Werbung

MGE und APC gehen in Zukunft zusammen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

MGE und APC gehen in Zukunft zusammen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Schneider Electric, französischer Mutterkonzern von MGE USV-Systeme übernahm den amerikanischen USV-Hersteller APC. Mit dem Zusammenschluss von APC und MGE entsteht ein Unternehmen mit den breitesten Angebot an Lösungen für Notstromversorgungs- und Kühlungssysteme. Schneider Electric zahlte an die APC-Anteilseigner etwa 6,1 Mrd. US-Dollar. APC und MGE stellen eine Manpower von über 12.000 Mitarbeitern dar. Die Produktlinien ergänzen sich: Während MGE sich eher auf die Großen Netzersatzanlagen für rechenzentren konzentrierte, ist APC auf dem Markt für kleinere, dezentrale USV-Systeme dominierend.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Apps, Portale, Software – Prozesse effizienter gestalten

Automatisierung

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.