Werbung

IDC-Whitepaper: Wie die Cloud die Wirtschaft antreibt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IDC-Whitepaper: Wie die Cloud die Wirtschaft antreibt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Es wird ja momentan durchaus kontrovers diskutiert, ob die Digitalisierung nun unter dem Strich eher Jobs kostet oder neue Arbeitsplätze schafft. Vor diesem Hintergrund sind die Ergebnisse einer Analyse interessant, die Salesforce bei IDC in Auftrag gegeben hat und die sich intensiv mit den ökonomischen Auswirkungen der Cloud auseinandersetzt.
wirtschaftsfaktor_cloud_idc_salesforce_economy

Es wird ja momentan durchaus kontrovers diskutiert, ob die Digitalisierung nun unter dem Strich eher Jobs kostet oder neue Arbeitsplätze schafft. Vor diesem Hintergrund sind die Ergebnisse einer Analyse interessant, die Salesforce bei IDC in Auftrag gegeben hat und die sich intensiv mit den ökonomischen Auswirkungen der Cloud auseinandersetzt.

Die Ergebnisse der Studie mit dem Titel „The Salesforce Economy“ sind durchaus beeindruckend: So prognostiziert IDC, dass alleine Salesforce-Kunden und das Ökosystem aus mehreren tausend Salesforce-Partnern bis Ende 2018 weltweit mehr als 1 Million Jobs generieren. Im gleichen Zeitraum erhöhen Salesforce-Kunden und -Partner das Bruttoinlandsprodukt weltweit um 272 Milliarden US-Dollar. In Deutschland erwartet IDC bis 2018 über 10.000 neue Arbeitsplätze und einen Beitrag zum Bruttoinlandsprodukt von 3,4 Milliarden Euro.

Die Studie beschäftigt sich außerdem mit der Frage, wie die Cloud die Wirtschaft antreibt. Gemäß IDC befreit sie IT-Abteilungen von der Systemwartung und regelmäßigen Upgrades, die 71 Prozent der befragten Unternehmen stören. Diese Aufgaben bringen im Prinzip keinen Mehrwert, wenn sie perfekt ausgeführt werden, können aber bei Vernachlässigung schwerwiegende Folgen haben. Die Verlagerung solcher Routineaufgaben in die Cloud führt dazu, dass IT-Abteilungen sich wieder auf hochwertige Innovationen konzentrieren können. Dazu gehören etwa die Entwicklung neuer Apps, neuer Cloud-basierter Services oder Prozesse für neue Geschäftsbereiche, die auf dem Internet der Dinge basieren. 

IDC nennt in seiner Untersuchung außerdem einige konkrete Vorteile, die Salesforce-Kunden auf Basis der Cloud erreichen. Neben einer gesteigerten Produktivität (bei 13 Prozent der Unternehmen) und geringeren Kosten (bei 28 Prozent) erzielen 58 Prozent der befragten Unternehmen in Deutschland gesteigerte Umsätze. Der Return on Investment wird im Durchschnitt nach 13,7 Monaten erzielt.

Das IDC-Whitepaper „The Salesforce Economy“ ist abrufbar unter: http://www.sfdcstatic.com/assets/pdf/misc/The-Salesforce-Economy-White-Paper.pdf  

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Cyber Defense: Wie Unternehmen Hackerangriffe erfolgreich abwehren

Cyber Defense

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.