Werbung

Materna: „Digitales Zusammenspiel“ im Fokus der CeBIT

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Materna: „Digitales Zusammenspiel“ im Fokus der CeBIT

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Der CeBIT-Auftritt des IT-Dienstleisters Materna GmbH steht unter dem Motto „Digitales Zusammenspiel“. Das „Digitale Zusammenspiel“ ist die Basis, um die digitale Transformation in Unternehmen, Behörden und IT gemeinsam voranzutreiben. Denn die öffentliche Hand und die Wirtschaft können viel voneinander lernen auf dem Weg der digitalen Transformation.
Materna, IT-Fabrik

Der CeBIT-Auftritt des IT-Dienstleisters Materna GmbH steht unter dem Motto „Digitales Zusammenspiel“. Das „Digitale Zusammenspiel“ ist die Basis, um die digitale Transformation in Unternehmen, Behörden und IT gemeinsam voranzutreiben. Denn die öffentliche Hand und die Wirtschaft können viel voneinander lernen auf dem Weg der digitalen Transformation.

Der Materna-Messestand in Halle 7, Stand C17 symbolisiert das Gelände eines stilisierten Geschäftsviertels. Messebesucher erleben eine virtuelle Reise entlang der Herausforderungen des Marktes. In diesem Kontext zeigt Materna, welche Mehrwerte die Digitalisierung für die Interaktion mit Kunden und Mitarbeitern bereithält, wie die Verwaltung näher an den Bürger rücken kann und wie die IT dafür schnell und effizient agile IT-Lösungen bereitstellen kann.

1. Lösungen für die Transformation zur automatisierten IT-Fabrik

Kosten, Leistung und Wachstum sind die Hauptanforderungen an Rechenzentren, um schneller, flexibler, effizienter und agiler zu werden. Ohne Cloud Computing und Automatisierung ist das kaum zu schaffen. Materna zeigt Lösungen für die automatisierte IT-Fabrik wie Cloud und Service-Management sowie Multi-Provider-Management mit den Technologien von BMC und ServiceNow.

Erstmals gibt es die Service-Management-Lösungen von ServiceNow jetzt aus der deutschen Cloud und gemäß deutscher Datenschutzbestimmungen. Möglich wird dies durch die jetzt geschlossene Kooperation zwischen Materna und Operational Services (OS). Materna zeigt einen Showcase, wie sich mehrere IT-Lieferanten mithilfe von ServiceNow optimal in die IT-Prozesse integrieren und managen lassen.

Materna, IT-Fabrik.

 

Beratungspaket „Datacenter Transformation“

Ganz neu ist das technologieunabhängige Beratungspaket „Datacenter Transformation“. Damit können CIOs Zeit, Kosten und Qualität ihrer Transformationsprojekte zielgenau abschätzen. Datacenter Transformation besteht aus mehreren vorkonfektionierten Einzelpaketen für die drei Bereiche Security, Prozesse und Organisation sowie IT-Architektur, die Materna technologieunabhängig analysiert. Alle Pakete sind nach Bedarf eigenständig einsetzbar und individuell buchbar oder lassen sich miteinander kombinieren. Als Ergebnis liefert Materna Handlungsempfehlungen für eine priorisierte Umsetzung von Maßnahmen für die Transformation der IT in eine IT-Fabrik.

Materna-Cloud-Management-Plattform (MCMP)  

Mit der auf der CeBIT gezeigten Materna-Cloud-Management-Plattform (MCMP) erhalten Unternehmen, die BMC-Technologie für ihr Cloud-Management neu implementieren oder ausbauen wollen, erstmals die Möglichkeit, alle Funktionen des BMC Cloud Lifecycle Management als „As-a-Service“-Version zu beziehen. Materna hat die BMC-Lösung um zahlreiche vorbereitete Integrationen zu Drittanbietern und provisionierbare Services (Payload) angereichert und betreibt sie als MCMP im eigenen Rechenzentrum. Die MCMP ist providerunabhängig und in Private, Public und Hybrid Clouds einsetzbar. Der Automation-Stack der MCMP stammt von der automate-it.cc GmbH, einem österreichischen Partnerunternehmen.

2. Lösungen für das digitale Unternehmen an den Touchpoints zu Kunden und Mitarbeitern

Ein weiterer Schwerpunkt von Materna sind branchenübergreifende Lösungen, um die Digitalisierung im Unternehmen gezielt an den Schnittstellen („Touchpoints“) zu Kunden und Mitarbeitern voranzutreiben. Die Touchpoints des Kunden adressiert Materna auf der CeBIT mit neuen Möglichkeiten für Content-Marketing und Content Signage. Die Touchpoints der Mitarbeiter adressiert Materna mit Lösungen für das Social Collaboration Intranet.

Für die professionelle Steuerung des Content-Marketings präsentiert Materna auf der CeBIT eine ganzheitliche Lösung für Content-Marketing und Organisation, mit der die Aufgaben- und Kampagnenplanung, Promotion, Publikation und Auswertung von Content-Kampagnen direkt im Content-Management-System (CMS) unterstützt werden. Materna zeigt, wie der Prozess des Content-Marketings auch bei verteilt arbeitenden Teams effizient und reibungslos über ein integriertes Redaktions-Cockpit gelingt. Materna unterstützt Unternehmen in allen Phasen des Content-Marketings: von der Erstellung und Verarbeitung redaktioneller Inhalte bis zur technologischen Umsetzung in einem Content-Management-System.

Darüber hinaus zeigt Materna in einem Showcase, wie sich mit Content Signage die Kundenkommunikation personalisieren lässt. Mit Content Signage werden Inhalte von einem zentralen System personalisiert auf alle wichtigen Touchpoints ausgespielt, mit denen ein Unternehmen seine Kunden erreichen möchte. Dies können neben Webseiten, Apps für Smartphones und Tablets auch Selbstbedienungsautomaten (Kiosksysteme) mit Bezahlfunktion sein. Materna berät Unternehmen dabei, solche Szenarien Realität werden zu lassen und unterstützt bei der Integration der verschiedenen Systeme wie Content-Management-System, Self-Service-Automat und Payment-System. Mit Content Signage schaffen Unternehmen für ihre Kunden zusätzliche Absatz-, Service- und Informationskanäle.

Darüber hinaus zeigt Materna anhand eines Social-Collaboration-Intranets auf Basis von Microsoft SharePoint und FirstSpirit CMS in einer Live-Demo, wie die Digitalisierung der Arbeitswelt gelingt. Messebesucher erfahren, wie mit wenigen Klicks Team- und Projekträume und Workflows für die internen Prozesse angelegt werden können und wie das vorhandene Wissen aus dem Unternehmen und über interne Prozesse in das Social-Collaboration-Intranet gelangt. Hierbei werden Ad-hoc-Chat, Voice over IP und Videotelefonie sowie Social Features in das Social-Collaboration-Intranet integriert.

3. Lösungen für die digitale Verwaltung

Neue Technologien und veränderte Kundenerwartungen wirken sich auch auf die Arbeitsabläufe von Behörden aus. Sie müssen effizient und bürgerorientiert agieren. E-Government-Gesetze schaffen die Rahmenbedingungen für neue interne und externe Verwaltungsprozesse. Speziell für Behörden zeigt Materna die digitale Transformation anhand von Showcases.

Darunter ist der Showcase eines exemplarischen E-Government-Prozesses, indem anhand eines Beantragungsprozesses für einen Taxischein ein Prozess vollständig elektronisch abgewickelt wird. Wer in Deutschland gewerblich Personen befördern möchte, braucht einen sogenannten Personenbeförderungsschein (Taxischein). Taxifahrer müssen alle fünf Jahre einen formalen Antrag bei ihrer kommunalen Behörde stellen. Statt bei der zuständigen kommunalen Behörde einen Vor-Ort-Termin zu vereinbaren und den Antrag über ein Papierformular zu stellen, zeigt der Showcase beispielhaft, wie der Nutzer sein Anliegen komplett online abwickeln kann inklusive elektronischer Identifikation, qualifizierter elektronischer Signatur und E-Payment.

Der zweite Showcase befasst sich mit Wissensmanagement, Collaboration und elektronischen Akten auf Basis von Microsoft SharePoint. Die vielfältigen Funktionen von Wissensmanagement und Collaboration nutzen Behörden heute oft noch nicht vollumfänglich. In diesem Showcase präsentiert Materna eine Intranet-Plattform für eine Behörde, in der die Komponenten Wissensmanagement, Collaboration (E-Zusammenarbeit), Workflow (E-Vorgangsbearbeitung) sowie die elektronische Aktenführung (E-Akte) zusammengeführt werden.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Um das Potential von Kundendaten bestmöglich zu nutzen, sollten Unternehmen Informationen aus ihren CRM-Systemen auch mit Daten zu anderen Geschäftspartnern wie Lieferanten oder Kapitalgebern verknüpfen und so ihr Beziehungsgeflecht ganzheitlich betrachten. Ziel ist es, Datensilos abzuschaffen und einen 360-Grad-Blick über die Datenbestände zu erhalten.
Spätestens mit Beginn der Corona-Pandemie ist der Einsatz von Collaboration-Tools für die meisten Mitarbeiter zur Selbstverständlichkeit geworden. Er scheint fast so alltäglich, dass sich kaum jemand mehr Gedanken über die Sicherheit macht. Mit Ausnahme der Security-Teams, für die das vermehrte Teilen von teils vertraulichen Inhalten eine Herausforderung darstellt.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.