Werbung

Jobpotenzial Drohnen: Chance für Akademiker, Risiko für Aushilfskräfte

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Jobpotenzial Drohnen: Chance für Akademiker, Risiko für Aushilfskräfte

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die CeBIT hat dem Zukunftsmarkt Drohnen einen eigenen Ausstellungsbereich gewidmet und verwies damit auf die wachsende Bedeutung unbemannter Luftfahrzeuge. Doch inwiefern spiegelt sich der Technologietrend bereits in der deutschen Wirtschaft wider und findet auf dem hiesigen Arbeitsmarkt Anklang? Die Metajobsuchmaschine Joblift untersuchte alle rund 15 Millionen Stellenanzeigen der letzten zwei Jahre, um die Entwicklung und Nachfrage der Branche zu beleuchten. 

Grafik

Die CeBIT hat dem Zukunftsmarkt Drohnen einen eigenen Ausstellungsbereich gewidmet und verwies damit auf die wachsende Bedeutung unbemannter Luftfahrzeuge. Doch inwiefern spiegelt sich der Technologietrend bereits in der deutschen Wirtschaft wider und findet auf dem hiesigen Arbeitsmarkt Anklang? Die Metajobsuchmaschine Joblift untersuchte alle rund 15 Millionen Stellenanzeigen der letzten zwei Jahre, um die Entwicklung und Nachfrage der Branche zu beleuchten.

Auch wenn die Drohnenentwicklung aktuell noch keinen wesentlichen Jobmotor bildet, so wuchsen die Ausschreibungen in diesem Bereich um 128 Prozent in nur einem Jahr. Allerdings richten sich diese vorrangig an hochqualifizierte Fachkräfte wie Ingenieure. Andere Berufsgruppen wie Zusteller profitieren möglicherweise nur kurzfristig von diesem Trend; langfristig könnte das Voranschreiten einer zweiten Technologie – der künstlichen Intelligenz – ihre Rolle schwächen.

Der Stellenmarkt in der Drohnenentwicklung verdoppelte sich innerhalb eines Jahres

In den letzten beiden Jahren wurden in Deutschland 944 Stellenanzeigen geschalten, die sich direkt oder indirekt mit der Entwicklung und dem Einsatz von Drohnen beschäftigen. Dabei lässt sich eine Ballung der veröffentlichten Jobs in Bayern feststellen: 45 Prozent der Stellen wurden im Freistaat veröffentlicht, darauf folgen mit deutlichem Abstand Berlin (10 Prozent) und Baden- Württemberg (9 Prozent). Die starke Dominanz Bayerns liegt in erster Linie am dort ansässigen Unternehmen Intel, das alleine knapp 15 Prozent der Stellen in Bereich unbemannte Luftfahrzeuge ausschrieb. Beachtlich ist auch das Wachstum der Stellen in diesem Bereich: In den vergangenen zwölf Monaten wurden 656 Stellen ausgeschrieben, in den zwölf Monaten zuvor lediglich 288.

92 Prozent des Stellenmarkts im Bereich Drohnenentwicklung ist akademisch ausgerichtet

Die ausgeschriebenen Berufsprofile im Bereich der Drohnenentwicklung lassen auf einen stark akademisierten Arbeitsmarkt schließen. 92 Prozent der ausgeschriebenen Stellen erfordern einen Universitätsabschluss, 4 Prozent eine Promotion – fast doppelt beziehungsweise sechsmal häufiger als die Gesamtheit der deutschen Stellenanzeigen über denselben Zeitraum. Die am stärksten nachgefragten Berufsgruppen bilden dabei Ingenieure (111-mal gesucht), insbesondere Elektro- (33 Anzeigen) und Maschinenbauingenieure (28 Stellenanzeigen). Darüber hinaus sind Softwareentwickler (98 Ausschreibungen) und Vertriebsmanager (56 Jobanzeigen) besonders beliebt.

Die zunehmende Autonomisierung von Drohnen könnte tausende geringqualifizierteZustellerjobs überflüssig machen

Das größte Zukunftspotenzial für den Einsatz von Drohnen bietet sicherlich die Lieferung und der Postversand. Durch den wachsenden Online-Handel nimmt auch der Bedarf an Zustellern zu – die Anzahl ausgeschriebener Stellen in diesem Bereich verdoppelte sich nahezu in einem Jahr und stieg von 8.272 auf 15.870. Werden diese klassischen Zustellerposten bald durch den Einsatz unbemannter Flugobjekte überflüssig? Aktuell sieht es eher so aus, als würde sich deren Arbeit ergänzen – die deutsche Post kündigte vergangenen Herbst an, dass Zusteller in Zukunft einen Drohnenführerschein ablegen würden, um ihren Job zielgerichteter und bequemer ausführen zu können. Ähnliche Szenarien ergeben sich beispielsweise auch bei Berufsfeldern wie Dachdeckern oder Landwirten, deren Arbeit durch von Drohnen erstellten Luftaufnahmen erleichtert wird. Eine zunehmende Verknüpfung von Drohnen mit künstlicher Intelligenz birgt jedoch Risiken für die Berufsgruppe der Lieferanten und Zusteller: Sobald Drohnen die korrekte Zustellung von Briefen und Paketen vollends autonom durchführen können, verliert die Rolle menschlicher Arbeitskräfte in diesem Bereich möglicherweise an Bedeutung. Diese Vermutung ist umso gravierender, als dass 83 Prozent der Lieferstellen keine formale Ausbildung verlangen und sich an Aushilfskräfte richten. Bezogen auf den Stellenmarkt der letzten zwei Jahre fiele die Arbeitsmarktbilanz dementsprechend nüchtern aus: 944 hochqualifizierte Jobs im Bereich Drohnenentwicklung stünden 24.142 geringqualifizierte Jobs im Lieferbereich gegenüber.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Apps, Portale, Software – Prozesse effizienter gestalten

Automatisierung

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.