Werbung

Jungunternehmer setzen auf die Computerwolke

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Jungunternehmer setzen auf die Computerwolke

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Transaktionsbanken tun es schon lange erfolgreich, Krankenkassen ebenfalls: Sie zentralisieren Standard-Leistungen der Informationstechnologie und stellen sie ihren Nutzern aus großen Servicefabriken bereit. Vor zehn Jahren noch undenkbar, hat sich dieses Prinzip heute bewährt. Cloud Computing führt den Trend fort und sieht sich denselben Diskussionen gegenüber wie einstmals das Outsourcing. Neu ist hingegen die höhere Dynamik der Entwicklung, die das traditionelle IT-Geschäft durcheinanderwirbelt. So ist bei jungen Unternehmen in Deutschland der Anteil der Cloudnutzer mittlerweile doppelt so hoch wie im klassischen Mittelstand, berichtet der Fachdienst ZDNet. Eine eigene IT? „Nein“, sagt Bestsidestory-Geschäftsführer Geschäftsführer Wolfgang Tietz-Niemzok gegenüber ZDNet. Die vier Gesellschafter des von Kerstin Schilling 2006 gegründeten Unternehmens setzen ganz auf Cloud-Services, um für ihre Kunden Onlineshops zu managen und zu vermarkten sowie Events und Roadshows zu veranstalten. Bestsidestory wächst nach eigenen Angaben organisch mit durchschnittlich 20 Prozent und hat mittlerweile 15 Mitarbeiter an den Standorten Leipzig und Berlin. „Wir wollten keine eigenen Server und ständig die Diskussion mit der IT haben“, schildert Tietz-Niemzock die Beweggründe. Cloud Computing ist für mich die logische Konsequenz aus der Nutzung des Internets und immer schnelleren Datenleitungen.“

„Schnell wachsende, junge Unternehmen legen sehr viel Wert auf Flexibilität“, sagt Michael Gottwald, Geschäftsführer bei Softselect. „Investitionen in Infrastruktur beurteilen sie sehr kritisch. Das ist für sie ein notwendiges Übel.“ Aber nicht nur die Unternehmensgründer setzen auf die Computerwolke, sagt Udo Nadolski vom Beratungshaus Harvey Nash in Düsseldorf: „Mittlerweile wollen in deutschen Unternehmen rund 60 Prozent der IT-Verantwortlichen Budgets für Cloud-Projekte bereitstellen. Noch nicht ausdiskutiert ist die Frage, wie sich die Anforderungsprofile für IT-Mitarbeiter ändern werden. Klar ist nur, dass einfache Administrationsaufgaben wegfallen werden. Hoch qualifizierte Informatiker brauchen sich keine Sorgen machen“, so Nadolski.

Das von dem amerikanischen Internetexperten Nicholas Carr beschriebene Horrorszenario werde ausbleiben. Carr geht davon aus, dass sich die milliardenteuren IT-Abteilungen der Konzerne und Unternehmen auflösen werden. Das World Wide Web habe sich in eine weltweit wirksame Computerwolke verwandelt: Unsere PCs werden immer mehr zu bloß;en Terminals, deren Nutzen nicht länger davon abhängig ist, was auf der Festplatte gespeichert wurde, sondern von den Möglichkeiten des Netzes.

Damit werden Informationsgiganten wie Google oder Amazon zu Versorgungsdienstleistern, ähnlich wie Stadtwerke, Wasserwerke, Telefongesellschaften. „Weil immer mehr Wirtschaftssektoren dazu übergehen, diese einzigartigen Computernetzwerke zu nutzen, werden wir voraussichtlich weitere Arbeitsplatzverluste erleben. Das Elektrizitätsnetz trug einst dazu bei, breite Mittelschichten zu erschaffen; es könnte sein, dass das Computernetz dazu beiträgt, diese Mittelschichten wieder zu zerstören“, schreibt Carr in seiner Abhandlung „Zukunft in der Matrix“.

„Carr verkennt die vielen Aufgaben von IT-Managern. Die Infrastruktur ist doch nur ein kleiner Bestandteil. Da die Software eine immer größ;ere Rolle in der Produktwelt spielt, vom Maschinenbauer bis zum Autokonzern, bleibt der Bedarf an gut ausgebildeten Informatikern in den nächsten Jahren hoch“, so der Personalexperte Nadolski. Der After-Sales-Experte Peter Weilmuenster, Vorstandschef von Bitronic, ist davon überzeugt, dass die Netzwerk-Ökonomie zu einer Neuorganisation der Wertschöpfungsketten beitragen wird, mit sehr positiven Effekten für spezialisierte Dienstleister. „Die Nähe zum Kunden und die Investitionen in Service Design, Nutzerfreundlichkeit, Wissen, in die Veredelung von Produkten sowie Applikationen werden immer wichtiger. Das eröffnet groß;en und kleinen Unternehmen völlig neue Möglichkeiten“, erklärt Weilmuenster. Den Internet-Pessimismus von Carr könne er nicht teilen.

Kommentare, Retweets, Liken unter: http://ne-na.de/jungunternehmer-setzen-auf-die-computerwolke-it-gesch-ft-wird-durcheinander-gewirbelt/00882

Quelle: Magazin NeueNachricht http://www.ne-na.de/

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Ein kluger Kopf hat mal prophezeit: Alles, was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert. Ob er damit Recht behält, wird die Zukunft zeigen. Durch die Corona-Krise haben wir jedenfalls einen großen Sprung in diese Richtung gemacht. Geblieben ist der Wunsch nach Serviceleistungen rund um TK-Produkte – von der Beratung über die Einrichtung bis hin zur Entstörung.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.