Werbung

Mitglied der Technologie-Initiative SmartFactory KL e.V.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mitglied der Technologie-Initiative SmartFactory KL e.V.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
proalpha_smartfactory-300dpi-cmyk

Seit Anfang des Jahres ist der ERP-Komplettlösungsanbieter proALPHA Software AG ordentliches Mitglied der SmartFactory-KL, einer herstellerunabhängigen Demonstrations- und Forschungsplattform in Kaiserslautern. Mit einer Live-Demonstration zum Thema „Industrie 4.0“ wird sich die SmartFactory-KL mit proALPHA auf der Hannover Messe in Halle 8, Stand D06 präsentieren und einen Ausblick dazu geben, wie die Fabrik der Zukunft unter Einsatz „smarter“ Technologien aussehen wird.

Als Hersteller von Unternehmenssoftware hat sich proALPHA zum Ziel gesetzt, die Wettbewerbsfähigkeit seiner Kunden durch exzellente Software und korrespondierende Dienstleistungen zu verbessern. „Dazu sind visionäre, wissenschaftliche Erkenntnisse und Forschungsergebnisse unserer Technologiepartner in kommerzielle Anwendungen zu transferieren“, erklärt Werner Ernst, Vorstand der proALPHA Software AG. „Die SmartFactory-KL als Demonstrations- und Forschungsplattform mit einem sehr hohen praktischen Bezug eignet sich hierfür ideal, sodass wir uns für eine Mitgliedschaft entschieden haben“, fasst er weiter zusammen. Zudem biete sich durch die enge Anbindung der SmartFactory-KL an die Technische Universität Kaiserslautern laut Werner Ernst die Möglichkeit, Fachkräfte für das Unternehmen zu begeistern.

Auf der Hannover Messe 2012, die vom 23. bis 27. April stattfindet, wird proALPHA zum ersten Mal gemeinsam mit der SmartFactory-KL als Living Lab des DFKI (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz) auftreten. Dabei steht das Thema „Industrie 4.0“ im Mittelpunkt der Demonstration. Mit dem Messedemonstrator, der eine Fertigungsstraße abbildet, können die Besucher erfahren, wie die Produktion in der Fabrik der Zukunft unter Einsatz „smarter“ Technologien wie Smartphones, Navigationsgeräten, Bluetooth oder Wireless-LAN aussehen wird. Dabei liefert proALPHA im Demonstrator die ERP-Komponenten für die zukunftsweisende Koppelung von übergreifenden Geschäftsprozessen und der Fertigungsinfrastruktur.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Bundesverband Deutsche Industrie (BDI) hat zum Thema „Industrielle Digitalwirtschaft – B2B-Plattformen“ eine Studie in Auftrag gegeben. Johannes Koenen, Co-Autor der Studie und Geschäftsführer der wissenschaftsnahen Unternehmensberatung ARC-Econ, spricht im Interview mit Redakteur Heiner Sieger über Wettbewerbsfähigkeit sowie Zukunftsaussichten der Netzwerke.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sichere Brücke zwischen Automatisierungswelt und Cloud

Industrial Edge computing

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.