IT-Kosten im Griff?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IT-Kosten im Griff?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
bit_fachartikel_it-kosten_abbildung_1

Von Axel Pfannenschmidt


In vielen Unternehmen sind die IT-Kosten nicht transparent. Einige wenige Kosten gelten als Treiber und sind daher im ständigen Zugriff des Managements. Über diese wenigen Parameter versuchen die Unternehmen, die künftigen Kosten und die Ausrichtung der IT zu steuern.


Sinnvolle Kostendarstellung


Eine solide Grundlage für ein sinnvolles Steuern der IT bietet aber nur ein breites Spektrum der vorhandenen Kostenpositionen unter Berücksichtigung der Abhängigkeiten. Unternehmen mit einer vorhandenen IT-Kostenrechnung entscheiden sich oft für eine verursachungsgerechte Kostendarstellung. Damit können die entstehenden Kosten im Bedarfsfall den Abnehmern von IT-Leistungen berechnet werden. Voraussetzung hierfür ist ein strukturierter IT-Leistungskatalog, aus dem normierte Leistungen für die Fachabteilungen bestellbar sind. Beispielhafte Leistungen sind das Bereitstellen oder der Betrieb eines Arbeitsplatzsystems. Die im Bild dargestellte Kostenstruktur kann sich hinter den Leistungen verbergen.


Neben der Darstellung der aktuellen IT-Kosten kann ein solches Kostenmodell auch zur Kostensimulation verwendet werden. Über die Variation von Kostenstellschrauben lässt sich die Kostenwirkung auf die Gesamtkosten simulieren. Häufig verwendete Kostenstellschrauben sind:


·        Kosten pro Arbeitsplatz


·        Personalaufwände pro Leistung


·        Kosten pro Call im Service Desk


·        SAP-Basiskosten pro Arbeitsplatz


Ein weiterer Vorteil eines Kostenrechnungsmodells liegt im Ausprägen von Benchmark-Kennzahlen. Ein Vergleich zeigt an, welche Kostenabweichungen für standardisierte Leistungen zum Markt vorhanden sind. Dabei ist es wichtig, die Kosten auf identischer Leistungsbasis miteinander zu vergleichen. Ein Kostenmodell muss daher die normierten Kosten für Standardleistungen ausweisen.


Hauptkostentreiber in der IT


In jedem Unternehmen sind die Kostentreiber im Rahmen einer Analyse immer individuell zu ermitteln. Dennoch treten in vielen Analysen identische Kostentreiber auf.


·      IT-Standardleistungen durch interne Mitarbeiter ausgeführt
Bei standardisierten Leistungen (z.B. IMAC/R-Prozesse im Bereich für Arbeitsplatzsysteme) können externe Anbieter aufgrund von Kostensynergien durch Spezialisierung deutlich preiswerter anbieten. Die höheren Kosten dieser Standardleistungen entstehen durch den Einsatz interner Mitarbeiter in vielen unterschiedlichen Leistungsarten.


·      Große Hardware-Vielfalt


Dieser Kostentreiber trifft besonders bei Druckern zu. Durch eine hohe Anzahl verschiedener Typen entstehen hohe Lagerkosten für Ersatz- und Verbrauchsteile. Mögliche Alternativen sind eine Reduzierung auf die wirklich benötigten Druckertypen bei weiterem Eigenbetrieb oder die Auslagerung von Betrieb und Wartung an einen externen Anbieter. Es gibt Modelle, bei denen der Nutzer einen (gestaffelten) Preis pro gedrucktem Blatt (Click-Preis) zahlt. Sämtliche Betriebs- und Wartungskosten für die Drucker sind im Click-Preis enthalten.


IT-Best Practices: Fluch oder Segen?


In der IT haben sich viele Best Practices, allen voran ITIL, etabliert. Best Practices bewirken durch ihre Prozessausprägung einen reproduzierbar gleichen Ablauf von Leistungen und eine stetige Ausrichtung auf Kostenoptimierung. Darüber hinaus können Fachabteilungen über eine definierte Schnittstelle (bei ITIL Service Level Management) standardisierte IT-Leistungen über einen Leistungskatalog beziehen. Auf den Leistungskatalog lässt sich ein Kostenrechnungsmodell aufsetzen. Um eine gute Kostenabdeckung zu erhalten, sollten alle Leistungen in die IT-Kostenrechnung mit einbezogen werden.


Fazit


Ein Kostenrechnungsmodell bringt nicht nur Transparenz in die Kostenlage der IT, es lassen sich hiermit Treiber identifizieren und Entwicklungen simulieren. Das Kostenrechnungsmodell sollte auf Leistungen aufsetzen, die die IT ihren Abnehmern anbietet. Hierzu müssen die IT-Leistungen strukturiert, das heißt ein Leistungskatalog erstellt werden. Die Anlehnung der Leistungen an ein etabliertes IT-Best-Practice-Modell ist empfehlenswert.


Autor: Axel Pfannenschmidt, Management Consultant, bridgingIT


Kontakt:


BridgingIT GmbH


Regula Markmann


Marketing und Kommunikation


Solmsstraße 4


60486 Frankfurt


Tel.: +49 151 52669-520


Fax: +49 151 13 52669-520


regula.markmann@bridging-it.de 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Security Awareness kommt mit jeder erfolgreichen Phishing-E-Mail, aus der auch eine Malware-Infektion entsteht, wieder auf die Tagesordnung der Geschäftsleitung. Oftmals, weil das eigene Unternehmen bereits getroffen und ein Sicherheitsvorfall aufgeklärt werden muss.
Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Geschäftsmodelle in der Industrie 4.0

So führen Sie Ihr Unternehmen erfolgreich in die digitale Zukunft

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.