Werbung

Mittelstand 2011: der Kunde ist König

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mittelstand 2011: der Kunde ist König

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Eine Studie von IBM zeigt: Der Mittelstand rückt den Kunden in den Fokus. Cloud Computing und Business Analytics gewinnen an Bedeutung. Im Mittelstand haben sich die strategischen Unternehmensziele seit 2009 verändert: Die IT-Budgets werden deutlich aufgestockt und statt Kostensenkung steht heute die Kunden­orientierung stärker im Fokus. Das ergab die Mittelstandsstudie „Inside the Midmarket: A 2011 Perspective“, die IBM gerade der Öffentlichkeit präsentiert hat. Um ihre Unternehmensziele zu erreichen, setzen mittelständische Untenehmen verstärkt auf zukunftsorientierte IT-Konzepte wie Cloud Computing oder Business Analytics.

„Unsere Mittelstandsstudie untermauert, dass sich die positive wirtschaftliche Entwicklung auch auf die Investitionen in Informationstechnologie niederschlägt“, sagt Doris Albiez, Vice President Geschäftspartner und Mittelstand, IBM Deutschland. „So wollen in diesem Jahr weltweit mehr als die Hälfte der befragten Mittelständler ihr IT-Budget erhöhen – noch vor zwei Jahren ging nur jedes fünfte Unternehmen von steigenden Budgets aus.“

Auch welche Ziele die mittelständischen Unternehmen mit ihren Investitionen verfolgen, zeigen die Ergebnisse der globalen IBM-Mittelstandsstudie „Inside the Midmarket: A 2011 Perspective“, deren Ergebnisse Doris Albiez am 1. Februar 2011 in München vorgestellt hat. Der Mittelstand stellt 2011 die Weichen in Richtung Wachstum, Kunde und Innovation, was die bisherigen Prioritäten nach operativer Effizienz und Kostensenkung in den Hintergrund drängt. Das wichtigste Geschäftsziel ist laut Studie ein verbesserter Kundenservice, das gaben in Deutschland 79 Prozent der befragten Unternehmen an – weltweit waren es 73 Prozent. Gefragt nach den aktuellen IT-Projekten, wollen die Unternehmen vor allem ihre IT-Infrastruktur verbessern und das Thema Virtualisierung vorantreiben.

Insbesondere steigt im Mittelstand auch das Interesse an zukunftsorientierten IT-Konzepten wie Cloud Computing und Business Analytics. So planen derzeit knapp 70 Prozent der befragten deutschen Unternehmen IT-Projekte zum Cloud Computing – und liegen damit sogar etwas höher als der weltweite Mittelwert. Mit der flexiblen IT aus der Cloud wollen Unternehmen vor allem ihre fixen Kosten für Hardware, Software und Services in variable Kosten umwandeln. Dieser Schritt soll nicht nur die Budgets entlasten, sondern auch die Betriebszeiten der IT erhöhen. Zudem bietet das Cloud Computing eine quasi grenzenlose Skalierbarkeit der Hardware und vermeidet Redundanzen in der Anwendungslandschaft.

Ebenfalls gestiegen in der Gunst des Mittelstandes ist das Thema Business Analytics – sowohl weltweit als auch in Deutschland beschäftigen sich derzeit rund 70 Prozent der mittelständischen Unternehmen mit entsprechenden IT-Projekten. Mit Business Analytics lassen sich intelligente Prozesse aufsetzen, um Entscheidungsfindungen und operationale Effizienz im Unternehmen zu verbessern. Basis für analytische IT-Lösungen sind Informationen und Daten, die unternehmensweit gesammelt, analysiert und aufbereitet werden. Mit Hilfe von intelligenten Prozessen und IT-Systemen werden die Unternehmensdaten mit Informationen aus dem Markt oder von Wettbewerbern abgeglichen und analysiert, um dann fundierte Kriterien für strategische Entscheidungen zu treffen.

Um sowohl Unternehmensstrategie als auch IT-Konzepte umzusetzen, spielt laut IBM-Studie der IT-Dienstleister eine immer wichtigere Rolle. So gab mehr als zwei Drittel der befragten mittelständischen Unternehmen an, dass sie sich in Sachen IT einen beratenden Partner wünschen. Industriekenntnisse erwartet der Mittelstand von seinem IT-Partner genau so wie technische Beratung, hohe IT-Kompetenz und Unternehmensberatung. Die einst klassische Rolle des IT-Dienstleisters als Reseller von Hardware und Software, der die IT implementiert, genügt nur noch etwa einem Drittel der befragten Unternehmen.

„Mittelständische Unternehmen müssen sich heute im globalen Markt positionieren und sich dort meist mit den groß;en Konzernen messen – da darf die Informationstechnologie nicht zum Hemmschuh werden“, sagt Doris Albiez. „Aus diesem Grund übernimmt der IT-Partner immer mehr eine strategische Schlüsselfunktion. Um den heterogenen Mittelstand erfolgreich zu betreuen, setzen wir auf die enge Zusammenarbeit mit unseren Geschäftspartnern, mit denen wir alle Facetten des Mittelstandes kompetent abdecken können.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Seit Beginn der Pandemie haben Unternehmen einen Wandel durchlaufen, um so ihre Widerstandsfähigkeit zu stärken und ihre Effizienz zu steigern. Das geht aus dem „Global Managed Services Report 2021“ hervor, den NTT Ltd. jetzt veröffentlicht hat. Demnach erklären 87 Prozent der befragten Führungskräfte, dass sie wegen Covid-19 ihre Betriebsprozesse verändert haben.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sichere Brücke zwischen Automatisierungswelt und Cloud

Industrial Edge computing

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.