22.01.2019 – Kategorie: IT

Landwirtschaft braucht Ausbau digitaler Infrastruktur in ländlichen Regionen

Landwirtschaft

Eine zukunftsfähige Infrastruktur im ländlichen Raum ist mittlerweile auch eine wichtige Bedingung für Landwirte, um beispielsweise ressourceneffizienter produzieren zu können.

Eine zukunftsfähige Infrastruktur im ländlichen Raum ist mittlerweile auch eine wichtige Bedingung für Landwirte, um beispielsweise ressourceneffizienter produzieren zu können.

Der Deutsche Bauernverband (DBV) und der Digitalverband Bitkom sehen die Landwirtschaft als Treiber der Digitalisierung im ländlichen Raum. „Die Landwirte sind Vorreiter der Digitalisierung. Sie investieren in die digitale Entwicklung vor Ort und bringen damit Fortschritt nicht nur in die Landwirtschaft, sondern auch in den gesamten ländlichen Raum“, sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder auf einer gemeinsamen Podiumsdiskussion mit dem DBV auf der Internationalen Grünen Woche am Montag in Berlin. Schon heute nutzt mehr als jeder Zweite in der Branche (53 Prozent) digitale Lösungen. Das zeigt eine repräsentative Befragung im Auftrag des Bitkom, unterstützt vom DBV, unter 521 Landwirten und Lohnunternehmern.

Gleichwertige Lebensverhältnisse für Stadt und Land

DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken betonte: „Digitale Technologien geben dem landwirtschaftlichen Unternehmer ganz neue Möglichkeiten an die Hand, ressourcen- und klimaeffizienter zu wirtschaften sowie die Biodiversität und das Tierwohl zu fördern. Grundsätzlich erleichtern sie das Leben und Arbeiten in ländlichen Regionen und helfen dabei, gleichwertige Lebensverhältnisse in der Stadt und auf dem Land herzustellen.“

Um digitale Technologien besser nutzen zu können, brauche es zukunftsfähige Infrastruktur auch im ländlichen Raum. Dazu müsse der Breitbandausbau aus Sicht des Bauernverbands zügig und in der Fläche erfolgen. „Ohne die richtigen Rahmenbedingungen geht es nicht. Der DBV fordert Bund und auch die Länder auf, für eine tatsächlich flächendeckende Versorgung mit hochleistungsfähigem Internet auf Basis von Glasfaser- und 5G-Mobilfunktechnik einzutreten“, sagte Krüsken.

Auch Rohleder forderte mehr Unterstützung für schnelle Internetverbindungen in ländlichen Regionen. Genehmigungsverfahren müssten beschleunigt werden und dort, wo ein rein privatwirtschaftlich finanzierter Ausbau nicht möglich sei, brauche es öffentliche Förderung


Teilen Sie die Meldung „Landwirtschaft braucht Ausbau digitaler Infrastruktur in ländlichen Regionen“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top