Werbung

IDC-Studie: Operative Kosten senken durch Software Defined Infrastructure

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IDC-Studie: Operative Kosten senken durch Software Defined Infrastructure

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Transformation der Rechenzentren ist in vollem Gange. Die Unternehmen verstehen Software Defined Infrastructure (SDI) als Lösungsansatz zur Umsetzung von Cloud Computing, für geringere operative Kosten und zum effizienteren Betrieb von Informationstechnologie.
Vorteile von SDI.

Die Transformation der Rechenzentren ist in vollem Gange. Die Unternehmen verstehen Software Defined Infrastructure (SDI) als Lösungsansatz zur Umsetzung von Cloud Computing, für geringere operative Kosten und zum effizienteren Betrieb von Informationstechnologie.

Obwohl sich SDI noch in einer frühen Phase befindet, sind Firmen und Organisationen bereit, geschäftskritische Anwendungen auf ihr laufen zu lassen. Dies ist das Fazit der neuen IDC-Studie „Software Defined Infrastructure in Deutschland 2016“.

Ziel der von IDC im März 2016 durchgeführten Befragung unter 252 IT-Entscheidern aus Unternehmen in Deutschland mit mehr als 250 Mitarbeitern war es, Einblicke in die Wahrnehmungen, Umsetzungspläne und Erfolgsfaktoren im Blick auf Software Defined Infrastructure (SDI) zu erhalten. Es wurden nur solche Firmen befragt, die sich bereits mit dem Thema SDI fundiert beschäftigen.

Software Defined Infrastructure definiert

Software Defined Infrastructure (SDI) beschreibt ein Konzept für den Aufbau und automatisierten Betrieb von offenen und elastischen IT-Infrastrukturumgebungen. Sie haben folgende Merkmale: Virtualisierte Workloads können mittels Software-Steuerung automatisiert und unabhängig von der darunterliegenden Infrastruktur (Server, Storage, Netzwerk) konfiguriert, bezogen, migriert, skaliert und repliziert werden. SDI schlägt die Brücke zwischen interner (physischer und virtualisierter) IT-Umgebung und externen Hosted oder Public Cloud Services.

Cloud Computing hat höchste Priorität im Rechenzentrum für Unternehmen

Für viele Unternehmen steht die Flexibilisierung und Agilität der IT-Infrastruktur ganz oben im Pflichtenheft. Mit starren IT-Ressourcen lässt sich die digitale Transformation der Unternehmen und Geschäftsfelder nur unbefriedigend umsetzen. Immer mehr Geschäftsprozesse auf der Kundenseite erfolgen online und realtime. Für die IT bedeutet das auf der einen Seite die Bereitstellung skalierbarer und agiler Ressourcen für cloud- und web-basierte Services sowie native Cloud-Workloads und auf der anderen Seite Unterstützung und Modernisierung der vorhandenen konventionellen Systeme und Anwendungen im Backend wie Datenbanken, Transaction und Batch Processing. So überrascht es nicht, dass Cloud Computing nach Einschätzung von 50 Prozent der befragten IT-Verantwortlichen die wichtigste Herausforderung im Rechenzentrum in den kommenden 12 Monaten sei.

Herausforderungen im Rechenzentrum.

 

Cloud Computing als Architekturansatz im Rechenzentrum und als Delivery- und Bezugsmodell von IT in Form von Services profitiert erheblich von einer flexiblen und offenen Infrastruktur. Aus diesem Grund wird SDI künftig ein entscheidender Erfolgsfaktor bei der Entwicklung und der Unterstützung digitaler Geschäftsmodelle sein. Somit gibt es gute Gründe für Anwenderunternehmen, sich mit SDI zu beschäftigen.

 Mit SDI zu kostengünstigeren und effizienten Geschäftsprozessen

Die Befragten erwarten von Software Defined Infrastructure Verbesserungen für das Business und den IT-Betrieb. Aus Business-Perspektive müssen die operativen Kosten (35 Prozent der Nennungen) gesenkt werden. Hier soll SDI einen wichtigen Beitrag leisten. Effizientere und moderne IT ist per se billiger zu betreiben. Eine offene IT senkt die Aufwände für Business-Prozesse, wenn diese schnell und agil in der IT abgebildet und angepasst werden können.

Aus IT-Perspektive liegt der Nutzen in der einfachen Wartung der Systeme (35 Prozent der Nennungen), planbarer Performance und besserem Security Management sowie deutlicher Entlastung der IT-Mitarbeiter, die dann Freiräume für andere Aufgaben bekommen. Das ist ein nicht zu unterschätzender Faktor für mehr Effizienz und Innovation.

Die größten Hürden: Fehlende Budgets und Komplexität

Bei der Einführung von SDI sind zahlreiche Hürden zu überwinden. Fehlende Budgets (38 Prozent) und eine hohe Komplexität (34 Prozent) werden am häufigsten als Herausforderungen genannt. Budgets sind bei den meisten IT-Projekten eine Herausforderung. Im Mittelpunkt der Diskussion um die Komplexität stehen Architekturfragen. Die IT-Verantwortlichen müssen die Änderungen gegenüber einer klassischen Rechenzentrumstopologie verstehen und nachvollziehen können. Während viele Unternehmen noch über statische RZ-Umgebungen verfügen, sind andere Organisationen bereits erste Schritte in Richtung Agilität gegangen. Der Weg zur SDI schließt immer ein Miteinander von alten und neuen Welten ein. Greenfields sind die absolute Ausnahme.

SDI selbst bzw. die einzelnen Elemente und Komponenten sind einer starken Dynamik unterworfen. Technologie- und Marktreife sind unterschiedlich weit entwickelt. Ökosysteme bilden sich gerade heraus. Wettbewerb und Positionierungkämpfe in einigen Bereichen sind stark. Daraus ergibt sich ein hoher Informationsbedarf für IT-Organisationen.

„Für Unternehmen bedeutet die Einführung von SDI häufig einen Spagat zwischen Innovation und Mission-critical IT“, erläutert Matthias Zacher, Senior Consultant und Projektleiter bei IDC. „Die Verbindung von alten und neuen IT-Welten ist keine triviale Aufgabe. Aber sie ist lösbar, wie die Befragung zeigt.“

Daten- und ressourcenintensive Workloads dominieren

Trotz der geschilderten Herausforderungen nutzen 25 Prozent der Befragten SDI für Produktivsysteme. Das zeigt, wie groß der Druck auf die IT ist und die Notwendigkeit, Geschäftsprozesse mit moderner IT zu unterstützen.

Zudem planen 40 Prozent der befragten Unternehmen, SDI in den nächsten zwei Jahren für geschäftskritische Anwendungen wie ERP, CRM und branchenspezifische Anwendungen einzusetzen. Diese Workloads stellen besonders hohe Anforderungen an Verfügbarkeit, Ausfallsicherheit und Servicequalität. SDI ist die Basis für die Erfüllung dieser Anforderungen und kann ein Ansatz für einen kostengünstigeren IT-Betrieb sein.

Aus Sicht der Befragten unterstützt SDI eine Vielzahl unterschiedlicher Workloads. Daten- und ressourcenintensive Anwendungsszenarien wurden hier am häufigsten genannt. Das Vertrauen in SDI ist somit groß und wird in den kommenden Jahren weiter zunehmen.

Software Defined Infrastructure ist eine gute Basis, um Private-Cloud-, Hybrid-Cloud- und Multi-Cloud-Initiativen voranzutreiben. Das erkennen immer mehr Unternehmen. Für 18 Prozent ist SDI ein wichtiger Enabler für die Cloud-Strategie, in 40 Prozent der Unternehmen wird die Cloud-Strategie unterstützt.

Open Source fast immer gesetzt

Für 85 Prozent der Befragten spielt Open Source bei SDI eine wichtige Rolle. Open Source ist somit in vielen Fällen ein wichtiger Enabler für SDI in Unternehmen. Dies verdeutlicht das Innovationspotenzial, das in vielen Open-Source-Initiativen steckt. Das Interesse an Open Source-Technologie gründet sich in vielen Fällen auf die Vermeidung eines Vendor Lock-Ins, auf Kostenreduzierung und die Anforderung, API-Integration bzw. Automatisierung so effizient wie möglich zu gestalten.

Lediglich 5 Prozent bevorzugen SDI ohne Open Source, hierzu zählen überdurchschnittlich viele Großunternehmen sowie Firmen aus dem Umfeld von Financial Services.

Fazit

Viele Unternehmen arbeiten an der Modernisierung ihres Rechenzentrums, um die digitale Transformation zu unterstützen oder zu verbessern. Sie betrachten Software Defined Infrastructure als einen Weg, den Fachabteilungen kostengünstig flexible und agile IT-Ressourcen zur Verfügung zu stellen.

Die verschiedenen Lösungskomponenten sind in ihrem Lebenszyklus unterschiedlich weit vorangeschritten. Während Virtualisierungstools schon seit vielen Jahren im Einsatz sind, befinden sich Container und OpenStack in einem noch frühen Reifegradstadium. Die Unternehmen sind bereit, diese Lösungen einzusetzen und agieren damit in einem Spannungsfeld zwischen Innovation und Enterprise Readiness der Lösungen.

„Software Defined Infrastructure (SDI) ist ein interessanter Lösungsansatz, der Unternehmen in die Lage versetzt, mittels der Entkopplung von Hardware und Software und auf Basis einer umfassenden Automatisierung und Orchestrierung IT als Service effizient, schnell und mit hoher Agilität bereitzustellen. SDI wird somit zum Schlüsselfaktor und Kernelement moderner IT-Infrastrukturen“, betont Matthias Zacher, Senior Consultant und Projektleiter bei IDC.

Eine Zusammenfassung der aktuellen Studie können Anwenderunternehmen kostenfrei hier anfordern.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Apps, Portale, Software – Prozesse effizienter gestalten

Automatisierung

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.