Werbung

Information Builders prognostiziert die BI-Trends 2010

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Information Builders prognostiziert die BI-Trends 2010

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Transparenz in den Prozessen und aussagekräftige Analysen zur strategischen Unternehmensplanung – nach Meinung von Information Builders sind dies 2010 die wichtigsten Trends beim Einsatz von Business-Intelligence-Anwendungen in den Unternehmen.

Auch 2010 wird für die Wirtschaft ein bewegtes Jahr und Turbulenzen auf den Märkten sind wahrscheinlich. Gerade in einem solchen dynamischen Umfeld spielen Business-Intelligence- (BI-)Applikationen eine essenzielle Rolle, weil sie fundierte Grundlagen für schnelle Entscheidungen liefern und Unternehmen damit die Basis für eine hohe Flexibilität. Information Builders, einer der weltweit führenden Anbieter von BI-Lösungen, gibt einen Ausblick auf die wichtigsten Entwicklungstendenzen im BI-Sektor für das neue Jahr. Die Befunde stützen sich auf Gespräche mit Unternehmen und eigene Recherchen. Als Ergebnis der Diskussionen und Analysen zeichnen sich sieben BI-Trends für 2010 ab:

1. BI erschließ;t sich neue Einsatzgebiete. War BI lange Zeit auf das Finanzwesen, das Controlling und die Vorstandsebene beschränkt, erobert sie nun zunehmend andere funktionale Bereiche wie Einkauf, Marketing und Vertrieb. Ferner machen Unternehmen BI für eine größ;ere Zahl von Anwendern in den Fachbereichen zugänglich, beispielsweise im Vertriebsinnen- oder Kundendienst. Dabei wird BI mit dem Kundenmanagement verknüpft. Wo die Daten in der richtigen Form und zur richtigen Zeit bereitstehen, lassen sich die Kundenbeziehungen und das Kundenmanagement deutlich verbessern. Analog dazu gilt dies auch für das Lieferanten- und Partnermanagement.

2. Operational BI gewinnt immer stärker an Bedeutung. Statt mit traditionellen BI-Lösungen Management-Entscheidungen nachträglich zu analysieren, erhalten Fachkräfte bereits im Tagesgeschehen die entscheidenden Informationen, mit denen sie auftretende Probleme schnell lösen können. Das verbessert die Transparenz in den Prozessen. Operational BI warnt, sobald ein unerwartetes Ereignis eintritt, und liefert Hinweise zur Problemlösung. Business Intelligence, gezielt eingesetzt zur entscheidungsunterstützenden Informationsbereitstellung, wird so zu einem Steuerungsinstrument, das laufende Prozesse überwacht, analysiert und in diese eingreift.

3. Die Anforderungen an die Datenqualität steigen. In vielen BI-Anwendungen werden Daten aus den unterschiedlichsten Quellen zusammengeführt, und immer wieder beklagen BI-Anwender eine mangelhafte Datenqualität. Oft stellen die IT-Abteilungen erst bei der Aggregation fest, dass die Daten lückenhaft und widersprüchlich sind. Denn bei der Erfassung und Speicherung mangelt es an Werkzeugen, um Fehler frühzeitig zu erkennen. Unternehmen kommen daher nicht umhin, beispielsweise Tools für das Stammdatenmanagement einzuführen. Das Ziel: Fehler und Anomalien in den Daten zu ermitteln, bevor inkorrekte Angaben überhaupt in die Datenbanksysteme einfließ;en können.

4. Die Unternehmensstrategie wird stärker mit dem Alltagsgeschäft verzahnt. Unternehmen sammeln bereits eine Vielzahl von Daten und bereiten sie für die verschiedensten Reports auf. Nur die wenigsten Organisationen führen jedoch einen kontinuierlichen Soll-Ist-Vergleich durch, um auf Basis aussagekräftiger Analysen ihre Prozesse zu optimieren und ein proaktives Performance Management zu betreiben. Die stetige Verbesserung der Produkt-, Prozess- und Servicequalität schafft die Voraussetzungen für eine Kostenoptimierung, Beschleunigung der Geschäftsprozesse und Qualitätsverbesserung in den internen sowie externen Abläufen und führt letztlich zu einer nachhaltigen Effizienzsteigerung.

5. Unternehmen richten vermehrt BI-Competence-Center ein. Vor allem dort, wo BI in verschiedenen Fachabteilungen schon seit längerem genutzt wird, steht in diesem Jahr auf der Agenda, dass Anwender und IT ein gemeinsames Steering-Komitee bilden. Eines der Ziele ist die Formulierung einer unternehmensweiten BI-Strategie. Ein solches BI-Competence-Center ist eine wichtige organisatorische Maß;nahme, um die Abstimmung zwischen Fach- und IT-Abteilungen und damit zwischen Nachfrage und Angebot zu verbessern – denn BI ist ein Mannschaftsspiel.

6. Der Bedarf nach formeller Geschäftsplanung steigt. In wirtschaftlich turbulenten Zeiten müssen Unternehmen ihre Businessziele im Sinne einer rollierenden Planung monatlich – in seltenen Fällen reicht auch quartalsweise – anpassen. Fortschrittliche Unternehmen sind bereits dazu übergegangen, unterschiedliche Szenarien der mittelfristigen Geschäftsentwicklung zu formulieren, um einzelne Modelle bei Bedarf umsetzen zu können.

7. Auch bei BI hält Cloud Computing Einzug. Vor allem mittelständische Untenehmen, die bislang Excel fälschlicherweise für ein BI-Tool hielten, machen erste Erfahrungen mit BI-Applikationen als Cloud-Services. Statt kaum wartbarer Excel-Lösungen werden sich vor allem im Bereich standardbasierter Reports und Auswertungen erste BI-Lösungen aus der Cloud durchsetzen. Die Unternehmen können mit ihren Geschäftszahlen arbeiten und ein Service-Provider sorgt dafür, dass die BI-Anwendungen vereinbarungsgemäß; verfügbar sind.

„BI, richtig eingesetzt, hat positive Auswirkungen bis in alle Ecken und Winkel eines Unternehmens. Wird die klassische retrospektive Betrachtungsweise auf das Unternehmensgeschehen durch Daten und Analysen aus dem laufenden Geschäft ergänzt, erhalten Entscheider sehr leistungsfähige Navigationsinstrumente, um Unternehmen effektiver steuern zu können“, resümiert Klaus Hofmann zur Linden, Technical Manager Germany bei Information Builders in Eschborn. „Vor allem in turbulenten Zeiten haben solche Tools eine entscheidende Bedeutung für jedes Unternehmen.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.