Werbung

Köln Deutscher Meister bei infizierten Bot-Rechnern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Köln Deutscher Meister bei infizierten Bot-Rechnern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Meister Dortmund muss sich Absteiger Köln geschlagen geben – natürlich nicht im Fußball, dafür bei Botnetzen. Laut der aktuellen 17. Auflage des Sicherheitsberichts Internet Security Threat Report von Symantec (ISTR) führt Köln das deutschlandweite Städte-Ranking bei Botnetzen an: Rund ein Viertel aller infizierten Rechner in Deutschland steht in Köln. Auf Platz zwei und drei folgen Duisburg mit rund 11 Prozent und Dortmund mit etwa 8,5 Prozent der deutschlandweit infizierten Computer. Auch Leipzig und Berlin haben es in die oberen Tabellenränge geschafft. Insgesamt dominiert die West-Ost-Achse die Botnetz-Landschaft in Deutschland. Auf der Nord-Süd-Tangente passiert dagegen vergleichsweise wenig: In München stehen laut Experten nur etwa 2,1 Prozent, in Hamburg gar nur 1,4 Prozent der Botnetz-infizierten Rechner in Deutschland.

Im europaweiten Vergleich in der Kategorie Botnetze gibt es einen ganz klaren Sieger: Italien liegt auf Platz eins und auch im Städte-Ranking läuft Rom den deutschen Städten klar den Rang ab. Über 9 Prozent aller in Europa gezählten infizierten Computer finden sich allein Rom – also etwa doppelt so viele infizierte Rechner wie in allen deutschen Städten zusammen.

Generell lässt sich allerdings feststellen, dass 2011 die Spam-Rate weltweit deutlich gesunken ist – von 85 auf 75 Prozent. Ebenso ging die Zahl neu entdeckter Schwachstellen um 20 Prozent zurück. Dazu beigetragen hat unter anderem die Abschaltung des Rustock-Botnetzes.

Ein Grund aufzuatmen, ist das aber nicht: Zum einen stellt Spam für viele Unternehmen weiterhin ein dauerhaftes Problem dar. Zum anderen weisen die Zahlen des aktuellen Reports ganz klar darauf hin, dass Cyberkriminelle lediglich ihre Angriffstaktik ändern. Statt auf Spam setzen sie nun verstärkt auf Social-Engineering-Methoden. In sozialen Netzwerken greifen sie gezielt ahnungslose, nicht ausreichend geschützte User an, die oft nicht einmal merken, dass sie Opfer eines Hackerangriffs geworden sind.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die rechtliche Situation beim Datenaustausch zwischen der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich ist weiterhin ungeklärt. Frühestens im Juni 2021 besteht die Aussicht auf ein Urteil, das Klarheit schafft. Doch auch dann ist das letzte Wort noch nicht gesprochen, wenn man bedenkt, dass beispielsweise Max Schrems mit seiner Klage vor EuGH Ende 2020 den Privacy Shield kippte.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sichere Brücke zwischen Automatisierungswelt und Cloud

Industrial Edge computing

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.