Werbung

IT-Experten: Steigender Anteil an der Beschäftigtenzahl in Deutschland

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IT-Experten: Steigender Anteil an der Beschäftigtenzahl in Deutschland

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Sie sind zukunftssicher, lukrativ und stärker denn je gefragt: Berufe rund um die IT. Bundesweit kommen inzwischen 2.600 IT-Experten auf 100.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, mit steigender Tendenz.
IT-Experten

Quelle: nd3000/Shutterstock

  • IT-Berufe gewinnen laut dem Digitalverband Bitkom zunehmend an Bedeutung in der deutschen Wirtschaft.
  • IT-Hotspots: Mit 4,2 Prozent aller Beschäftigten hat Hamburg bundesweit die höchste Dichte an IT-Experten, gefolgt von Berlin und Hessen.
  • Bayern hat mit 176.466 Beschäftigen die höchste Anzahl an IT-Fachkräften, gefolgt von Nordrhein-Westfalen (172.464) und Baden-Württemberg (152.169).

Im Vorjahr waren es noch 2.400 IT-Experten, die auf 100.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Deutschland fielen. Im Ländervergleich haben Hamburg, Berlin und Hessen die höchsten Anteile an IT-Mitarbeitern, wie der der Digitalverband Bitkom jetzt meldete.

IT-Experten: Nachfrageschub durch Corona-Pandemie

„In allen Branchen sind Unternehmen auf IT-Spezialisten angewiesen. Das gilt umso mehr angesichts der Corona-Krise, in der die Defizite in der Digitalisierung auch in der Wirtschaft schonungslos offengelegt wurden. Corona hat einen Digitalisierungsschub ausgelöst. Die Nachfrage nach IT-Fachkräften wird perspektivisch weiter steigen, weil digitale Geschäftsmodelle, Technologien und Prozesse IT-Know-how erfordern“, erklärt Achim Berg, Präsident des Bitkom.

IT-Experten

Hamburg ist das Bundesland mit der größten Dichte an IT-Spezialisten. Im hanseatischen Stadtstaat arbeiten 4,2 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten als Informatiker oder in anderen ITK-Berufen, das sind 0,1 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr und entspricht 4.200 IT-Jobs pro 100.000 Beschäftigte. Dahinter liegen Berlin (3,5 Prozent, plus 0,3 Punkte) und Hessen (3,3 Prozent, plus 0,2 Punkte). Es folgen Baden-Württemberg (3,2 Prozent, plus 0,2 Punkte) und Bayern (3,1 Prozent, plus 0,1 Punkte). Auch Bremen (2,8 Prozent, plus 0,2 Punkte) übertrifft den Bundesdurchschnitt von 2,6 Prozent (plus 0,2 Punkte).

Knapp unter dem Schnitt liegt dagegen Nordrhein-Westfalen (2,4 Prozent, plus 0,1 Punkte). Auf den drei letzten Plätzen herrscht Stagnation: In Brandenburg (14., 1,0 Prozent), Sachsen-Anhalt (15., 1,0 Prozent) und Mecklenburg-Vorpommern (16., 0,9 Prozent) blieb die Informatiker-Quote unverändert niedrig. Sachsen-Anhalt rutschte dennoch einen Platz nach hinten, weil Brandenburg geringfügig mehr IT-Jobs schaffte.

Höchste Beschäftigtenzahl in ITK-Berufen in Bayern

Bundesweit gibt es 856.105 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Informatik- und anderen ITK-Berufen, das sind 53.787 mehr als im Vorjahr (plus 6,7 Prozent). Mit 414.942 ist knapp die Hälfte in IT- und Telekommunikationsunternehmen beschäftigt, die übrigen arbeiten in anderen Branchen. Absolut gesehen gibt es die meisten sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in ITK-Berufen in Bayern (176.466), wo etwa jeder fünfte deutsche IT-Experte arbeitet. Ähnlich hoch ist die Zahl in Nordrhein-Westfalen (172.464), gefolgt von Baden-Württemberg (152.169). In Mecklenburg-Vorpommern gibt es dagegen nur 5.446 Beschäftigte in ITK-Berufen. (sg)

Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in ITK-Berufen nach Bundesland:

BundeslandAnteilabsolute Zahl
Hamburg4,2 %41.999
Berlin3,5 %52.760
Hessen3,3 %87.058
Baden-Württemberg3,2 %152.169
Bayern3,1 %176.466
Bremen2,8 %9.488
Nordrhein-Westfalen2,5 %172.464
Saarland2,1 %8.060
Niedersachsen1,9 %55.701
Rheinland-Pfalz1,7 %24.526
Sachsen1,7 %27.474
Schleswig-Holstein1,6 %15.761
Thüringen1,3 %10.495
Brandenburg1,0 %8.501
Sachsen-Anhalt1,0 %7.737
Mecklenburg-Vorpommern0,9 %5.446
Deutschland2,6 %856.188

Lesen Sie auch: IT-Freelancer: Warum die Umsätze bei Personaldienstleistern zurückgehen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Cyber Defense: Wie Unternehmen Hackerangriffe erfolgreich abwehren

Cyber Defense

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.