IT & Business 2014: Gewinner des „ERP-System des Jahres“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
itbusiness_2013_plenum

Auf der IT& Business am 8. Oktober verkündete der Jury-Vorsitzende Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau von der Universität Potsdam die die Gewinner des „ERP-System des Jahres“ geehrt. Die mehr als 60 nominierten Lösungen wurden in sechs verschiedenen Kategorien platziert. 

In der Kategorie „Automotive“ erreichte das System APplus der Asseco Solutions AG einen knappen Vorsprung vor den Mitbewerbern. Nur wenige Punkte trennen den Gewinner von den anderen nominierten Systemen von Infor Global Solutions und Ordat. Mit der Kategorie „Bau“ stand in diesem Jahr auch ein Nischenmarkt für ERP-Systeme im Fokus der Aufmerksamkeit. Hier konnte sich das System SOFTBAUWARE.net der Firma Softbauware aus Langen vor Streit Datentechnik durchsetzen. Die Jury beeindruckten insbesondere der Funktionsumfang des Systems sowie das Lizenzmodell.

Epicor konnte mit dem System Epicor ERP in der Kategorie „International” punkten. Nicht nur durch seine Brancheneignung, sondern auch mit der zukunftsfähigen Technologie überzeugte das System. Die GUS Group siegte mit der GUS-OS Suite als „Logistikdienstleister“. In der Kategorie Open Source setzte sich OpenZ vor modula71 durch. Und: Im Bereich Sonder- und Maschinenbau gewann ITML vor CATUNO und PLANAT. Neben den Preisen in den branchenbezogenen Kategorien wurden zwei Sonderpreise vergeben: Catuno erhielt den KMU-Innovationspreis und Infor den Technologiepreis.

Die Preisträger wurden von einer Jury aus Beratern, Journalisten und Wissenschaftlern ausgewählt. Kriterien für die Beurteilung waren Einführungsmethodik, Nutzen durch kundenorientierten Funktionsumfang, Ergonomie, Technologie und Integrationsumfang, Brancheneignung, Kundenkommunikation und Vertriebsmarketing sowie Forschung und Entwicklung. Ziel des Wettbewerbs ist die neutrale Betrachtung und Bewertung nicht-funktionaler Kriterien von ERP-Systemen, um so eine bessere Transparenz für Anwenderunternehmen zu schaffen. (sg)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung

Oft gelesen

Noch keine Daten vorhanden.

Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Industrie 4.0

Fokus Gesamtunternehmen

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.