21.01.2022 – Kategorie: Digitale Transformation

Keywords: Wie ein KI-basiertes SEO-Tool die Potenzial-Analyse verbessert

Die Entwicklung im Bereich Suchmaschinenoptimierung schreitet weiter voran und nutzt immer häufiger die Vorteile der künstlichen Intelligenz bei der Analyse und Suche relevanter Keywords. Denn sorgfältig recherchierte Keywords sind das Herzstück jeder SEO-Strategie.

Die Bedürfnisse der Kunden steigen kontinuierlich und gleichzeitig nimmt der Konkurrenzdruck in vielen Branchen zu. Um beidem auch in Zukunft gerecht zu werden, reicht eine händisch durchgeführte Recherche von Keywords oftmals nicht mehr aus. Sie ist mit einem hohen zeitlichen Aufwand verbunden und deckt zahlreiche Keyword-Potenziale aufgrund der Menge an Daten nur unzureichend auf. Aber gerade bei aktuellen Themen sollten Marketing-Verantwortliche Keywords regelmäßig überprüfen und mitunter kurzfristig anpassen, um kontinuierlich den gewünschten Erfolg zu bringen.

Wo der Mensch an seine Grenzen stößt, kommt nun bei der Löwenstark Online-Marketing GmbH ein KI-Tool für die Keyword-Analyse zum Einsatz. Ein solches Tool vereinfacht und beschleunigt nicht nur die Recherche, es liefert auch besonders hochwertige Ergebnisse und ermöglicht eine noch gezieltere SEO-Optimierung von Webseiten. So profitieren nicht nur SEO-Manager von einer Vereinfachung des gesamten Prozesses, sondern vor allem die Kunden aufgrund noch präziserer Analysen.

Bisher hoher Aufwand bei Analyse von Keywords

Trotz der rasanten Weiterentwicklungen in der Suchmaschinenoptimierung hat sich das primäre Ziel nicht geändert: Ein gutes Ranking unter den ersten Suchergebnissen bleibt die Voraussetzung für den Erfolg. Um dieses Ziel zu erreichen, sind zwei Dinge entscheidend:

  1. Fundierte Kenntnisse darüber, nach welchen Begriffen die Zielgruppe online sucht.
  2. Die umfassende Optimierung einer Webseite anhand dieser Keywords.

Bei der bisherigen Recherche werden zunächst alle infrage kommenden Begriffe ermittelt und zu Keyword-Kombinationen zusammengefügt. Danach erfolgt eine Einschätzung hinsichtlich der Qualität und des Ranking-Potenzials, bis nur noch ausgewählte Keywords übrigbleiben. Alle diese Schritte mussten bisher manuell durchgeführt werden. Eine sorgfältig durchgeführte Recherche kann somit je nach Datenmenge mehrere Stunden dauern. Und selbst die gründlichste Recherche garantiert nicht, dass das Tool Keywords mit hohem Potenzial wirklich erkennt.

Bei kurzlebigen Trendthemen wie Keywords zur Corona-Pandemie kommt neben einem hohen Aufwand auch noch der zeitliche Druck dazu. Unter Stress jedoch kann die Fehlerhäufigkeit zu- und die Qualität der Keywords abnehmen. Hier liegt der entscheidende Vorteil eines KI-Tools zur SEO-Optimierung. Es liefert unter jeder Bedingung hochwertige Ergebnisse und macht auch bei hoher Belastung keine Fehler.

So funktioniert das KI-Tool zur Suchmaschinenoptimierung

Die Löwenstark Online-Marketing GmbH arbeitet seit einigen Monaten mit einem selbst entwickelten KI-Tool zur Suchmaschinenoptimierung. Es kam zum Beispiel bei einem führenden Unternehmen in der Haushaltswarenbranche zum Einsatz und wird hier zu Keyword-Recherche genutzt. Anhand der vorgestellten Ergebnisse des Löwenstark-KI-Tools entwickelt die Fackelmann GmbH + Co. KG die redaktionelle Planung ihrer Webseite und erstellt entsprechenden Content. Die Entwicklung des SEO-Tools hat mehrere Monate gedauert. Zu Beginn war hierfür eine große Datenmenge mit vorgegebenen Lösungen erforderlich. Diese Datengrundlage bestand aus etwa 80.000 Keywords und deren Rankings sowie weiteren Eigenschaften, die im Vorfeld als Einflussfaktoren definiert wurden.

Nach dem Import dieser Informationen durchlief das Tool mehrere Lernzyklen. Dabei entwickelte es 33 Entscheidungsbäume. Anhand der Entscheidungsbäume wird das Potenzial neuer, unbekannter Daten hinsichtlich ihrer Eignung als Keyword eingeschätzt. Die potenziellen Keywords lassen sich dann mithilfe hochkomplexer zuvor bestimmten Kriterien-Kombinationen klassifizieren und abschließend die Effektivität eines Keywords bewerten. Anhand dieser Bewertung ist es erforderlich, dass ein erfahrener Suchmaschinen-Experte entscheidet, wie sich ein Keyword weiter optimieren lässt.

Stärken der künstlichen Intelligenz bei der Recherche von Keywords

Das KI-Tool steht nicht nur rund um die Uhr zur Verfügung, es liefert auch jederzeit hochwertige und belastbare Ergebnisse. Selbst bei großen Datenmengen analysiert und bewertet es innerhalb kürzester Zeit die Keyword-Potenziale, ohne an Qualität einzubüßen. Die Keyword-Recherche ist kein einmaliger Prozess, sondern ein kontinuierliches Projekt. Vor allem in Branchen mit Trendthemen sorgt das KI-Tool für Entlastung, da es auch kurzfristig zur Verfügung steht. Die regelmäßige Überprüfung und Aktualisierung des relevanten Keywordsets für eine Domain lassen sich auf diese Weise generell vereinfachen.

In Branchen mit hohem Konkurrenzdruck deckt es effektiv unentdeckte Keyword-Potenziale auf. Dies wiederum kommt Unternehmen zugute, die sonst im Kampf um das beste Ranking häufig den Kürzeren ziehen. Eines kann das Tool jedoch nicht ersetzen: die menschliche Kreativität. Statt ein solches Tool also als Konkurrenz zur menschlichen Arbeitskraft zu sehen, sollte es vielmehr als Möglichkeit der Arbeitserleichterung und Sicherung der Qualität interpretiert werden. Mit einem KI-Tool bleibt somit mehr Zeit für fortführende und strategische SEO-Maßnahmen, wie die Erstellung von hochwertigem Content.

Zukunftsaussichten des KI-Tools bei der SEO

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz in der Suchmaschinenoptimierung steht am Anfang und entwickelt sich kontinuierlich weiter. Die Entscheidungsbäume überarbeiten und verbessern beispielsweise die Mitarbeiter von Löwenstark kontinuierlich, sodass mit der Zeit die Ergebnisse immer hochwertiger und effektiver werden. In Zukunft kommen viele weitere Einsatzmöglichkeiten infrage. Durch die Integration weiterer Kriterien könnte es zukünftig noch zielgerichtetere Ergebnisse liefern.

Denkbar ist zum Beispiel die präzise Ausrichtung an den User-Intentionen. Wenn weitere Datenquellen integriert werden, kann es auch zur Analyse der Konkurrenz genutzt werden und beim Herausarbeiten von Alleinstellungsmerkmalen helfen. Auch bereits bestehender Content lässt sich gemäß der Zukunftsvision von Löwenstark mit einem KI-Tool in kurzer Zeit optimieren. So könnte es außerdem dabei helfen, Trendthemen frühzeitig zu erkennen und entsprechenden Content vorzubereiten. Aufgrund der vielen Potenziale und Vorteile wird sich die künstliche Intelligenz im Bereich Suchmaschinenoptimierung durchsetzen. (sg)

Löwenstark Digital Group
Hartmut Deiwick ist seit Februar 2020 CEO der Löwenstark Digital Group. (Bild: Löwenstark Digital Group)

Über den Autor: Hartmut Deiwick ist seit Februar 2020 CEO der Löwenstark Digital Group. Zuvor hat er bereits im November 2018 die Position als CEO der Löwenstark Online-Marketing GmbH eingenommen. Die Full-Service-Agentur entwickelt und betreut Online Marketing Kampagnen in den Bereichen SEO-, SEA-, Marketplace Marketing, Affiliate-Marketing-, E-Mail-Marketing- und Social Media für Kunden aller Branchen. Zuvor war Deiwick Geschäftsführer sowie Sales and Marketing Director bei der PharmaHera Service GmbH, Apothekendienstleister von APONEO Deutsche Versand-Apotheke.

Lesen Sie auch: Voice Search SEO: Wie Unternehmen mit dieser Strategie ihren Umsatz steigern


Teilen Sie die Meldung „Keywords: Wie ein KI-basiertes SEO-Tool die Potenzial-Analyse verbessert“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top