Werbung

Mehr als 200 Wettbewerbskunden stiegen in Q3/2009 auf IBM Server und Speicher um

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mehr als 200 Wettbewerbskunden stiegen in Q3/2009 auf IBM Server und Speicher um

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IBM hat bekanntgegeben, daß im dritten Quartal 2009 insgesamt 235 Unternehmen weltweit auf IBM Server- und Speichersysteme umgestiegen sind. Sie haben dabei primär Sun- und HP-Systeme abgelöst.

Seit der Einführung der „IBM Migration Factory“ vor drei Jahren, in der IBM seine Kunden beim IT-Plattformwechsel unterstützt, ist die Anzahl der Kunden, die auf IBM Systeme umgestiegen sind, auf mehr als 2000 Unternehmen gewachsen. Vormals wurden häufig Sun- und HP-Systeme eingesetzt, vereinzelt auch andere Wettbewerbssysteme. Seit Beginn des Jahres 2009 sind alleine 600 Firmen auf IBM umgestiegen. Aktuell: 84 der weltweiten Kunden, die im dritten Quartal 2009 auf IBM Power Systeme migriert sind, kamen von einer Sun-Plattform.

Die von Kunden am häufigsten genannten Gründe für einen Wechsel sind die Themen Investitionssicherheit, langfristige Plattformkontinuität sowie Produktentwicklungs-Roadmaps mit hohem Innovationspotential.

Insbesondere im UNIX-Serversegment konnte IBM seinen Marktanteil im zweiten Quartal 2009 auf 41,4 Prozent ausbauen, mit insgesamt 7,4 hinzugewonnenen Prozentpunkten. Sun verlor in diesem Quartal 4,4 Prozentpunkte bei insgesamt 27,3 Prozent Marktanteil. HP verlor 1,6 Prozentpunkte bei insgesamt 24,8 Prozent Marktanteil, laut IDC Worldwide Quarterly Server Tracker. IBM konnte als einziger UNIX-Anbieter in den letzten fünf Jahren Marktanteile hinzugewinnen – in Höhe von 11 Prozentpunkten.

Im dritten Quartal 2009 konnte IBM nach eigenen Angaben weitere 5 Prozentpunkte hinzugewinnen. Damit ist das dritte Quartal 2009 das sechste Quartal in Folge, in dem Zugewinne erzielt wurden. Zusätzlich konnten die IBM „System x“-Standard-Server (x86) zwei Prozentpunkte Marktanteil gewinnen. IBM Speicherlösungen konnten ebenfalls im dritten Quartal zulegen.

Auf der Erlösseite konnte IBM den Umsatz, der durch den Austausch von Wettbewerbssystemen durch Power Systems-Server im dritten Quartal 2009 erzielt wurde, auf über 150 Millionen US-Dollar weltweit beziffern. Die aus dieser Tätigkeit erzielte Umsatzsumme seit Jahresbeginn 2009 beläuft sich auf über 400 Millionen US-Dollar.

IBM konnte aus dieser Migrationstätigkeit Kunden in den Branchen Financial Services, Kommunikation, öffentlicher Dienst, Gesundheit und Handel gewinnen, und zwar im Bereich groß;er wie mittelständischer Unternehmen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sichere Brücke zwischen Automatisierungswelt und Cloud

Industrial Edge computing

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.