Werbung
Werbung

Microsoft erklärt Office-Formatkrieg für beendet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Microsoft erklärt Office-Formatkrieg für beendet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

„Wenn es jemals einen Formatkrieg gegeben hat, ist er nun vorbei und beide Seiten sind Sieger“. Mit diesen Worten hat der Programm-Manager von Microsoft Office, Brian Jones, in einem aktuellen Blog-Eintrag http://blogs.msdn.com/brian%5Fjones/ den Streit um die konkurrierenden Office-Formate für beendet erklärt. Als Anlass dient dem Microsoft-Manager eine neue OpenOffice-Version von Novell, welche erstmals die von Microsoft entwickelten Open-XML-Formate mittels eines Zusatztools unterstützt. Jones fordert angesichts multipler Implementierungen beider Formate in unterschiedlichen Programmumgebungen die Befürworter beider Seiten zu „konstruktiveren und kollaborativeren Diskussionen“ auf. In seinem öffentlichen Statement weist Jones einmal mehr auf die Berechtigung und die Gemeinsamkeiten beider Formate hin. So würden sowohl ODF als auch Open XML eine langjährige Verfügbarkeit garantieren. Darüber hinaus seien beide Formate frei erhältlich und würden alle Voraussetzungen der Interoperabilität erfüllen. Mit der Betonung der gemeinsamen Vorzüge beider Formate setzt Microsoft seine Strategie fort, die auf die Koexistenz von ODF und Open XML abzielt. So hatten die Redmonder bereits im Juli vergangenen Jahres eingelenkt und zur Überraschung mancher Kritiker eine Unterstützung des OpenDocument-Formats angekündigt. Unerwähnt bleiben bei dem Blog-Eintrag des Microsoft-Managers allerdings die jüngsten Querelen um die angestrebte ISO-Zertifizierung als internationaler offener Standard. Erst Mitte Februar war Microsoft mit einem offenen Brief an die Öffentlichkeit getreten, indem IBM frontal attackiert wurde. IBM würde als traditioneller ODF-Befürworter einen globalen Feldzug gegen Microsoft und das Open-XML-Format führen und dessen ISO-Zertifizierung aufhalten wollen. IBM hat den hingeworfenen Fehdehandschuh bisher allerdings nicht aufgegriffen. Zu Mitbewerberbehauptungen und -spekulationen wolle man sich nicht äußern, so der knappe Kommentar von IBM. (pte)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Aus alt mach‘ IIoT

Fabrik 4.0 – den Maschinenpark digital vernetzen

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.