sichere und wettbewerbsfähige Dateninfrastruktur in Europa

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Um Kundenbeziehungen zu pflegen und weiter auszubauen, greift ein Großteil der Unternehmen auf Customer-Relationship-Management (CRM-)Systeme zurück. Doch viele nutzen noch nicht das volle Potenzial ihrer Daten, um die Bedürfnisse ihrer Kunden perfekt zu kennen und zu nutzen. KI verhilft hier, auch mit schmalem Budget, zu mehr Erfolg.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Communication & Collaboration

Wie der produktive Sprung in die neue Arbeitswelt gelingt

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.