IT-Outsourcing: Wie die Methode vor pandemiebedingter Rezession schützt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IT-Outsourcing: Wie die Methode vor pandemiebedingter Rezession schützt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Studien aus dem Jahr 2020 zeigen eine Rückkehr zur Kostensenkung – dem Hauptvorteil, den sich viele Unternehmen über Jahre hinweg durch IT-Outsourcing gesichert haben. Angesichts der Corona-Krise ist zu erwarten, dass dieser Trend in den nächsten zwei bis drei Jahren anhalten wird.
IT-Outsourcing

Quelle: Wright Studio/shutterstock

In dem neuen Whitepaper „Wie IT-Outsourcing zur neuen Normalität wird“ von Comarch werden die Gründe erläutert, die sich hinter diesem Trend verbergen, und über die beliebtesten Outsourcing-Methoden, die Top-Länder für Outsourcing und vieles mehr. Gemäß dem neuen Bericht „2020 Global Outsourcing Survey“ von Deloitte ist die Kostensenkung für 70 Prozent der befragten Unternehmen derzeit der wichtigste Entscheidungsgrund für IT-Outsourcing.

Die Ereignisse des vergangenen Jahres – mit der Corona-Pandemie an der Spitze – zwangen jedoch viele Firmen nicht nur dazu, ihren Fokus auf die Kostenminderung zu lenken. Sie trugen auch dazu bei, dass die Distanz zwischen Menschen verkürzt wurde und alle – unabhängig von ihrem Standort – auf einen gemeinsamen Nenner gebracht wurden, bei dem der Ort der Leistungserbringung irrelevant ist. So wurde zum Beispiel die technologische Entwicklung in zahlreichen Firmen vorangetrieben, die sich dazu gezwungen sahen, digitale Marktpräsenz zu zeigen. Zweifel, die manche Firmen bisher vom Outsourcing abhielten, konnten in einigen Fällen überwunden werden.

IT-Outsourcing: Argumente sind überzeugender denn je

Jedoch selbst diese Ereignisse hätten dem Outsourcing keine wachsenden Markanteile beschert, wenn es den Unternehmen keine realen Vorteile bringen würde. Eine Auslagerung sichert den Auftraggebern nicht nur die bereits erwähnte Kostensenkung, sondern auch eine höhere Effizienz ihrer Geschäftsprozesse. Die weiteren Vorteile von IT-Outsourcing sind folgende:

  • Möglichkeit zur Konzentration auf das Kerngeschäft
  • Hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Möglichkeit zur Einführung technologischer und digitaler Anpassungen
  • Dynamisches Vorantreiben von Innovationen
  • Schnelleres Reagieren auf eine sich ständig ändernde Geschäftsumgebung im VUCA-Zeitalter
  • Mehr Flexibilität bei der Zuweisung von Arbeitsgruppen zu einzelnen Projekten und
  • Skalierbarkeit beliebiger Geschäftsbereiche oder IT-Projekte

Mehr als 53 Prozent der in der EU tätigen Unternehmen geben aktuell an, Probleme bei der Akquise von IT-Fachleuten zu haben, ist den Eurostat-Statistiken von 2018 zu entnehmen. Den größten Fachkräftemangel verzeichnen hochentwickelte Länder wie Deutschland, Dänemark, die Niederlande, Belgien, Luxemburg, Österreich, Malta, Finnland, Schweden und Großbritannien. Aber auch in Ländern wie Tschechien, Estland, Lettland, der Slowakei und Slowenien fällt es den Unternehmen immer schwerer, geeignete Fachkräfte zu finden.

Wegen Fachkräftemangel mehr Chancen für IT-Dienstleister

Das Ausmaß dieses Problemes wurde unter anderem durch die Europäische Kommission hervorgehoben, die bereits für das Jahr 2020 einen Mangel von 900.000 Fachkräften im IKT-Bereich auf dem alten Kontinent prognostizierte. Sehr viele Unternehmen befinden sich mittlerweile in einer Zwickmühle – einerseits sind sie auf bestimmte Kompetenzen angewiesen, andererseits fehlen ihnen die finanziellen Mittel dafür.

Daher entscheiden sie sich immer häufiger dafür, ihre IT-Prozesse – von den einfachen bis hin zu fortgeschrittenen Prozessen wie die Softwareentwicklung – auszulagern. Bei der Auswahl eines passenden IT-Anbieters stellt sich die zentrale Frage, ob man die Geschäftsprozesse einem Anbieter aus dem nahegelegenen bzw. dem weit entfernten Ausland anvertraut.

Dies führt zu weiteren Fragen hinsichtlich IT-Outsourcing. Was sind die aktuellen Vor- und Nachteile der drei wichtigsten Outsourcing-Modelle – Nearshoring, Offshoring und Onshoring? Welche Länder sind für IT-Outsourcing am gefragtesten? Welche Trends werden in diesem Bereich in naher Zukunft dominieren? Antworten zu diesen Themen liefert das Whitepaper „Wie IT-Outsourcing zur neuen Normalität wird“ von Comarch.

Lesen Sie auch: ERP-System in der Cloud oder On Premises: 4 Modelle für jeden Anspruch

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Vor der Bundestagswahl ist der Wunsch in der Bevölkerung gewachsen, sich online an politischen Entscheidungen beteiligen zu können. Laut einer Umfrage des Bitkom fordert erstmals eine Mehrheit von 59 Prozent der Bundesbürger ab 18 Jahren diese Möglichkeit im Rahmen von E-Democracy.
Mit abas ERP 20 stellt der ERP-Softwarehersteller das bisher umfangreichste Upgrade seiner 40-jährigen Firmengeschichte vor, wobei kundenindividuelle Anpassungen bestehen bleiben. Das Release bietet eine neue Dashboard-Technologie und integriert bisher kostenpflichtige Add-ons.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Communication & Collaboration

Wie der produktive Sprung in die neue Arbeitswelt gelingt

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.