Werbung

ISC 2016: Power fürs High Performance Computing von Fujitsu

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

ISC 2016: Power fürs High Performance Computing von Fujitsu

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Fujitsu hat im Rahmen der ISC High Performance in Frankfurt den neuen Primergy-CX600-M1-Server vorgestellt, der speziell für HPC-Anwendungen entwickelt wurde. Er ermöglicht hochparallele Berechnungen großer Datenmengen.Hauptanwendungsgebiete des neuen Servers sind Forschung, Produktentwicklung und Business Intelligence.
py_cx1640_m1_right_side

Fujitsu hat im Rahmen der ISC High Performance in Frankfurt den neuen Primergy-CX600-M1-Server vorgestellt, der speziell für HPC-Anwendungen entwickelt wurde. Er ermöglicht hochparallele Berechnungen großer Datenmengen.Hauptanwendungsgebiete des neuen Servers sind Forschung, Produktentwicklung und Business Intelligence.

Für die neuen modularen Server verwendet Fujitsu die besten derzeit verfügbaren Komponenten. Etwa Intel-Xeon-Phi-Prozessoren mit bis zu 72 Kernen, um die hohe Parallelverarbeitung, große Vektoren und eine hohe Speicherbandbreite zu gewährleisten.

Acht Server pro Gehäuse

Durch acht eigenständige Server pro 2HE-Gehäuse finden extrem viele Server auf kleinstem Raum Platz. Im Vergleich mit einem Standard 1HE Zwei-Sockel Rack Server, bietet der CX600 M1 damit eine neunmal höhere Rechenperformanz pro Höheneinheit. Ein Standard-Rack bietet nun Platz für 168 Rechenknoten und hat eine unerreichte Gesamthöchstleistung von mehr als 500 TFlops Double Presicion.

Server dieses Typs werden die Grundlage des neuen Supercomputers „Oakforest-PACS“ bilden, der für die Universitäten Tokio und Tsukuba ab Dezember 2016 in Betrieb gehen soll und mit insgesamt 8202 Rechenknoten zu den schnellsten Großrechnern der Welt zählen wird.

Uwe Neumeyer: „Raketentreibstoff für Rechenzentren“

Uwe Neumeier, Vice President und Head of Data Center, EMEIA Product Business bei Fujitsu erklärt: „Mit dem fortschreitenden digitalen Wandel wächst in den Unternehmen auch die Nachfrage nach High Performance Computing Hardware. Die mannigfaltigen Anwendungsbereiche für Simulations- und Szenario-Berechnungen wie Big-Data Analysen für das Internet der Dinge verlangen nach einer sehr hohen Verfügbarkeit und Serverfarmen, die rekordverdächtige Parallelberechnungen durchführen können. Exakt für diese Anforderungen wird der neue CX600 M1 wie Raketentreibstoff fürs Rechenzentrum wirken.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Nicht nur Einkaufszentren und Geschäfte sind im Zuge der Corona-Krise geschlossen worden, viele Unternehmen haben auch ihre Büros vorübergehend geschlossen, um persönliche Kontakte zu minimieren. Daher werden geschäftliche Abläufe zunehmend in die Online-Kanäle verlagert. Hierfür ist es dringend notwendig, die Self-Services zu automatisieren.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.