Mehr Durchblick durch MES auch für die Mittelständler

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Da capo! Zugabe! So lautete das Fazit von gbo datacomp zum erfolgreichen Debut auf der vergangenen Hannover Messe. Deshalb so der Anbieter von MES-Lösungen sei er auch in diesem Jahr auf der weltweit führenden Industriemesse vertreten. Vom 23. bis zum 27. April 2018 präsentieren die Augsburger in der Teilmesse Digital Factory in Halle 6 Lösungen zur Integration von Business- und Fertigungsprozessen – speziell ausgelegt für die Ansprüche des produzierenden Mittelstands.

gbo-datacomp_auf_der_digital_factory

Da capo! Zugabe! So lautete das Fazit von gbo datacomp zum erfolgreichen Debut auf der vergangenen Hannover Messe. Deshalb so der Anbieter von MES-Lösungen sei er auch in diesem Jahr auf der weltweit führenden Industriemesse vertreten. Vom 23. bis zum 27. April 2018 präsentieren die Augsburger in der Teilmesse Digital Factory in Halle 6 Lösungen zur Integration von Business- und Fertigungsprozessen – speziell ausgelegt für die Ansprüche des produzierenden Mittelstands.

„Wir sind gespannt, wie unsere Kunden reagieren“, erklärt Michael Möller, Geschäftsführer der gbo datacomp. Denn neu ist in diesem Jahr nicht nur der Standort, sondern auch der Messestand, der das neue Corporate Design des Unternehmens noch besser in Szene setzt.  Im Mittelpunkt des Messeauftritts steht das modular aufgebaute Manufacturing Execution System bisoft MES. Es verfügt zum einen über zahlreiche branchentypische Workflows, was insbesondere die Implementierungszeit und -kosten reduziert. Zum anderen lassen sich diese Workflows – selbst im laufenden Betrieb – komfortabel konfigurieren und parametrieren, so dass sie auch branchenübergreifend eingesetzt werden können. Ein weiterer Pluspunkt ist der modulare Aufbau von bisoft MES, durch den sich die Lösung dem jeweiligen, individuellen Digitalisierungsfortschritt und Wachstum des Unternehmens anpasst.

Dieser Ansatz spiegelt die Philosophie von gbo datacomp wider. „Unsere Lösung wurde so entwickelt, dass sie die jeweiligen Voraussetzungen der Kunden adaptieren kann. So gehen wir gemeinsam Schritt für Schritt in Richtung Smart Factory“, erklärt Michael Möller. „Mit dem Wachstum des Unternehmens wächst auch unsere individuell konzipierte MES-Lösung mit und ebnet als ganzheitliches System den Weg in die Richtung Industrie 4.0.“

Auf dem Stand E11 in Halle 6 wird gbo datacomp zudem neue Funktionen, zum Beispiel in den Bereichen Mobilität und Integration, sowie neue Tools vorstellen. Nutzen Sie die Gelegenheit zum Fachgespräch mit den erfahrenen gbo-Profis. Das gesamte Messeteam lädt herzlich ein und freut sich auf zahlreiche Gespräche in Hannover.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Jedes vierte Unternehmen in Deutschland kämpft mit dem Problem knapp bemessener Budgets für IT-Sicherheit. Bedarf besteht bei der Sensibilisierung der Mitarbeiter und bei der Rekrutierung von IT-Sicherheitsspezialisten. Das soll sich ändern. Mehr als die Hälfte der Entscheider (56 Prozent) erwarten laut einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut für die kommenden drei Jahre eine Steigerung des Budgets.

Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Flexibel und schnell wachsen

ERP

Mehr erfahren
Quelle: WIN-Verlag

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.