23.01.2007 – Kategorie: IT, Marketing

Live von der Lotusphere: Zweiter Tag

Nach und nach wird klar, wie die zukünftige Sever-Infrastruktur auszusehen hat, wenn Firmen alle neuen Funktionen, die sich in den Notes-Client einbinden lassen, ihren Anwendern zur Verfügung stellen wollen. Der Weg, den IBM hierbei geht, zeigt hier ganz klar in Richtung WebSphere Applikation Server (WAS). So wird das Nachfolgeprodukt von Quickplace – Lotus Quickr 8 folgerichtig auch nicht mehr auf einem Domino-Server laufen, sondern ebenfalls auf dem WAS.

WAS ist auch die Plattform für den am ersten Tag angekündigten Lotus Connections. Hierzu gehören auch die Funktionalitäten des Activity Management. Das Sametime-Gateway, das seit November verfügbar ist, setzt ebenfalls auf den WAS auf. Der Aufbau von Wissen rund um den Applikation-Server ist also sicher keine Zeitverschwendung, wenn man den Weg der IBM mitgehen will.
Der Schuster, der bei seinen Leisten bleibt, sich also auf die klassische Notes-Funktionalitäten beschränkt. Nebenbei gesagt: Die Anforderungen an den Notes 8-Client von mindestens 512 MB RAM und empfohlenen 1 GB stellen stellt sicher einige Firmen bei einer schnellen Upgrade nach Notes 8 vor Probleme…

Es grüßt Ihr Team vor Ort

Jörg Allmann & Henry Walther


Teilen Sie die Meldung „Live von der Lotusphere: Zweiter Tag“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top