Werbung

Kompetenzentwicklung: So schließen Führungskräfte die Vertrauenslücke zu Mitarbeitern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Kompetenzentwicklung: So schließen Führungskräfte die Vertrauenslücke zu Mitarbeitern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Eine neue Studie von Cornerstone OnDemand zur Kompetenzentwicklung zeigt die wichtigsten Herausforderungen für Unternehmen, wenn sie ihre Mitarbeiter bei der Entwicklung neuer Fähigkeiten unterstützen möchten. Wie sich die Vertrauenslücke zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern schließen lässt.
Kompetenzentwicklung

Quelle: Monkey Business Images/shutterstock

Cornerstone OnDemand, Anbieter von Personalentwicklungslösungen, hat die Ergebnisse der neuen Studie „A License to Skill: Embracing the Reskilling Revolution“ von Cornerstone People Research Lab (CPRL) veröffentlicht. Die Sie zeigt, dass Organisationsleiter und Mitarbeiter zwar die Bedeutung der Kompetenzentwicklung bestätigen, es aber eine Vertrauenslücke in der Wirksamkeit kompetenzbasierter Lernprogramme gibt, die Karrieren und Innovationen im Unternehmen vorantreiben sollen.

Die zweiteilige Studie, die während der Covid-19-Pandemie im Frühjahr 2020 durchgeführt wurde, vergleicht die Sichtweisen von 1.000 Mitarbeitern und 500 Führungskräften weltweit, darunter Führungskräfte auf C-Ebene und Personalmanager. Die Ergebnisse beleuchten die derzeitige Praxis der Entwicklung von Skills als Weg, dringend benötigte betriebliche Agilität zu erzielen.

Kompetenzentwicklung: Arbeitsleben wird sich grundlegend verändern

Die Studie bestätigte die starke Volatilität am Arbeitsplatz, die durch die Pandemie verursacht wurde. Demnach wird sich das Arbeitsleben von heute auf ganzer Linie – von Mitarbeitern über Personalleiter bis hin zu Führungskräften – durch die Ereignisse des Jahres 2020 grundlegend verändern: 76 Prozent der Mitarbeiter, 88 Prozent der Personalleiter und 91 Prozent der Nicht-HR-Führungskräfte glauben, dass die krisenbedingten Herausforderungen ihrer Organisationen ihre täglichen Arbeitserfahrungen in Zukunft erheblich verändern werden.

Diese Ergebnisse deuten stark darauf hin, dass Unternehmen die einmalige Gelegenheit haben, einen klaren Weg für die Entwicklung von Kompetenzen zu finden. Und dies ist heute wichtiger und dringender denn je. Die Studie beleuchtete die Auswirkungen der Krise sowie den aktuellen Stand der Lern- und Kompetenzentwicklungsprogramme am Arbeitsplatz.

Vertrauenslücke zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern schließen

Es besteht eine Vertrauenslücke zwischen Führungskräften und Mitarbeitern, wenn es um die Fähigkeit von Organisationen geht, die Skills ihrer Mitarbeiter zu entwickeln. Während sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer der Entwicklung individueller Fähigkeiten, Fertigkeiten und Fähigkeiten zur Förderung ihres Erfolgs zunehmend Priorität einräumen, zeigen die Untersuchungen, dass die Antworten der Arbeitnehmer in starkem Gegensatz zur allgemeinen organisatorischen Überzeugung standen. 90 Prozent der Führungskräfte sind zuversichtlich, die Skills ihrer Mitarbeiter entwickeln zu können. Und 87 Prozent von ihnen glauben, dass ihre Organisationen angemessen mit den richtigen Lernressourcen ausgestattet sind.

Auf der anderen Seite sind nur 60 Prozent der Mitarbeiter zuversichtlich, dass ihre Organisation ihre Skills für die Zukunft entwickeln kann, und fast 40 Prozent fühlen sich durch die bereitgestellten Lernressourcen dazu nicht in der Lage. Diese Vertrauenslücke legt nahe, dass organisatorische Investitionen in Programme zur Kompetenzentwicklung analysiert werden müssen, um die Erfahrung der Mitarbeiter zu verbessern.

Lernkultur bereitet den Boden für das richtige Lernen

Die größten Herausforderungen, die der Entwicklung der Skills von Mitarbeitern im Wege stehen, sind Zeit, Geld, Führung und Verfügbarkeit von Lerninhalten. Laut den Befragten ist die Zeit die größte Hürde. 61 Prozent empfinden sie als Haupthindernis. Darüber hinaus war fast die Hälfte der Mitarbeiter besorgt, dass sich ihre Rolle in den nächsten Jahren erheblich ändern würde, 30 Prozent der Mitarbeiter sorgten sich, ihre Arbeit könnte nicht mehr benötigt werden.

Angesichts des Unbehagens, das durch Unsicherheit und Entfremdung entsteht, stehen Führungskräfte vor Herausforderung wie Chance, dieses Unbehagen durch die Schaffung einer Lernkultur zu bekämpfen. Dabei gilt es, alle Aspekte des Arbeitslebens zu berücksichtigen. Um dies zu erreichen, muss Lernen zum richtigen Zeitpunkt stattfinden und komplett individuell sein, um auf diese Weise die Wahrnehmungen und Erfahrungen der Mitarbeiter zu verbessern.

Kompetenzentwicklung: Mitarbeiter wünschen sich sinnvolle Arbeit

Tatsächlich gaben 66 Prozent der Befragten an, sinnvolle Arbeit sei bei der Auswahl eines potentiellen Arbeitgebers „extrem“ oder „sehr“ wichtig, 65 Prozent gaben dasselbe in Bezug auf wettbewerbsfähige Löhne an. Um die Erwartungen der Mitarbeitern zu erfüllen, müssen Unternehmen Manager in Coaches verwandeln und ihnen Tools an die Hand geben, mit denen sie ihre eigenen Mitarbeiter besser verstehen können – wie ihre tiefgreifenden Qualifikationsprofile, Interessen, persönliche und berufliche Bestrebungen. So bieten sie dem Mitarbeiter Erfahrungen, die die Person ganzheitlich betreffen.

Moderne Technologien unterstützen die Kompetenzentwicklung

Unternehmen sind optimistisch in Bezug auf den Einsatz von Technologien, um Skills-Entwicklung zu ermöglichen und skalieren. Befragt nach ihren Taktiken und Prioritäten für die Personalentwicklung zitieren die Führungskräfte der beiden wichtigsten Befragtengruppen Technologien zur Ermöglichung und Skalierung der Kompetenzentwicklung (42 Prozent) sowie technische Schulungen in MINT-Bereichen (42 Prozent). Auf den weiteren Rängen folgten der Wunsch nach Lernen im Workflow (41 Prozent), Führungstraining (40 Prozent) und die Verbesserung sozialer Lernmöglichkeiten (38 Prozent).

Obwohl Führungskräfte zuversichtlich sind, ihre Belegschaft weiterentwickeln zu können, signalisiert die Tatsache, dass ihre Mitarbeiter dies nicht im gleichen Maß teilen, dass noch viel zu tun ist. Insbesondere, wenn über 50 Prozent der Führungskräfte davon ausgehen, dass die Entwicklung interner Talente das primäre Mittel ist, um in den nächsten Jahren Qualifikationslücken im Unternehmen zu schließen.

Um diese Vertrauenslücke der Mitarbeiter zu schließen, sollten Unternehmen auf datengesteuerte Technologie zurückgreifen, um die Skills ihrer Mitarbeiter zu ermitteln und vor allem die in der Zukunft notwendigen Skills zu prognostizieren und diese mit Lerninhalten verknüpfen, die diese jetzt vermitteln können. Durch Verwendung von Technologien wie dem Cornerstone Skills Graph können Manager und ihre Mitarbeiter „Strategic Skilling“ implementieren, also in die Praxis umsetzen. Es ist möglich, Skills von Mitarbeitern zu „mappen“, Inhalte zu lernen und Rollen zu übernehmen, um schnell auf dynamische Veränderungen im Geschäft zu reagieren.

Lücke im Mitarbeitervertrauen schließen

„Durch tieferen Einblick in die Fähigkeiten und Bedürfnisse der Mitarbeiter können Unternehmen jetzt damit beginnen, die Lücke im Mitarbeitervertrauen bei der Entwicklung von Skills zu schließen, die die Agilität einschränkt, mit der sie auf Veränderungen reagieren können“, erklärt Heidi Spirgi, Chief Strategy and Marketing Officer von Cornerstone OnDemand. „Die Ergebnisse dieser äußerst relevanten Studie von CPRL sind für uns ein Ansporn, weiterhin erstklassige Personalentwicklungslösungen zu entwickeln, die unsere Kunden und ihre Mitarbeiter darauf vorbereiten, Störungen nicht nur zu überleben, sondern in unserem heutigen dynamischen Umfeld zu gedeihen. ”

Zur Methodik der Studie: Für die Studie „A License to Skill: Embracing the Reskilling Revolution“ von Cornerstone People Research Lab und The Starr Conspiracy wurden 500 Führungskräfte weltweit aus Unternehmen mit 500 oder mehr Mitarbeitern befragt. Dazu zählten Führungskräfte auf C-Ebene, Fachleute für Personal- und Talentmanagement sowie Führungskräfte für Lernen und Entwicklung und Talentakquisition.

Gleichzeitig befragte The Starr Conspiracy 1.000 Vollzeitmitarbeiter, die für Unternehmen weltweit mit 500 oder mehr Mitarbeitern arbeiten. Die Teilnehmer wurden zwischen dem 27. März und 24. April 2020 zu Einstellungen zur Kompetenzentwicklung und Talentmobilität befragt. Das Gefühl der Mitarbeiter zu Support durch ihren jeweiligen Arbeitgeber angesichts COVID beträgt 5,5 von 7 mit einer Standardfehlerquote von 0,04, die deutlich im akzeptablen Bereich liegt. (sg)

Lesen Sie auch: 7 Führungskompetenzen, die Chefs heute mitbringen müssen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Customer Centricity, Employee Centricity, Human Centric Enterprise – so lauten die Schlagworte für Erfolgsrezepte moderner Unternehmensführung, die den Menschen in den Mittelpunkt stellen. Die Digitalisierung ist ein wesentlicher Erfolgsbaustein, damit Firmen die sich verändernden Bedürfnisse ihrer Anspruchsgruppen erkennen und sich an den Erwartungen von Kunden, Mitarbeitern und Partnern ausrichten können. Unternehmen mit dem höchsten digitalen Reifegrad – die „Digital Leaders“ – sind die kunden- und mitarbeiterfreundlichsten Unternehmen, so eine CDO-Studie. Sie setzen neue Maßstäbe für Führungskräfte. Vertrauen ist das Zauberwort. Von Albert Brenner
Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Cyber Defense: Wie Unternehmen Hackerangriffe erfolgreich abwehren

Cyber Defense

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.