Werbung

Jürgen Wege scheidet als DNUG-Vorstand aus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Jürgen Wege scheidet als DNUG-Vorstand aus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Jürgen Wege, Mitglied des Vorstand seit 1998, verlässt die DNUG. Auf der Mitgliederversammlung, die unmittelbar vor der Herbstkonferenz am 12. November stattfinden wird, gibt er seinen Rücktritt offiziell bekannt. Als Nachfolger von Wege kandidiert als bisher Einziger Jürgen Zirke (PAVONE AG), der bereits Mitglied des erweiterten Vorstands ist. Auf ein Jahrzehnt erfolgreiche Arbeit für die DNUG kann Jürgen Wege zurückblicken. Nicht zuletzt seinem Engagement ist es zu verdanken, dass sich die DNUG in dieser Zeit zu Europas größter Anwendervereinigung für Messaging und Collaboration Produkte entwickelte. Doch nun möchte Wege die Vereinigung verlassen. Als Grund für sein Ausscheiden gibt er an, dass er seit seinem Rückzug als Vorstandsvorsitzender der GROUP Technologies AG vor rund einem Jahr kaum noch aktives Geschäft im IT-Bereich betreibe.

Für den Macher Wege ist aber eine maßgebliche Position innerhalb der DNUG nur durch aktives Mitgestalten des Marktes zu rechtfertigen: „Geografisch und inhaltlich musste ich in letzter Zeit ständig einen Spagat machen und das funktioniert einfach nicht auf die Dauer“, erklärt er dazu. „Ein DNUG-Vorstand muss mitten im Geschäft stehen; quasi in Echtzeit und

fokussiert die aktuellsten Entwicklungen mitbekommen.“ Um einen reibungslosen Übergang zu gestalten wurde sein Ausscheiden im Vorstand der DNUG langfristig geplant und vorbereitet. Auch der erweiterte Vorstand war frühzeitig informiert und in die Arbeit noch aktiver mit einbezogen worden.

In den letzten zwölf Monaten arbeitete Wege im Rahmen des Projektes „DNUG 2010“ tatkräftig an der Zukunftssicherung der Vereinigung und brachte zusammen mit seinen Kollegen und externen Experten das Projekt auf den Weg. Jürgen Wege gilt als eine der treibenden Kräfte innerhalb der Vereinigung und möchte nach eigenen Aussagen „seiner“ DNUG gleichsam als Erbe eine neue Ausrichtung für das nächste Jahrzehnt übergeben. „Man muss sich nur die Lebenszyklen von Anwendervereinigungen ansehen: Wer stehen bleibt und nicht von Zeit zu Zeit aktiv seine Weiterentwicklung vom Erscheinungsbild bis hin zu den Angeboten und den Inhalten betreibt, wird sich ganz schnell selbst überflüssig machen“, beschreibt Jürgen Wege seine Beobachtungen.

Der DNUG-Vorstand denkt bereits über die Weiterführung von Weges Arbeit nicht nur inhaltlich, sondern auch in personeller Hinsicht nach: „Wir freuen uns besonders über die Kandidatur von Jürgen Zirke“, kommentiert Reiner Gratzfeld (Henkel KGaA), Vorsitzender des DNUG-Vorstands, die bevorstehende Neuwahl. „Er gehört ohne Zweifel zu denjenigen, die in der Lage sind, die von Jürgen Wege hinterlassene Lücke auszufüllen.“

www.dnug.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sichere Brücke zwischen Automatisierungswelt und Cloud

Industrial Edge computing

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.