Werbung

IT-Dienstleister: Wie die Corona-Krise die Auftragslage von Freelancern beeinflusst

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IT-Dienstleister: Wie die Corona-Krise die Auftragslage von Freelancern beeinflusst

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Mitarbeiter ins Homeoffice schicken, Laptops für alle Angestellten oder Einrichtung von VPN-Verbindungen – mit diesen Aufgaben sahen sich IT-Verantwortliche während der Corona-Krise konfrontiert. Um diese Aufgaben erledigen zu können, wurden häufig externe IT-Dienstleister beauftragt.
IT-Dienstleister

Quelle: G-Stock Studio/Shutterstock

  • Laut einer Umfrage von Hiscox verzeichnet über die Hälfte der befragten kleineren IT-Dienstleister und Freelancer derzeit Umsatzeinbußen.
  • Zwei Drittel erwarten jedoch für die Zukunft gleichbleibende oder steigende Aufträge.
  • Fast die Hälfte der Befragten sieht jetzt eine höhere Relevanz für eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung.

Überraschenderweise ging das Auftragsvolumen der IT-Dienstleister seit der Covid-19-Pandemie insgesamt zurück – vermutlich aufgrund eines krisenbedingten Sparkurses der Auftraggeber für andere Aufträge. Eine aktuelle Umfrage des auf die IT-Branche spezialisierten Versicherer Hiscox zeigt, dass die Umsätze der kleinen IT-Dienstleister durch die Corona-Krise gesunken sind. Die betroffenen IT-Freelancer und Kleinunternehmen blicken aktuell jedoch überwiegend optimistisch in die Zukunft.

IT-Dienstleister: Mehrheit verzeichnet Auftragsrückgang

Zur Situation seit Beginn der Corona-Krise befragte Hiscox Freelancer und kleine Unternehmen der IT-Branche in ganz Deutschland online zu ihrer aktuellen Lage, ihren Erwartungen an die kommenden Monate und ihre Absicherung durch eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung. Die Mehrheit der befragten IT-Dienstleister verzeichnet einen Auftragsrückgang.

IT-Dienstleister
56 Prozent der befragten IT-Dienstleister erwarten im Zuge der Corona-Krise weniger Aufträge. (Grafik: Hiscox)

Trotz des steigenden Bedarfs an IT-Lösungen und Support durch die Corona-Krise kam es bei nur 15 Prozent der Befragten zu einem erhöhten Auftragsvolumen seit Beginn der Einschränkungen. 56 Prozent der Unternehmen musste mit Auftragsrückgängen kämpfen, bei 29 Prozent blieb die Auftragslage etwa gleich. Wenn Dienstleister Umsatzeinbußen verzeichneten, waren diese bei mehr als der Hälfte (ebenfalls 56 Prozen) beträchtlich und betrugen über 30 Prozent. Dies deckt sich auch mit aktuellen Zahlen des Digitalverbands Bitkom, laut dem die IT-Branche im Gesamtjahr 2020 mit weniger Umsatz als im Vorjahr rechnet.

Ambivalente Aussichten für die kommenden Monate

Mit Blick auf die nächsten zwölf Monate ist die Branche gespalten. So erwarten die befragten Unternehmen zu jeweils etwa einem Drittel mehr (32 Prozent), weniger (34 Prozent) und gleichbleibende Aufträge (34 Prozent. Während von den Optimisten 73 Prozent eine Steigerung ihrer Aufträge und Umsätze um mindestens zehn Prozent erwarten, sieht es bei den Firmen mit einem negativen Ausblick noch düsterer aus. Dort erwarten 36 Prozent Umsatzeinbußen von mehr als 30 Prozent. Eine der größten Sorgen der IT-Dienstleister hierzulande ist, dass sich die allgemeine Wirtschaftslage stark auf sie auswirkt. 40 Prozent der Befragten befürchten, dass Auftraggeber aufgrund ihrer eigenen wirtschaftlichen Lage in Zukunft keine Projekte beauftragen werden.

IT-Dienstleister
44 Prozent der befragten Freelancer macht sich Sorgen über finanzielle Verluste. (Grafik: Hiscox)

 IT-Dienstleister verzeichnet Auftragsrückgang

„Als Versicherer erleben wir die Sorgen und Herausforderungen unserer Kunden unmittelbar mit. Gerade herrscht vor allem auch bei Freelancern und kleinen Unternehmen unter IT-Dienstleistern große Unsicherheit in Bezug auf die eigene Zukunft und Risikoabsicherung. Eine Umfrage vor der Krise zeigt, dass dies kein neues Phänomen ist: Laut dem Hiscox-Versic. herungsindex von 2019 wissen nur 34 Prozent der deutschen IT-Dienstleister, ob ihr bestehender Versicherungsschutz neue IT-Dienstleistungen automatisch mitversichert“, erklärt Marc Thamm, Underwriting Manager Technology, Media & Communications bei Hiscox.

„Um existenzbedrohende finanzielle Einbußen nach beim Kunden verursachten Vermögensschäden zu vermeiden, passt sich eine spezielle Haftpflichtversicherung auf die individuelle Tätigkeit der Unternehmen oder Freiberufler an. So bekommen in den aktuell volatilen Zeiten vor allem kleine Unternehmen ein Stück Sicherheit zurück, was momentan wichtiger denn je ist“, so Thamm weiter.

Hiscox Marc Thamm
Marc Thamm ist Underwriting Manager Technology, Media & Communications bei Hiscox.

Vermögensschaden-Haftpflichtfälle können existenzbedrohend sein

Die aktuelle Umfrage zeigt, dass die letzten Monate in der Corona-Krise die IT-Branche sensibilisiert und auf das eigene Risikopotential auch bei der Absicherung von Vermögensschäden aufmerksam gemacht haben. Dies sind finanzielle Schäden, die einem Dritten durch eigene Fehler entstehen. Im Bereich IT-Dienstleistung treten sie beispielsweise dann auf, wenn ein Freelancer den Kunden bei der Integration eines neuen IT-Konzepts unterstützt und dabei wichtige Kundendaten versehentlich gelöscht werden oder wenn durch einen Irrtum eine neue Applikation nicht in die bestehende Infrastruktur des Kunden passt. Durch die Neuaufsetzung können hohe Schadenersatzkosten entstehen, die existenzbedrohend für kleine Dienstleister werden können. Eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung übernimmt diesen Schaden.

IT-Dienstleister: Sensibilität für Vermögensschadenfälle steigt

Für 47 Prozent der Teilnehmer ist die Relevanz der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung nach eigener Aussage im Zuge der Corona-Krise gestiegen. 58 Prozent der Befragten, die über den Kauf einer Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung nachdenkt, ist davon überzeugt, dass eine Versicherung zu einem guten Risikomanagement dazugehört. Die aktuelle Lage wird dabei nicht zu einer Flucht aus der Selbstständigkeit führen: Lediglich 20 Prozent der Befragten geben an, diese bei schlechterer Auftragslage aufgeben zu wollen, aber 63 Prozent der Befragten wollen weiterhin unternehmerisch tätig bleiben.

Zur Methodik der Umfrage: Im Auftrag des Spezialversicherers Hiscox befragte das Marktforschungsunternehmen Appinio im Juni 2020 deutschlandweit 211 Freelancer und kleine Unternehmen der IT-Branche online zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf ihr Geschäft sowie nach ihrer Meinung zu Vermögensschaden-Haftpflichtversicherungen. (sg)

Lesen Sie auch: IT-Mittelstand: Geschäftsklima hellt sich wieder auf

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Cyber Defense: Wie Unternehmen Hackerangriffe erfolgreich abwehren

Cyber Defense

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.