KI-Systeme: BSI eröffnet neuen Stützpunkt in Saarbrücken

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

KI-Systeme: BSI eröffnet neuen Stützpunkt in Saarbrücken

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Mit einem neuen Stützpunkt in Saarbrücken will das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Ökosysteme der Digitalisierung weiter ausbauen. Der Forschungsschwerpunkt wird dort auf KI-Systeme gelegt.
KI-Systeme KI-Technologien Skill-Management

Quelle: Lightspring/shutterstock

Mit dem Ministerpräsidenten des Saarlandes, Tobias Hans, und dem Generaldirektor der französischen Partnerbehörde ANSSI, Guillaume Poupard, eröffnete Arne Schönbohm, Präsident des BSI, am 14. Juni den neuen BSI-Stützpunkt im Scheer Tower der saarländischen Landeshauptstadt. Der Schwerpunkt wird auf KI-Systeme gelegt. Das BSI wird dort gemeinsam mit den in Saarbrücken angesiedelten international führenden Forschungseinrichtungen seine Arbeiten zur künstlichen Intelligenz deutlich intensivieren. 

BSI vernetzt sich weiter mit der nationalen Forschungslandschaft

Arne Schönbohm, Präsident des BSI, erklärt: „Wir finden in Saarbrücken beste Voraussetzungen für unsere Arbeit an dem Top-Thema Künstliche Intelligenz. Als Cyber-Sicherheitsbehörde des Bundes vernetzen wir uns ganz bewusst mit der nationalen Forschungslandschaft. Zudem schaffen wir weitere Synergien in starken digitalen Ökosystemen. Darüber hinaus ist Saarbrücken ein idealer Standort für die enge Zusammenarbeit mit unseren Partnern in Europa. Das BSI verfolgt damit das klare Ziel, eine weltweit führende Position zu Cyber-Sicherheitsfragen in und mit KI-Systemen aufzubauen. Wir freuen uns über unseren neuen Stützpunkt und die Möglichkeiten, die sich hier für das BSI ergeben. Dem Saarland danke ich ausdrücklich für die hervorragende Unterstützung bei der Ansiedlung in dieser schönen Stadt.“

Auch Tobias Hans, Ministerpräsident des Landes Saarland, ist erfreut über neuen Stützpunkt des BSI: „An der Universität des Saarlandes blicken wir zurück auf 50 erfolgreiche Jahre in der Informatik und auf über 30 Jahre KI-Forschung. Hier wurde nicht nur bahnbrechende Forschung betrieben und weltweite Netzwerke geknüpft. Vielmehr ist hier ein einzigartiges Ökosystem für KI-Systeme und Cybersicherheit entstanden. Dies zeigt sich auch in unserer Digitalisierungsstrategie. Es ist eine große Freude für uns, dass mit dem BSI jetzt die wichtigste Zukunftsbehörde des Bundes den Weg ins Saarland gefunden hat und Teil unseres Exzellenzclusters wird. Hier gibt es perfekte Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für erfolgreiche Projekte und Kooperationen. Dass zudem auch der Ausbau der internationalen Zusammenarbeit auf der Agenda des BSI steht, passt perfekt zur Frankreichstrategie des Saarlandes und unseren engen Partnerschaften in der Großregion.“

KI-Systeme vor Cyber-Angriffen schützen

Das BSI wird in Saarbrücken mit 30 Mitarbeitenden das Kompetenzzentrum Künstliche Intelligenz weiter ausbauen. Untersucht wird, wie KI-Methoden zur Verbesserung der IT-Sicherheit beitragen und wie sich KI-Systeme vor Cyber-Angriffen schützen lassen. Zudem werden Fragen zur Entwicklung von Normen und Standards für KI-Systeme im Mittelpunkt stehen. Mit dem AIC4, einem Kriterienkatalog für KI-basierte Cloud-Systeme, hat das BSI hier bereits den weltweit ersten Standard gesetzt, der ein Basisniveau an IT-Sicherheit für KI-basierte definiert. 

Mit dem CISPA Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit und dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz trifft das BSI dabei in Saarbrücken auf international führende Institutionen, die in enge Kooperationen einbezogen werden. Auch mit der Universität des Saarlandes wird das BSI im Bereich der Forschung und der Nachwuchsförderung zusammenarbeiten. Von Saarbrücken aus verfolgt das BSI zudem das Ziel, sichere KI-Systeme international zu gestalten, insbesondere mit dem langjährigen Partner ANSSI in nun noch größerer geografischer Nähe. Auch die Arbeit mit der Europäischen Union und nicht zuletzt der NATO sollen vom neuen BSI-Stützpunkt aus intensiviert werden. (sg)

Lesen Sie auch: E-Akte: Bundesdruckerei erhält BSI-Zertifizierung für ersetzendes Scannen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Messenger-Dienste sind inzwischen nicht nur fester Bestandteil der privaten Kommunikation, sondern werden auch im beruflichen Umfeld genutzt. Wenngleich der Begriff Business Messaging schon länger verwendet wird, sind viele Innovationen erst in den letzten fünf Jahren entstanden.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Communication & Collaboration

Wie der produktive Sprung in die neue Arbeitswelt gelingt

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.