Werbung

IT-Branche macht Umsatzplus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IT-Branche macht Umsatzplus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die deutsche Wirtschaft erholt sich und auch die Stimmung in der IT-Branche hellt sich merklich auf. Zahlreiche Unternehmen verzeichnen ein Umsatzplus. Die deutsche Wirtschaft erholt sich stärker als bisher erwartet. Das vermelden die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute und prognostizieren in ihrem Herbstgutachten für das Jahr 2010 ein Konjunkturplus von 3,5 Prozent. Nach den positiven Einschätzungen des Sommers wurde die Erwartung damit sogar um ein halbes Prozent nach oben korrigiert.

Wie der Hightech-Branchenverband BITKOM vermeldet, ist auch die Stimmung in der ITK-Branche so gut wie seit fast 10 Jahren nicht mehr. Der aktuellen Konjunkturumfrage zufolge verzeichnen im dritten Quartal 78 Prozent der befragten Unternehmen ein Umsatzplus. Der BITKOM-Index steigt von 48 auf 67 Punkte und erreicht damit das höchste Niveau seit dem Jahr 2001.

Besonders die Nachfrage bei den Anbietern von IT-Dienstleistungen wie Beratung und Outsourcing steige an, so verzeichneten 83 Prozent der Dienstleistungsunternehmen im dritten Quartal ein Umsatzplus.

BITKOM-Präsident Prof. Dr. Scheer: „Der BITKOM rechnet mit einem positiven Beschäftigungseffekt für die gesamte Branche.“ Laut BITKOM planen 55 Prozent der befragten ITK-Unternehmen, noch in diesem Jahr neue Arbeitsplätze zu schaffen.

Diese Entwicklung zeigt sich auch deutlich in den Zahlen von projektwerk. So stiegen im September die Zahlen der Projekte auf der Plattform für Freiberufler auf ein Rekordniveau. Besonders die Zahlen der SAP- und J2EE/Java-Projekte repräsentieren den Aufschwung mit einer Steigerung von 124 Projekten im Vorjahr auf 498 beziehungsweise von 40 auf 427 Projekte.

„Unsere Zahlen spiegeln deutlich wider, in welche Richtung die deutsche Wirtschaft sich nach der Wirtschaftskrise entwickelt. Besonders die IT-Branche hat sich nicht nur erholt, sie erreicht auch neue Höchstmarken. Dazu kommt, dass künftig eine steigende Zahl Freiberufler in Unternehmen gebraucht wird – sie bieten den Unternehmen die Möglichkeit, Peaks nach oben und nach unten abzufedern und so die Effektivität des Unternehmens konstant zu halten. Ein weiterer Vorteil der Freiberufler ist, dass sie die gewünschten Qualifikationen mitbringen und dem Unternehmen zeitnah zur Verfügung stellen können“, so projektwerk-Geschäftsführerin Dr. Christiane Strasse.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.