Werbung
Werbung

Kennzahlen-Profiling

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Kennzahlen-Profiling

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Steigender Erkenntnisbedarf verlangt nach der Ansicht von coretelligence ein Kennzahlen-Profiling. Das Unternehmen sieht in den von Analysesystemen produzierten Reports einen noch zu geringen Nutzwert für Entscheidungen. Kennzahlen-Profiling ist eine logische nächste Stufe nach der Etablierung der Analysesysteme. Das Kennzahlen-Profiling stellt nach Ansicht der Business-Beratung coretelligence eine evolutionäre Fortentwicklung der inzwischen weit verbreiteten Analysesysteme dar. Sie waren seit Anfang der neunziger Jahre als Antwort auf den wachsenden Bedarf der Unternehmen nach differenzierteren Entscheidungsgrundlagen entstanden und wurden seither technisch kontinuierlich differenzierter. „Die Verbreitung der Analysesysteme war eine wichtige Entwicklungsphase, weil sich die Firmen aufgrund ihrer immer komplexeren Bedingungen nicht mehr mit allgemeinen Einschätzungen, Erfahrungen und Bauchgefühl allein sicher steuern ließ;en“, urteilt coretelligence-Geschäftsführerin Marianne Wilmsmeier.

Allerdings wäre es in ihren Augen eine gefährliche Fehleinschätzung, zu glauben, dass mit dieser technischen Unterstützung bereits ausreichend sichere Entscheidungsgrundladen geschaffen würden. Sie problematisiert, dass heute zwar mit viel Aufwand eine Menge betriebswirtschaftlich relevanter Sachverhalte analysiert und deren Ergebnisse in immer umfangreicheren Reports dargestellt werden. „Doch der tatsächliche Nutzwert der ermittelten Kennzahlen bleibt häufig noch weit unter seinen Möglichkeiten. Denn den Entscheidern helfen im Regelfall keine endlosen Datenkolonnen in den Reports, weil nackte Zahlen meist nur eine zu geringe Aussagekraft haben“, betont Wilmsmeier. „Als es praktisch noch keine systematischen Instrumente als Entscheidungshilfen gab, waren diese inzwischen etablierten Analysesysteme natürlich ein Segen.“

Aber inzwischen hat sich der Erkenntnisbedarf der Verantwortlichen in den Unternehmen weiterentwickelt, weshalb die Ermittlung von Zahlen allein nicht mehr reicht. So ermittelte kürzlich eine Erhebung von coretelligence, dass etwa die Hälfte der Business-Verantwortlichen mit den bestehenden Kennzahlensystemen unzufrieden ist. Hintergrund der kritischen Meinungen ist vor allem die ihrer Ansicht nach zu abstrakte Aussagekraft der Kennzahlen. Zudem spiegeln sie für eine Mehrheit der Befragten zu isolierte Betrachtungen wider und gewähren keinen ausreichenden Einblick in die Bedingungsverhältnisse zwischen verschiedenen Sachverhalten. Als Konsequenz beklagen 58 Prozent, dass sich aus den analysierten Kennzahlen zu wenige Entscheidungshilfen ableiten lassen und für ähnlich viele entsteht ein hohes Risiko von Fehlentscheidungen.

„Aus diesem Grund ist nach der Phase mit der Dominanz analytischer Systeme das Kennzahlen-Profiling als Folgeschritt erforderlich“, urteilt Wilmsmeier. Dahinter verbirgt sich ein neuer methodischer Ansatz, der den Kennzahlen eine deutlich höhere Aussagekraft verleiht. Sie werden dafür in ihren Zusammenhängen und Beziehungsstrukturen transparent gemacht, damit die Benutzer zu gesicherten Erkenntnissen gelangen. Als Folge erhalten auch die Reports ein völlig neues Gesicht.

„Der Erkenntnisbedarf wird immer differenzierter“, sieht sie im Kennzahlen-Profiling eine logische nächste Stufe der Entwicklung, weil analytische Systeme allein nach ihrer Einschätzung nicht für ein tieferes Verständnis der ermittelten Daten sorgen können. Die coretelligence-Geschäftsführerin zieht einen Vergleich heran: In den Anfängen des Internets sei man schon über sehr allgemeine Informationen im Web glücklich gewesen, beispielsweise über ein Urlaubsziel. Aber inzwischen möchte man auch, dass die Fahrtroute geplant wird, andere Erfahrungen über das ausgewählte Hotel lesen und via Google Maps einen präzisen Blick auf das Urlaubsdomizil richten. „Überall entwickelt sich das Bedürfnis nach größ;erer Erkenntnistiefe kontinuierlich weiter. Insofern verbirgt sich eine gewisse Zwangsläufigkeit darin, dass an die Phase mit dem primären Fokus auf analytische Systeme die des Kennzahlen-Profilings anschließ;t, um zu differenzierteren Erkenntnissen als bisher zu gelangen.“

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.core-telligence.de/

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Täglich tauchen Meldungen zu neuen Infektionsfällen mit dem Coronavirus auf. Die Bilder von abgeriegelten Städten und Menschen in Quarantäne zeichnen ein Schreckensszenario. Doch nicht nur in der analogen Welt ist das Virus ein Risiko. Die Unsicherheit wird von Cyberkriminellen mit gezielten Phishing-Kampagnen und Malware-Angriffen ausgenutzt.
Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Aus alt mach‘ IIoT

Fabrik 4.0 – den Maschinenpark digital vernetzen

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.