IBM X-Force-Report Q4 2014

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IBM X-Force-Report Q4 2014

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
infographic_2014-cyber-security-intelligence-index

Laut dem aktuellen IBM X-Force-Report für das vierte Quartal 2014 steht Deutschland in der Rangliste der Länder, die Websites mit Malware hosten, „nur noch“ auf Platz drei – hinter den USA und China. Der Platztausch erfolgte mit dem Reich der Mitte, in dem fast eine Verdopplung infizierter Links verortet werden kann. Zudem hat die Anzahl der für die Steuerung von Botnetzen missbrauchten Server (Comand-and-Control-Server, C&C) zwar gegenüber dem Vorjahr in allen von den IBM X-Force untersuchten Ländern abgenommen, dies weist jedoch nicht auf eine Entspannung der Situation bei der IT-Sicherheit hin. Eher steckt ein Strategiewechsel der Cyberkriminellen dahinter: Sie verteilen ihre Aktivitäten auf immer mehr Länder. Neue Sicherheits-Anforderungen ergeben sich auch durch das Internet der Dinge, Industrie 4.0  und die stetig wachsende Anzahl der damit verbundenen Geräte.

Deutschland liegt im Ranking der Länder, die die meisten mit Schadcodes infizierten Links hosten, nunmehr auf Platz drei – hinter den USA und China. Dies berichten die Forscher der IBM X-Force in ihrem aktuellen Vierteljahresreport (Q4 2014). 8,3 Prozent aller Malware weltweit entfällt damit auf Websites in Deutschland. Im Jahr 2013 waren es noch 9,8 Prozent, was Deutschland damals den zweiten Platz einbrachte. Dieses Jahr steht dagegen China mit 11 Prozent an zweiter Stelle – fast eine Verdopplung gegenüber 2013, als die Volksrepublik bei 6,2 Prozent landete. An der Spitze beim Hosting von infizierten Links stehen weiterhin die USA: 43 Prozent beträgt deren Anteil innerhalb der Top 20 des X-Force-Reports.

Auch bei der geographischen Verteilung von Command-and-Control-Servern (C&C) für die Steuerung von Botnetzen liegen die USA mit rund einem Viertel aller kontaminierten Systeme an erster Stelle. Darauf folgen Russland mit 9 Prozent sowie Südkorea, China und Deutschland, die sich allesamt zwischen 7,2 und 6 Prozent bewegen.

Bei der Anzahl infizierter Systeme pro eine Million ergibt sich ein anderes Bild: Hier bewegen sich die USA sogar außerhalb der Top 20 auf Platz 25. An der Spitze steht nunmehr Hong Kong dicht gefolgt von Litauen, Bulgarien, Slowakei und Tschechien. Bei der Anzahl der C&C-Server pro Million Systeme ist es ähnlich: Litauen steht hier an der Spitze, gefolgt von Weißrussland, Russland, Slowakei und Ukraine – die USA auf Platz 28.

Mit Ausnahme von Litauen und Indonesien hat die Anzahl der C&C-Server gegenüber dem Vorjahr in allen von der X-Force untersuchten Ländern abgenommen. Das legt die Schlussfolgerung nahe, dass Cyberkriminelle versuchen, ihre Aktivitäten auf möglichst viele Länder zu verteilen, um ihre Spuren zu verwischen. Denn laut dem aktuellen IBM Cyber Security Intelligence Index nehmen Bedrohungen für Unternehmen weiterhin zu: Im Jahr 2013 haben IBM Forscher rund 91 Millionen Sicherheitsvorfälle („security events“) bei Unternehmen registriert, eine Zunahme von zwölf Prozent gegenüber dem Jahr 2012.

Internet der Dinge mit neuen Herausforderungen für die Sicherheit
Der aktuelle IBM X-Force Report befasst sich auch mit der Absicherung des Internets der Dinge (Internet of Things, IoT). Laut den Analysten von IDC werden bis zum Jahr 2020 mehr als 30 Milliarden Geräte ans IoT angeschlossen sein, ein guter Teil davon auch vor dem Hintergrund der Industrie 4.0-Entwicklung. Das X-Force-Team  fordert deshalb neue Herangehensweisen, um Konsumenten und Unternehmen zu schützen. Dazu zählen etwa sicherere Authentifizierung-Methoden und Zugriffskontrollen sowie bessere Anwendungssicherheit und der Schutz personenbezogener Daten.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Virtustream hat mehrere Erweiterungen für die Virtustream Enterprise Cloud Plattform angekündigt. Durch die aktuellen Updates sollen Anwender eine bessere Kontrolle über ihre IT-Umgebungen und ihre Budgets erhalten, wodurch sich die IT-Kosten senken lassen.
Etwa 40 Prozent der Haushalte weltweit besitzen mindestens ein IoT-Gerät, wobei 50 Prozent aller IoT-Geräte von nur zehn Herstellern stammen. Außerdem verwenden sieben Prozent der vernetzten Geräte veraltete Software. Das sind die wichtigsten Ergebnisse einer Studie von Avast in Kooperation mit der Stanford University. Zur Datenerhebung scannte Avast mithilfe des WLAN-Inspektors als Teil von Avast Free Antivirus 83 Millionen IoT-Geräte in 16 Millionen Haushalten weltweit, um die Verbreitung und Sicherheit von IoT-Geräten zu untersuchen.
Check Point Software Technologies, Anbieter von Cybersicherheitslösungen, hat eine neue Produktreihe für die Netzwerksicherheit von Großunternehmen und Rechenzentren eingeführt. Sie enthält die branchenführende Threat Prevention der 5. Generation mit einem Durchsatz von einem Terabit-pro-Sekunde, ohne die Netzwerkleistung, Betriebszeit oder Skalierbarkeit zu beeinträchtigen.
Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Start-Up Radar

So finden Unternehmen die richtigen Partner für Sprung-Innovationen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.