Jobkarussell CeBIT: Wetteifern um begehrte IT-Kräfte

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
IT-Fachkräfte können weiterhin zuversichtlich auf den Arbeitsmarkt blicken: Fast die Hälfte der deutschen Unternehmen plant laut einer Studie von Robert Half Technology, bis Mitte des Jahres zusätzliche Stellen im IT-Bereich zu schaffen. Gleichzeitig sehen – so der aktuelle Fachkräfteatlas der Jobbörse StepStone – 37 Prozent der Unternehmen die Suche nach IT-Fachkräften als besonders herausfordernd an. Eine gute Möglichkeit für Unternehmen, die passenden Mitarbeiter zu finden, bietet der in die CeBIT integrierte Karrierebereich „job and career“ in Halle 9.
cebit_2014_messe_20141210-111558

IT-Fachkräfte können weiterhin zuversichtlich auf den Arbeitsmarkt blicken: Fast die Hälfte der deutschen Unternehmen plant laut einer Studie von Robert Half Technology, bis Mitte des Jahres zusätzliche Stellen im IT-Bereich zu schaffen. Gleichzeitig   sehen – so der aktuelle Fachkräfteatlas der Jobbörse StepStone – 37 Prozent der Unternehmen die Suche nach IT-Fachkräften als besonders herausfordernd an. Eine gute Möglichkeit für Unternehmen, die passenden Mitarbeiter zu finden, bietet der in die CeBIT integrierte Karrierebereich „job and career“ in Halle 9.

Neben namhaften Arbeitgebern aus der ITK-Branche sowie IT-Konzerntöchtern wie Bayer Business Services und E.ON Business Services präsentieren sich bei „job and career at CeBIT“ in diesem Jahr auch verstärkt Unternehmen aus anderen Branchen, die offene IT-Stellen zu besetzen haben.

Mit dabei sind unter anderem die Bekleidungsunternehmen Hugo Boss, New Yorker und Puma, Logistik-Größen wie Hermes und Kühne + Nagel oder Arbeitgeber aus der Automobilbranche wie die Volkswagen-Tochter AutoVision. Insgesamt beteiligen sich über 50 Unternehmen am diesjährigen Recruiting-Bereich der CeBIT.

Unternehmenspräsentationen und Karrieretipps

Zusätzlich zu den eigentlichen Messeständen, an denen die Personaler für Informationen und erste Bewerbungsgespräche zur Verfügung stehen, gibt es auch 2015 wieder ein umfangreiches Präsentationsprogramm auf der zentral in Halle 9 platzierten „job and career“-Bühne. Die Themen reichen von den neuesten Bewerbungstrends über Tipps für ein gelungenes Selbstmarketing und die Verbesserung der Work-Life-Balance bis hin zur erfolgreichen Gehaltsverhandlung.

Google-Personalchef spricht über Unternehmenskultur

Eines der Programmhighlights ist der Beitrag von Frank Kohl-Boas, der als Personalchef bei Google für die Regionen Northwest, Central & Eastern Europe zuständig ist. In seinem Vortrag “‘Adapt or die‘ – Herausforderungen an die Unternehmenskultur in Zeiten der digitalen Transformation“ stellt er am Dienstag, 17. März, 13.35 Uhr die Frage, welche Auswirkungen die Digitalisierung auf die Unternehmenskultur hat und zeigt auf, wie Google als Vorreiter der Digitalbranche auf diese Veränderungen reagiert.

In jeweils zwanzigminütigen Unternehmenspräsentationen stellen auf der Bühne von „job and career at CeBIT“ außerdem an allen fünf Messetagen Vertreter ausgewählter Arbeitgeber ihre Unternehmen vor und berichten über die Einstiegschancen für Absolventen und IT-Fachkräfte in ihrem Betrieb. 

Das komplette Vortragsprogramm steht online unter www.bit.ly/career_CeBIT_Programm zur Verfügung.

Weitere Informationen zum CeBIT-Karrierebereich gibt es auch unter www.cebit.jobandcareer.de.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Industrie 4.0

Fokus Gesamtunternehmen

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.