Werbung

Magic subventioniert neue Entwicklungssoftware mit 1.000.000 Euro

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Magic subventioniert neue Entwicklungssoftware mit 1.000.000 Euro

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Magic Software Enterprises, München, bietet Software entwickelnden Unternehmen insgesamt einer Million Euro als „Abwrackprämie“ für veraltete Entwicklungssoftware.

2.500 Euro erhalten Unternehmen, wenn sie diese gegen uniPaaS, die Applikations- und Entwicklungs-plattform für Client-Server-, Rich-Internet- und Software-as-as-Service-Lösungen, eintauschen. Damit reduziert sich der Preis für eine Entwicklungslizenz um nahezu 50 Prozent. Das „Software-Konjunktur-paket“ startete am Tag der Arbeit, dem 1. Mai 2009, und läuft bis zum 31.07.2009. Insgesamt 400 uniPaaS-Entwicklungslizenzen werden subventioniert. Damit stehen eine Million Euro als Abwrackprämie bereit.

uniPaaS ermöglicht es Unternehmen, mit einer einzigen Entwicklungsumgebung traditionelle Client-Server-Anwendungen und moderne Rich Internet Applications (RIAs) zu programmieren. Eine Applikation wird nur einmal entwickelt und kann dann ohne Code-Änderungen entweder als RIA oder als Client-Server-Lösung eingesetzt werden. Damit sind uniPaaS-basierende Lösungen ohne neuen Programmieraufwand auch im Software-as-a-Service-Modus zu betreiben. Unternehmen haben also in jeder Beziehung freie Wahl, wie sie ihre Software einsetzen.

Andere Entwicklungstechnologien sind entweder auf eine Applikationsart beschränkt oder sie erfordern für die RIA-Programmierung den Einsatz mehrerer Werkzeuge: eines für die Client-Programmierung, eines für die Server-Programmierung und ein drittes für die Realisierung der Kommunikation zwischen Client und Server. Mit der Abwrackprämie bietet Magic Software Unternehmen jetzt einen finanziellen Anreiz, ihre veralteten Entwicklungstools gegen eine einheitliche Technologielösung einzutauschen, mit der sie das gesamte Einsatzspektrum von Software abdecken.

Der Tausch einer einzelnen Lizenz gegen eine uniPaaS-Lizenz kann gleich eine ganze Reihe von Entwicklungswerkzeugen überflüssig machen. Damit zahlt sich die Aktion für Nutznieß;er dreifach aus: Neben den 2.500 Euro Prämie sparen Unternehmen künftig in ihren Projekten, sowie bei der Schulung ihrer Mitarbeiter und erzielen gleichzeitig mit ihren Applikationen mehr Umsatz, weil sie universell einsetzbar sind. Von der Aktion profitieren nicht nur Neukunden. Auch Nutzer des uniPaaS-Vorgängers eDeveloper bis zur Version 8, die keinen Wartungsvertrag besitzen, erhalten die Abwrackprämie, wenn sie auf die neue Plattform umsteigen.

Als Nachweis für den Anspruch auf den Rabatt gilt die Überlassung der Originalsoftware inkl. Softwarelizenz der Altsoftware. Magic Software stellt für die Abwrackprämie insgesamt einen Prämientopf von 1 Million Euro bereit. Die Abwrackprämie ist so lange verfügbar, bis diese Obergrenze erreicht ist.

Info: www.magicsoftware.com/abwrackpraemie

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sichere Brücke zwischen Automatisierungswelt und Cloud

Industrial Edge computing

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.