Werbung

IDC: Software-Lizenz-Management frustriert IT-Entscheider

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IDC: Software-Lizenz-Management frustriert IT-Entscheider

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die IT-Landschaften sind fortlaufenden Veränderungen unterworfen. Vor diesem Hintergrund gehört die Vereinfachung der Lizenzmodelle zu den wichtigsten Prioritäten im Unternehmen.
wamin

Die IT-Landschaften sind fortlaufenden Veränderungen unterworfen. Vor diesem Hintergrund gehört die Vereinfachung der Lizenzmodelle zu den wichtigsten Prioritäten im Unternehmen.

Ein Hauptanliegen der ITK-Verantwortlichen ist die korrekte Lizenzierung der Software – immer wieder eine Quelle der Frustration. Denn oft genug scheinen die Lizenzmodelle nur schwer überprüfbar und in erster Linie den Interessen des Software-Anbieters dienlich. Die Unternehmen sind sehr daran interessiert, keine unnötigen Summen für ungenutzte Software auszugeben. Auch wollen sie im Falle eines Lizenz-Audits nicht spontan größere Beträge für zusätzliche Lizenzen bereitstellen müssen.

Die herkömmlichen, zeitlich unbegrenzten Lizenzmodelle stehen unter Druck: Zunehmend fordern die Kunden flexible Lizenzbestimmungen wie etwa Lizenzierung nach Kapazität, Enterprise-Lizenzen oder Software-Abonnements. Diese neuen Vereinbarungen machen die Lizenzverwaltung noch komplexer, da dabei die Abrechnung auf unterschiedlichen Merkmalen einer Lösung basiert. So sind die Gesamtkosten nur schwer mit den Ausgaben für ein herkömmliches Lizenzmodell zu vergleichen.

Eine aktuelle IDC-Befragung von leitenden Software-Einkäufern europäischer Unternehmen bestätigt, dass die Vereinfachung der Lizenzmodelle ein zentrales Anliegen ist. Denn in einer sich ständig wandelnden IT-Landschaft ist es nicht leicht, die Lizenzvorgaben der Hersteller einzuhalten und den Überblick über die richtigen Lizenzierungsniveaus zu behalten.

Die Einkäufer nehmen sich des Themas Software-Lizenzmanagement auf verschiedene Arten an. Dazu gehören u.a. Tools der jeweiligen Hersteller, kommerzielle Lösungen zum automatisierten Lizenzmanagement, manuelle Abläufe auf Basis von Tabellen oder auch selbstentwickelte Systeme. In vielen Unternehmen kommt eine Kombination mehrerer Ansätze zum Einsatz. Dies führt zu einer hohen Komplexität und ist ineffizient.

IDC empfiehlt Firmen und Organisationen Folgendes:

Bekommen Sie Ihre aktuellen Software-Lizenzen in den Griff. Viele Unternehmen haben mit dem Management der Software-Lizenzen Probleme. Sie können nicht sicher sagen, ob sie die jeweiligen Vereinbarungen wirklich einhalten. Das Wissen um Ihren tatsächlichen Lizenzierungsstand ist unerlässlich, um bessere Lizenzbedingungen wie Concurrent-User-Lizenzen oder quasi als Software-Flatrate ein Enterprise License Agreement auszuhandeln.

Suchen Sie nach alternativen Lizenzmodellen. Die wachsende Verbreitung cloud-basierender Dienste hat auch außerhalb der Cloud zu einer zunehmenden Akzeptanz von Abonnementmodellen und nutzungsbasierender Abrechnungsweisen geführt. Indem nur die tatsächliche Nutzung abgerechnet wird, spart sich die IT-Abteilung unnötige Lizenzkäufe und kann die Lizenzkosten senken. Allerdings sind viele der heute verfügbaren Abonnementmodelle ähnlich strukturiert wie herkömmliche Lizenzen. Dadurch geht die Flexibilität zur Skalierung nach oben oder nach unten verloren. Vergleichen Sie die Vertragsbedingungen von unbefristeten Lizenzen und Abonnementmodellen sorgfältig. Üben Sie wo möglich Druck auf die Hersteller aus, um die Flexibilität der neuen Delivery-Modelle sicherzustellen.

Kalkulieren und planen Sie sorgfältig. Viele Unternehmen konnten erhebliche Rabatte bei herkömmlichen, unbefristeten Lizenzen aushandeln. In diesem Fall ist ein Wechsel auf neue Lizenzmodelle weniger attraktiv. In der aktuellen Wirtschaftssituation sind die Software-Anbieter allerdings durchaus für neue Modelle offen, auch für Enterprise License Agreements zu interessanten Konditionen. Um davon zu profitieren, müssen Sie den künftigen Lizenzbedarf kennen. Eine solche Prognose ist zwar mit einigem Aufwand verbunden, macht sich aber bezahlt, wenn die zu erwartenden finanziellen Auswirkungen verschiedener Lizenzmodelle präzise ermittelt werden sollen.

Ein Kommentar von Wafa Moussavi-Amin, Analyst und Geschäftsführer bei IDC.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Im Wettbewerb um die besten Technologien und Produkte gilt: Der Anbieter mit der höchsten Qualität und den schnellsten Produkteinführungszeiten hat einen klaren Vorteil. Telefónica Deutschland/O2 will diesen Prozess künftig beschleunigen und die benötigte Zeit für die Einführung neuer Produkte halbieren. Dafür setzt der Anbieter auf die Transformation seiner IT-Architektur bis 2023.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.