Werbung

Internet der Dinge: Microsoft vereinfacht Gerätemanagement

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Internet der Dinge: Microsoft vereinfacht Gerätemanagement

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Produktmeldung: Microsoft hat neue Lösungen rund um die Azure IoT Suite auf den Markt gebracht, die die Anbindung, das Management und die Sicherheit von IoT-Geräten verbessern.
microsoft-azure

Produktmeldung: Microsoft hat neue Lösungen rund um die Azure IoT Suite auf den Markt gebracht, die die Anbindung, das Management und die Sicherheit von IoT-Geräten verbessern.

Azure IoT Gateway SDK

Ziel der Microsoft Azure IoT-Plattform ist die einfache und nahtlose Integration einer maximalen Zahl von Geräten und Services in vorhandene On-Premises-, Public-Cloud- oder hybride Infrastrukturen. Mit der Erweiterung des Azure IoT Gateway SDK lassen sich ältere sowie unzureichend vernetzte Geräte und Sensoren in IoT-Szenarien einbinden. Node.js, Java, C# und C werden vom SDK unterstützt. Das SDK ist Open Source und ab sofort über GitHub verfügbar.

Die bestmögliche Anbindung einer Vielzahl von Hardware ist für IoT-Szenarien entscheidend. Daher bietet Microsoft in Kooperation mit Intel ein Commercial Gateway Kit an. Zudem listet das Partnernetzwerk von Microsoft eine Reihe von zertifizierter Gateway-Hardware für Azure IoT, die unterschiedliche Betriebssysteme unterstützt, darunter Wind River Linux, Ubuntu, Windows 10 und Windows Server 2012.

Azure IoT Hub Device Management

Ab sofort ist die Management-Lösung Azure IoT Hub Device Management generell verfügbar. Die Anwendung umfasst Funktionen zur Skalierung und Automatisierung des Geräte-Managements für unterschiedliche Geräte, Plattformen, Betriebssysteme und Protokolle. Die Funktion ist Teil des Azure IoT SDKs. Clientseitige Unterstützung ist zurzeit für C und Node.js gegeben, C# und Java sind in Planung.

Azure IoT Hub IP Filter

Die Verbindung von zahlreichen Geräten mit dem Internet erfordert einen besonderen Schutz vor unbefugtem Zugriff. Zusätzlich zum Security Program für Azure IoT hat Microsoft nun IP Filtering angekündigt: Kunden können so individuell festlegen, welche IP-Adressen von Azure IoT Hub akzeptiert (Whitelisting) oder abgelehnt werden (Blacklisting). Das IP Filtering unterstützt zurzeit die Protokolle AMQP, MQTT, AMQP/WS, MQTT/WS und HTTP/1.
Ein Tutorial zeigt, wie IP-Adressen auf eine Blacklist gesetzt werden.

(jm)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.