Werbung

IT-Job und Geschlecht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IT-Job und Geschlecht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IT-Spezialisten haben keine Probleme mit weiblichen Chefs – gemischte Teams werden bevorzugt. Das ergab eine Umfrage von IT Job Board. Verglichen wird das Stimmungsbild in Deutschland, Großbritannien, Belgien und den Niederlanden.

Knapp 83 Prozent der deutschen IT-Spezialisten finden es wichtig, in Teams zu arbeiten, die aus Männern und Frauen bestehen. Das ergab eine Umfrage des IT Job Board unter 103 Teilnehmern, 49 Männern und 54 Frauen. Demnach sind Frauen genauso gut für IT-Jobs geeignet wie Männer. Was Karrierechancen und Gehalt betrifft, gehen die Meinungen allerdings auseinander: 56 Prozent der Befragten gab an, dass Frauen seltener befördert werden und 52 Prozent, dass sie nicht dasselbe verdienen, wie ihre männliche Kollegen. Haben sie den Chefsessel jedoch erfolgreich erobert, müssen sie sich keine Sorgen um ihre Akzeptanz machen: 99 Prozent der Befragten respektieren einen Vorgesetzten genauso wie eine Vorgesetzte.

Auch im Ausland empfindet die Mehrheit der Befragten gemischte IT-Teams als positiv, wie ähnliche Umfragen des IT Job Boards in Groß;britannien, Belgien und den Niederlanden ergaben. Die Beförderungschancen von Frauen werden im Ausland jedoch etwas positiver beurteilt als in Deutschland: In Groß;britannien sind nur 49 Prozent, in Belgien 46 und in den Niederlanden 43 Prozent der Befragten der Meinung, dass Frauen schlechtere Chancen haben (Deutschland: 56 Prozent). In diesen Ländern stimmen auch mehr Teilnehmer als in Deutschland der Aussage zu, dass Frauen und Männer gleich viel verdienen. Für die Mehrheit der befragten IT-Spezialisten der vier Länder unternimmt die Branche aber nicht genug, um mehr Frauen einzustellen (Trifft zu: D: 55, GB: 58, B: 64 und NL: 61 Prozent).

Die Umfrage aus Deutschland können Sie hier herunterladen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Ein kluger Kopf hat mal prophezeit: Alles, was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert. Ob er damit Recht behält, wird die Zukunft zeigen. Durch die Corona-Krise haben wir jedenfalls einen großen Sprung in diese Richtung gemacht. Geblieben ist der Wunsch nach Serviceleistungen rund um TK-Produkte – von der Beratung über die Einrichtung bis hin zur Entstörung.
Die Frankfurter Invest in Visions GmbH hat sich als Portfoliomanager des ersten Mikrofinanzfonds für Privatanleger in Deutschland einen guten Namen gemacht. Cloud-basiertes Dokumenten-Management in Verbindung mit Workflows stellt sicher, dass das Unternehmen den hohen gesetzlichen Anforderungen an eine lückenlose Dokumentation des Investmentprozesses problemlos gerecht wird. VON HERMANN SCHÄFER
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Apps, Portale, Software – Prozesse effizienter gestalten

Automatisierung

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.