In Zeichen der Digitalisierung: Masterstudium Energie 4.0

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Fachhochschule Oberösterreich bietet mit „Energy Informatics“ ein einzigartiges, auf vier Semester angelegtes Masterstudium für die Digitalisierung der Energiewirtschaft. Hintergrund ist die Energiewende als zentraler Treiber für eine digitale Transformation, die die Energiewirtschaft in den kommenden Jahren und Jahrzehnten völlig umkrempeln wird.
Prof. Dr. Christoph Schaffer

Die Fachhochschule Oberösterreich bietet mit „Energy Informatics“ ein einzigartiges, auf vier Semester angelegtes Masterstudium für die Digitalisierung der Energiewirtschaft.

Die Energiewende ist der zentrale Treiber für eine digitale Transformation, die die Energiewirtschaft in den kommenden Jahren und Jahrzehnten völlig umkrempeln wird. Diese auch als „Energie 4.0“ bezeichnete Entwicklung wird alle Bereiche erfassen – von der Erzeugung und Verteilung über Themen wie E-Mobility, Smart Home oder grüne Technologien bis hin zu Energiehandel und -vertrieb. Damit werden aber auch völlig neue Berufsbilder entstehen müssen, in denen Energie- und IT-Kompetenzen zusammenfließen. Ausbildungsangebote, die diese kommenden Anforderungen abdecken, sind bislang jedoch absolute Mangelware. Eine echte Ausnahme im gesamten deutschsprachigen Raum ist der Masterstudiengang „Energy Informatics“, den die Fachhochschule Oberösterreich an ihrem Campus Hagenberg bei Linz anbietet. Hier werden die Studenten ganz gezielt auf die Zukunft der Energiewirtschaft vorbereitet. „Derzeit drängen viele Player auf den Markt und wollen sich einen Claim in der künftigen Welt der Energie abstecken, darunter vor allem auch die großen IT-Unternehmen. Um hier aber wirklich erfolgreich sein zu können, benötigen sie Mitarbeiter, die sowohl von Energie als auch von IT etwas verstehen“, erklärt FH-Prof. DI Dr. Christoph Schaffer, Studiengangsleiter Mobile Computing und Energy Informatics.

Prof. Dr. Christoph Schaffer

 

Hoher Bedarf an Absolventen prognostiziert

Dr. Schaffer schätzt den Bedarf an entsprechend ausgebildeten Fachleuten als ausgesprochen groß ein. Denn der Markt rund um das Thema Energieeffizienz wächst dynamisch: Schon 2012 wurden weltweit Umsätze von rund 440 Milliarden Euro erwirtschaftet, mittelfristig wird ein weiteres Wachstum mit durchschnittlich 16 Prozent pro Jahr erwartet. Eine Befragung der Fachhochschule Oberösterreich in ausgewählten Unternehmen ergab, das rund 80 Prozent der Betriebe in den kommenden Jahren Absolventen des FH-Masterstudiengangs Energy Informatics einstellen würden. Damit liegt der Bedarf schon heute weitaus über der Kapazität des Hagenberger Campus, wo derzeit 20 Studenten pro Jahr ausgebildet werden. Allein die befragten Unternehmen, darunter Energieversorger und Netzbetreiber, Industrieunternehmen, gewerbliche Produzenten oder Dienstleistungs- und Forschungsunternehmen mit energierelevanten Problemlösungen, würden aber bereits schon heute jährlich rund 110 Absolventen benötigen. „Wir sind uns deswegen sicher, dass unsere Studenten sowohl im In- als auch im Ausland ausgezeichnete Karrierechancen haben“, so Dr. Christoph Schaffer.

Energieeffizienz als politisches Ziel

Getrieben wird diese Entwicklung nicht zuletzt von politischer Seite. Denn die Erhöhung der Energieeffizienz ist ein sowohl kurzfristiges wie auch langfristiges Ziel der EU. Schließlich ist dies der wirtschaftlichste Weg, klimaschädliche Emissionen zu senken. Dabei können gleichzeitig Energieversorgungssicherheit und Wettbewerbsfähigkeit verbessert, die Energiekosten für die Verbraucher minimiert und Arbeitsplätze, auch in Exportbranchen, geschaffen werden. Dazu muss jedoch noch stärker in den Aufbau von intelligenten Netzen (Smart Grids), die nachhaltige energetische Entwicklung von Städten (Smart Cities), die verstärkte Einführung von ressourceneffizienten Technologien zur Energiegewinnung und Speicherung oder auch die energetische Optimierung von Fertigungsprozessen investiert werden. Ohne den umfassenden und gezielten Einsatz der Informationstechnologie sind die künftigen Anforderungen an Effizienz, Ressourcenschonung, Lokalität und Adaptivität nicht realisierbar. 

Breites Themenspektrum

Das Programm für den vier Semester dauernden Masterstudiengang ist deswegen ausgesprochen anspruchsvoll und deckt eine äußerst breite Palette an Themen ab. „Wir beschäftigen uns nicht nur mit Software, Hardware, Kommunikationstechnologie oder Big Data und Smart-Grid-Komponenten, sondern auch mit Themengebieten wie internationales Projektmanagement oder internationale Energiemärkte und Gesetzgebungen. Diese Ausrichtung spiegelt sich folgerichtig auch in der Unterrichtssprache Englisch wieder“, beschreibt Dr. Christoph Schaffer die Spannbreite. 

Das Masterstudium umfasst folgende Themengebiete:

•    Software Systems (SCADA, Head-End and Meter Data Management Systems) 
•    IT Security 
•    Cloud Computing / Big Data 
•    Communication Technology (Powerline, Radio Frequency) 
•    Home and Building Automation 
•    Systems Engineering 
•    International Project Management 
•    International Energy Markets and Energy Law 
•    Processes and Process Modelling 
•    Energy Generation, Distribution, Storage and Consumers 
•    Smart Grid Field Components (Meters, Gateways, Load Management) 
•    Electromobility 
•    Standardisation

Hagenberg zählt zu den Pionieren unter Österreichs FHs, denn bereits seit 1993 gibt es hier Fachhochschul-Studiengänge. Die Bandbreite an Ausbildungsmöglichkeiten für eine Karriere in den Bereichen Informatik, Kommunikation und Medien ist groß. Die mittlerweile 19 Studiengänge dieser Fakultät der FH Oberösterreich haben zudem in nationalen wie internationalen Rankings bereits mehrfach Bestnoten erzielt. Geforscht wird an der Fakultät in den folgenden Zukunftsfeldern: Software Technologie und Anwendungen, Medien- und Wissenstechnologien sowie Informations- und Kommunikationssysteme. 

Hagenberg ist mittlerweile weit über Oberösterreichs Landesgrenzen hinaus als „das Silicon Valley Österreichs“ bekannt. In dem oberösterreichischen Technologiepark für Software, sind heute über 1.000 Personen beschäftigt. Sie arbeiten in rund 75 Unternehmen, darunter 16 Start-ups, forschen in 11 Forschungsinstituten bzw. lehren an der FH OÖ und dem internationalen Master- und PhD-Programm der Johannes Kepler Universität Linz. Zu den Forschungsstätten zählen ein Christian-Doppler-Labor und mittlerweile zwei Josef-Ressel-Zentren.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Big Data, ERP, KI, AR, Cloud, RPA – wie Unternehmen mit digitalen Technologien ihre Zukunft sichern

2025

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.