Werbung

Kommentar: WannaCry – Keine Zeit für Schuldzuweisungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Kommentar: WannaCry – Keine Zeit für Schuldzuweisungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Am Wochenende traf eine bisher beispiellose Hacker-Attacke tausende von Rechner weltweit – Europol schätzte, dass ca. 200.000 Systeme in Europa betroffen waren. Reisende der Deutschen Bahn konnten den Angriff der Erpressersoftware auf Zuganzeigetafeln quasi live miterleben. Die erste Angriffswelle ist aktuell unter Kontrolle – eine weitere Ausbreitung ist jedoch nicht gebannt und auch kritische Infrastrukturen wie Energieversorger und Einrichtungen des Gesundheitswesens stehen in der Gefahr, betroffen zu sein.

cybercrime

Am Wochenende traf eine bisher beispiellose Hacker-Attacke tausende von Rechner weltweit – Europol schätzte, dass ca. 200.000 Systeme in Europa betroffen waren. Reisende der Deutschen Bahn konnten den Angriff der Erpressersoftware auf Zuganzeigetafeln quasi live miterleben. Die erste Angriffswelle ist aktuell unter Kontrolle – eine weitere Ausbreitung ist jedoch nicht gebannt und auch kritische Infrastrukturen wie Energieversorger und Einrichtungen des Gesundheitswesens stehen in der Gefahr, betroffen zu sein.

Fehlende Aktualisierungen und archaische IT-Systeme machen es Hackern leicht

Ein Exploit namens EternalBlue attackierte Sicherheitslücken in Microsofts Betriebssystem Windows. IT-Systeme, die nicht regelmäßig den aktuellsten Windows-Updates unterzogen wurden, öffneten so Tür und Tor für den erpresserischen Angriff aus der Cyber-Crime-Szene.

John Gunn, Chief Marketing Officer beim Sicherheitsexperten Vasco Data Security kommentiert die aktuellen Ereignisse wie folgt:

„Schuldzuweisungen an Softwarehersteller und Regierungen sind fehl am Platz. In einer Welt, in der Sicherheitstechnologien enorme Entwicklungsschritte machen, sollte niemand überrascht sein, dass 14 Jahre alte Systeme anfällig für Attacken sind. Die Verantwortung liegt ganz klar bei denen, die sich auf archaische Methoden zur Sicherung der IT-Systeme verlassen – inklusive nicht gepachter Betriebssysteme und überholter Authentifikations-Methoden.
Wir sehen uns heute mit Attacken von bemerkenswerter Raffinesse konfrontiert, denen nur mit den neuesten Innovationen begegnet werden kann. Tut man dies nicht, muss man mit den Konsequenzen, wie sie aktuell viele Unternehmen erfahren, leben.“

(jm)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.